Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Lösungen zur Nachrüstung und Modernisierung von Abwasserreinigungsanlagen helfen, ...

04.10.2010
...gesetzliche Bestimmungen einzuhalten und Energie zu sparen

Die Betreiber von Wasseraufbereitungsanlagen haben mit einer alternden Infrastruktur, zunehmend strikteren Bestimmungen hinsichtlich Wasserqualität sowie mit hohen Betriebs- und Energiekosten zu kämpfen.


Das VLR-System (Vertical Loop Reactor) von Siemens lässt sich problemlos ohne zusätzlichen Platzbedarf nachrüsten und mit minimalem Aufwand bedienen. Foto: Siemens AG

Um gegenwärtige und künftige Anforderungen erfüllen zu können, suchen sie nach kosteneffektiven Möglichkeiten zur Modernisierung ihrer Anlagen. Unabhängig davon, ob Klärwerke saniert, nach-, aufgerüstet oder erweitert werden müssen, bietet Siemens nachhaltige Lösungen, die helfen Kosten zu senken, den Betrieb zu verbessern, neue Bestimmungen einzuhalten und Energie zu sparen.

„Wir stellen fest, dass angesichts strengerer Bestimmungen für das Einleiten von Abwässern und aufgrund wachsender Anforderungen an den Nährstoffentzug die Nachfrage nach Anlagen-nachrüstungen zunimmt“, sagte Paul Rice, Manager für den kommunalen Markt bei Siemens Water Technologies. „Durch die Ausstattung bestehender Anlagen mit neuer, Energie sparender Technik können Betreiber deutliche Einsparungen bei den Betriebskosten erzielen.“

Siemens bietet Produkte, mit deren Hilfe sich Einleitungsvorschriften erfüllen oder sogar übertreffen lassen und die zugleich wenig Platz benötigen. Dadurch sind sie problemlos in vorhandene Anlagen integrierbar und mit minimalem Aufwand bedienbar. Dazu gehören das VLR-System (Vertical Loop Reactor), die Cannibal-Technologie zur Schlammreduktion, das VertiCel-Belüftungssystem, das Mehrkanal-Oxidationssystem Orbal, das Trident HS-Filtrier- und -Klärsystem oder die Forty-X-Scheibenfilter. Darüber hinaus sind unter anderem die Gravisand-Filtration und das Memcor-CS-Tauchsystem zur Ultrafiltration einfach nachzurüsten.

Ein weiterer Fokus von Siemens auf dem Gebiet der Abwasserreinigung liegt darauf, Technologien neu oder weiterzuentwickeln, die weniger Energie verbrauchen und die Lebenszykluskosten der Anlagen senken. So lässt sich zum Beispiel der Energieverbrauch einer Anlage um bis zu dreißig Prozent reduzieren, indem das VLR-System mit einem MemPulse-Membran-Bioreaktor kombiniert wird. Mit Link2Site Flex steht Betreibern eine internetbasierte Lösung für die Fernüberwachung und -steuerung zur Verfügung. Sie kann in Anlagen oder Prozesse integriert werden, um Instandhaltungs- und Servicekosten zu senken und so den Betrieb zu optimieren.

Eine Stadt im Mittleren Westen der USA beispielsweise reduzierte die Betriebskosten ihrer Abwasserreinigungsanlage durch deren Modernisierung: Das Werk gab seine Vorklärbecken auf und rüstete die Tanks zur feinblasigen Belüftung in VLR-Systeme um. Statt eines anaeroben Klärschlammabbaus kommt nun ein Cannibal-System zur Klärschlammreduzierung zum Einsatz. Außerdem wurden zwei neue VLR-Tanks sowie drei neue Nachklärbecken mit 24 Metern Durchmesser und Two-Bro-Absaugmechanismus integriert. Durch diese Maßnahmen haben sich die Energiekosten für die Belüftung ebenso wie das Klärschlammvolumen verringert, während gleichzeitig die Ablaufqualität verbessert werden konnte.

In einer SBR-Anlage (Sequencing Batch Reaktor) im amerikanischen Pennsylvania galt es, die Abscheidung von Schwebstoffen zu verbessern, da der langsame Sandfilter nicht mehr richtig arbeitete. Als Lösung bot sich eine Plug-and-Play-Installation in Form eines Forty-X-Scheibenfilters an, der auf dem vorhandenen SBR-Ausgleichstank montiert wurde. Aufgrund des geringen Platzbedarfs des Filters waren keine zusätzlichen Bauarbeiten erforderlich.

Beim Sanitary Board of Bluefield, West Virginia, USA, traten Filterprobleme bei der Abwasser-schönung auf. Alle drei Laufbrückenfilter wurden durch ein nachgerüstetes System ersetzt, das ein Gravisand-Filtrationssystem von Siemens beinhaltet. Seit der Installation arbeiten die Filter fehlerlos und die gewünschte Ablaufqualität wird erreicht. Darüber hinaus lässt sich das System mit minimalem Aufwand bedienen und macht weniger Instandhaltungsmaßnahmen erforderlich.

Neben Technologien und Systemen zur Anlagenmodernisierung bietet Siemens Dienstleistungen im Bereich Nachrüstung und Sanierung: Beim Kunden vor Ort überprüfen Techniker die Geräte und Steuerungen zur Wasseraufbereitung ebenso wie die aktuellen Prozesse und Betriebsdaten. Anschließend erstellen sie einen ausführlichen Bericht mit Empfehlungen, wie sich die Leistung des Aufbereitungssystems verbessern ließe.

Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter:
http://www.siemens.com/water
VLR, Cannibal, VertiCel, Orbal, Forty-X, Gravisand, Memcor, Tow-Bro, Link2Site, MemPulse und Trident sind Marken von Siemens Water Technologies und verbundenen Gesellschaften des Siemens-Konzerns in bestimmten Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IIS201010.695d fp
Media Relations: Stefanie Schiller
Telefon: +49 9131 7-42913
E-Mail: stefanie.schiller@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Industry Solutions Division
Schuhstr. 60, 91052 Erlangen

Stefanie Schiller | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten