Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens testet erstmals kombinierte Verbrennung von Kohle und Biomasse

08.06.2010
Siemens Energy hat zusammen mit PetroAlgae Inc., einem amerikanischen Unternehmen für alternative Energien, die kombinierte Verbrennung von Kohle und Biomasse mit Erfolg getestet. Unter Pilotmaßstab-Bedingungen wurde in einem Siemens-Brenner mit einer thermischen Leistung von rund 4 MBtu/h* geprüft, in welchem Verhältnis sich Kohlenstaub und Biomasse verbrennen lassen.

Dabei wurden die Stickoxid (NOx)-Emissionen gemessen. Die an der Universität von Salt Lake City, Utah, USA, durchgeführten Tests ergaben, dass die Stickoxid-Emissionen bei der Verbrennung der Biomasse-Kohle-Mischung rund 20 Prozent niedriger waren als bei der Verbrennung von reiner Kohle.

Für die Tests der kombinierten Verbrennung von Kohle und Biomasse wurden die getrockneten und feingemahlenen Mikrokulturen von PetroAlgae mit dem Kohlenstaub getrennt in die Brennstoffdüse geblasen. Erst kurz vor der Verbrennung wurden beide Materialien vermischt, dabei erbrachte die Biomasse aus Mikrokulturen rund zehn Prozent des gesamten Heizwertes. Der neue Brennstoff wies gute Brenneigenschaften auf und war verglichen mit anderen Biobrennstoffen einfach zu handhaben. Siemens plant weitere Tests mit der Pilotanlage und mit höheren Mengen der speziellen Biomasse von PetroAlgae.

„Die Tests haben gezeigt, dass sich unsere Brenner sehr gut zur kombinierten Verbrennung von Biomasse und Kohlestaub eignen. Damit bieten sie dem Kunden eine nachhaltige und saubere Alternative zur reinen Kohleverbrennung”, sagte Tony DoVale, President Siemens Environmental Systems & Services.

Die Technologie von PetroAlgae zielt darauf ab, das Wachstum und die Produktivität von Mikrokulturen in offenen Bioreaktoren zu steigern und damit einen Biobrennstoff mit erheblichem Handelswert zu entwickeln. Die Mikrokulturen absorbieren rund das Doppelte ihres Eigengewichts an CO2 und können fortlaufend, im Takt weniger Stunden, geerntet werden. Aus dem Rohstoff können zwei Produkte erzeugt werden: ein hochqualitatives Protein und ein kohlenwasserstoffreiches Biomasse-Material. Letzteres kann sowohl zur Zusatzfeuerung in Kohlekraftwerken als auch zur Ergänzung von Ölbrennstoffen genutzt werden.

„Wir freuen uns, zusammen mit Siemens die kommerzielle Einsetzbarkeit unserer Mikrokultur-Biomasse als eine erneuerbare Zusatzfeuerung für Kohlekraftwerken zu testen“, sagte John Scott, Vorstandsvorsitzender von PetroAlgae Inc. „Die Tests zeigen, dass unser Produkt eine vielversprechende und nachhaltige Alternative zu fossilen Energieträgern wie beispielsweise Kohle ist. Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Material in Zukunft gewerbsmäßig produzieren können.“

Vor den Pilotanlagen-Tests mit Siemens hatte PetroAlgae die Verbrennung der Biomasse in einer Laborversuchsanlage an der Universität von Utah getestet. Dabei erbrachte die Biomasse bereits 100 Prozent des Heizwerts. Diese Tests wurden sowohl ohne als auch mit abgestufter externer Luftzufuhr durchgeführt. Dabei zeigten sich ähnlich positive Ergebnisse im Hinblick auf Handhabung, Einblasung und Verbrennung. Beim Verfeuern der reinen Biomasse wurden bereits weniger Stickoxid-Emissionen produziert als mit Kohle alleine. Die Stickoxid-Reduktion war unter stufenweiser externer Luftzufuhr ausgeprägter.

Technologien zur umweltfreundlichen Stromerzeugung sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

PetroAlgae Inc. (OTCBB: PALG) ist ein führendes alternatives Energieunternehmen, das Lizenzen für ein kommerzielles Technologiesystem für Mikrokulturen vergibt, mit dessen Hilfe sauberer Kraftstoff sowie Lebensmittel auf umweltverträgliche Art und Weise produziert werden können. Durch eine flexible und modulare Bauweise ermöglicht PetroAlgae einen nahezu kontinuierlichen Anbau- und Ernteprozess für eine breite Auswahl an Mikrokulturen, die an das Lokalklima angepasst werden, um maximales Wachstum zu gewährleisten. PetroAlgaes System kann weltweit aufskaliert werden und produziert hochwertiges Protein sowie eine kostengünstige Alternative zu fossilen Brennstoffen, und absorbiert zudem das Treibhausgas Kohlendioxid. Das in Florida ansässige Unternehmen erwartet, als Pionier von den Vorteilen der Biobrennstoffbranche zu profitieren und bietet einen nachhaltigen und sauberen Weg in Richtung Energieunabhängigkeit. Gleichzeitig fördert das Unternehmen lokale Arbeitsplätze. Weitere Informationen unter: www.petroalgae.com.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ESE201006082
Media Relations: Gerda Gottschick
Telefon: +49 9131 18-85753
E-Mail: gerda.gottschick@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Energy Service Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE