Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Lösungen zur Nachrüstung und Modernisierung von Abwasserreinigungsanlagen helfen, ...

04.10.2010
...gesetzliche Bestimmungen einzuhalten und Energie zu sparen

Die Betreiber von Wasseraufbereitungsanlagen haben mit einer alternden Infrastruktur, zunehmend strikteren Bestimmungen hinsichtlich Wasserqualität sowie mit hohen Betriebs- und Energiekosten zu kämpfen.


Das VLR-System (Vertical Loop Reactor) von Siemens lässt sich problemlos ohne zusätzlichen Platzbedarf nachrüsten und mit minimalem Aufwand bedienen. Foto: Siemens AG

Um gegenwärtige und künftige Anforderungen erfüllen zu können, suchen sie nach kosteneffektiven Möglichkeiten zur Modernisierung ihrer Anlagen. Unabhängig davon, ob Klärwerke saniert, nach-, aufgerüstet oder erweitert werden müssen, bietet Siemens nachhaltige Lösungen, die helfen Kosten zu senken, den Betrieb zu verbessern, neue Bestimmungen einzuhalten und Energie zu sparen.

„Wir stellen fest, dass angesichts strengerer Bestimmungen für das Einleiten von Abwässern und aufgrund wachsender Anforderungen an den Nährstoffentzug die Nachfrage nach Anlagen-nachrüstungen zunimmt“, sagte Paul Rice, Manager für den kommunalen Markt bei Siemens Water Technologies. „Durch die Ausstattung bestehender Anlagen mit neuer, Energie sparender Technik können Betreiber deutliche Einsparungen bei den Betriebskosten erzielen.“

Siemens bietet Produkte, mit deren Hilfe sich Einleitungsvorschriften erfüllen oder sogar übertreffen lassen und die zugleich wenig Platz benötigen. Dadurch sind sie problemlos in vorhandene Anlagen integrierbar und mit minimalem Aufwand bedienbar. Dazu gehören das VLR-System (Vertical Loop Reactor), die Cannibal-Technologie zur Schlammreduktion, das VertiCel-Belüftungssystem, das Mehrkanal-Oxidationssystem Orbal, das Trident HS-Filtrier- und -Klärsystem oder die Forty-X-Scheibenfilter. Darüber hinaus sind unter anderem die Gravisand-Filtration und das Memcor-CS-Tauchsystem zur Ultrafiltration einfach nachzurüsten.

Ein weiterer Fokus von Siemens auf dem Gebiet der Abwasserreinigung liegt darauf, Technologien neu oder weiterzuentwickeln, die weniger Energie verbrauchen und die Lebenszykluskosten der Anlagen senken. So lässt sich zum Beispiel der Energieverbrauch einer Anlage um bis zu dreißig Prozent reduzieren, indem das VLR-System mit einem MemPulse-Membran-Bioreaktor kombiniert wird. Mit Link2Site Flex steht Betreibern eine internetbasierte Lösung für die Fernüberwachung und -steuerung zur Verfügung. Sie kann in Anlagen oder Prozesse integriert werden, um Instandhaltungs- und Servicekosten zu senken und so den Betrieb zu optimieren.

Eine Stadt im Mittleren Westen der USA beispielsweise reduzierte die Betriebskosten ihrer Abwasserreinigungsanlage durch deren Modernisierung: Das Werk gab seine Vorklärbecken auf und rüstete die Tanks zur feinblasigen Belüftung in VLR-Systeme um. Statt eines anaeroben Klärschlammabbaus kommt nun ein Cannibal-System zur Klärschlammreduzierung zum Einsatz. Außerdem wurden zwei neue VLR-Tanks sowie drei neue Nachklärbecken mit 24 Metern Durchmesser und Two-Bro-Absaugmechanismus integriert. Durch diese Maßnahmen haben sich die Energiekosten für die Belüftung ebenso wie das Klärschlammvolumen verringert, während gleichzeitig die Ablaufqualität verbessert werden konnte.

In einer SBR-Anlage (Sequencing Batch Reaktor) im amerikanischen Pennsylvania galt es, die Abscheidung von Schwebstoffen zu verbessern, da der langsame Sandfilter nicht mehr richtig arbeitete. Als Lösung bot sich eine Plug-and-Play-Installation in Form eines Forty-X-Scheibenfilters an, der auf dem vorhandenen SBR-Ausgleichstank montiert wurde. Aufgrund des geringen Platzbedarfs des Filters waren keine zusätzlichen Bauarbeiten erforderlich.

Beim Sanitary Board of Bluefield, West Virginia, USA, traten Filterprobleme bei der Abwasser-schönung auf. Alle drei Laufbrückenfilter wurden durch ein nachgerüstetes System ersetzt, das ein Gravisand-Filtrationssystem von Siemens beinhaltet. Seit der Installation arbeiten die Filter fehlerlos und die gewünschte Ablaufqualität wird erreicht. Darüber hinaus lässt sich das System mit minimalem Aufwand bedienen und macht weniger Instandhaltungsmaßnahmen erforderlich.

Neben Technologien und Systemen zur Anlagenmodernisierung bietet Siemens Dienstleistungen im Bereich Nachrüstung und Sanierung: Beim Kunden vor Ort überprüfen Techniker die Geräte und Steuerungen zur Wasseraufbereitung ebenso wie die aktuellen Prozesse und Betriebsdaten. Anschließend erstellen sie einen ausführlichen Bericht mit Empfehlungen, wie sich die Leistung des Aufbereitungssystems verbessern ließe.

Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter:
http://www.siemens.com/water
VLR, Cannibal, VertiCel, Orbal, Forty-X, Gravisand, Memcor, Tow-Bro, Link2Site, MemPulse und Trident sind Marken von Siemens Water Technologies und verbundenen Gesellschaften des Siemens-Konzerns in bestimmten Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IIS201010.695d fp
Media Relations: Stefanie Schiller
Telefon: +49 9131 7-42913
E-Mail: stefanie.schiller@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Industry Solutions Division
Schuhstr. 60, 91052 Erlangen

Stefanie Schiller | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kompakte Rangierfelder für RJ45-Module
26.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Sicherungsklemmen für unterschiedliche Einsatzgebiete
18.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie