Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens nimmt Mitarbeiter-Testflotte mit Elektroautos in Betrieb

24.11.2010
Stadtwerke Erlangen liefern grünen Strom für die Fahrzeuge

Die Siemens AG hat mit dem Aufbau ihrer eigenen Elektroautoflotte an den Standorten München und Erlangen begonnen. Wolfgang Dehen, CEO des Sektors Energy und Mitglied des Vorstands der Siemens AG, übergab die ersten 20 Fahrzeuge am Mittwoch in Erlangen im Rahmen der Übergabefeier an die Mitarbeiter, welche die Fahrzeuge im Rahmen des Flottenversuchs fahren werden.

Die Unternehmensflotte soll sukzessive auf 100 Fahrzeuge ausgeweitet werden. „Diese Testflotte hilft uns, sowohl intelligente Ladesäulen als auch in Zukunft die Antriebstechnik weiterzuentwickeln, und unsere Mitarbeiter sind dabei die Pioniere - ganz im Sinne unserer Firmenphilosophie. Siemens ist seit 1879 mit der ersten elektrischen Eisenbahn Pionier der öffentlichen Elektromobilität, seit 1905 mit der elektrischen Viktoria Pionier der individuellen Elektromobilität.

Siemens ist mit dem breitesten Produkt- und Lösungsportfolio für die Neuzeit der öffentlichen und individuellen Elektromobilität perfekt gerüstet. Unsere Lösungen reichen von der Ladeinfrastruktur über Komponenten im Elektroauto bis hin zur notwendigen Informations- und Kommunikationstechnologie“, sagte Dehen. Für die Fahrzeugflotte werden die Stadtwerke Erlangen grünen Strom liefern und das Projekt bei der Installation und beim Betrieb von öffentlichen Ladesäulen unterstützen. Zudem werden die Stadtwerke die Auswirkungen der Ladevorgänge auf das Stromnetz messen. „Nachhaltige Mobilität und nachhaltige Energieversorgung wachsen in der Elektromobilität zusammen“, sagte Dehen.

„Mit dem heutigen Tag beginnt in Erlangen ein neues Zeitalter durch die Nutzung von Elektrofahrzeugen. Elektroautos könnten in naher Zukunft das Stadtbild von Erlangen mitbestimmen, und da sie keine Abgase und somit auch kein CO2 ausstoßen und zudem extrem leise sind, heiße ich diese Fahrzeuge herzlich willkommen“, sagte der Erlanger Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis.

Sehr schnelles Laden ist für den Markterfolg von Elektroautos ebenso wichtig wie das intelligent gesteuerte Laden mit erneuerbaren Energiequellen. Die derzeit schnellsten Ladesäulen brauchen für das Aufladen eines üblichen Elektroautos ein bis zwei Stunden. Mittelfristig peilt Siemens jedoch einen Schnellladevorgang von höchstens einer Viertelstunde an, so dass eine entleerte Batterie nur noch einen kurzen „Tankstopp“ bedingen würde. „Elektrofahrzeuge und die von Siemens verfügbare Ladeinfrastruktur sind zudem die ideale Ergänzung zum Smart Grid – dem intelligenten Stromnetz“, sagte Dr. Richard Hausmann, CEO des Konzernprojektes „Smart Grid Applications and Electromobility“. Da Pkw üblicherweise nur ein bis zwei Stunden täglich gefahren werden, können Elektrofahrzeuge die restliche Standzeit am Stromnetz hängen und das Laden kann so gesteuert werden, dass dafür vor allem Überschüsse an Sonnen- und Windkraft verwendet werden.

Die ersten Elektroautos der Siemens-Mitarbeiterflotte werden vom Systemintegrator German E-Cars GmbH geliefert und von der Sixt Leasing AG gegen eine Leasingrate komplett betreut. Der grüne Strom auf den Siemens-eigenen Parkplätzen ist für die Mitarbeiter gratis.

Zu einem späteren Zeitpunkt wird Siemens in dem von der zentralen Siemens-Forschung (Corporate Technology) initiierten Projekt Schnellladesysteme und eigene Elektromotoren im Feldversuch testen. „In Kooperation mit den beteiligten Partnern werden wir neben der Technik bi-direktionalen Ladens auch Geschäftsmodelle auf ihre Alltagstauglichkeit testen – beispielsweise den Handel von grünem Strom durch Stadtwerke für das Laden von Elektroautos“, sagte Prof. Dr. Spiegelberg, der bei Siemens Corporate Technology den Bereich Elektromobilität verantwortet.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,6 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: E201011017
Media Relations: Torsten Wolf
Telefon: +49 9131 18-82532
E-Mail: torsten.tw.wolf@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Power Transmission Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie