Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWE Effizienz und Siemens testen Windheizung

01.03.2011
Innovatives Lademodell zur verbesserten Integration von Ökostrom in Elektro-Speicherheizungen

Gemeinsame Presseinformation von RWE Effizienz und Siemens

Die RWE Effizienz GmbH, ein Tochterunternehmen des Essener Energieversorgers RWE, startet in Zusammenarbeit mit der Siemens Energy und der tekmar GmbH ein Forschungs- und Entwicklungs-Projekt mit 50 Kunden der RWE Vertrieb AG in Essen.

Ziel ist die Erprobung der technischen und wirtschaftlichen Einsatzreife eines innovativen Lademodells zur verbesserten Integration von fluktuierenden Ökostromspitzen in Elektro- Speicherheizungen.

Die Energiewirtschaft sucht heute nach Möglichkeiten, regenerativen Strom, der auch in Zeiten geringen Verbrauchs erzeugt wird, zu speichern. Vor diesem Hintergrund hat die RWE Effizienz zusammen mit der Siemens Energy und der tekmar GmbH ein innovatives Steuerungskonzept für Elektro-Speicherheizungen entwickelt.

„Mit dem innovativen Modell der Windheizung lassen sich die heute starren Ladezeiten der elektrischen Speicherheizung aufheben und flexibel an die nicht planbare Einspeisung von regenerativ erzeugtem Strom anpassen. Damit wird regenerativ erzeugter Strom besser als bisher im Stromnetz integriert und die Effizienz der Energieversorgung in Deutschland weiter erhöht“, so der technische Geschäftsführer der RWE Effizienz, Dr. Norbert Verweyen.

„Auch die Kunden profitieren damit durch mehr Komfort und geringere CO2-Emissionen.“ „Auch wir sind davon überzeugt, mit solchen modernen Konzepten zum automatischen Lastmanagement einen wichtigen Beitrag zum Aufbau intelligenter Stromnetze zu leisten“, so Dr. Jan Mrosik, CEO der Business Unit Energy Automation im Siemens-Sektor Energy von Siemens, der zusammen mit der RWE Effizienz für das zentrale Steuerungskonzept verantwortlich zeichnet.

„Dieses Projekt zeigt das nennenswerte Potenzial für die Integration von steuerbaren Lasten, zum Beispiel auch Wärmepumpen, in das Lastmanagement. Mit unserem dezentralen Energiemanagementsystem DEMS steuern wir die nötige Technik dazu bei.“

Für eine breite Marktdurchdringung müssen sich sowohl die notwendigen Zusatzinvestitionen für alle Beteiligten lohnen als auch die rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechend gesetzt werden. Das F&E-Projekt soll auch hierzu aussagekräftige Ergebnisse liefern. Die RWE Effizienz und die Siemens Energy wollen bis zum Ende der Heizperiode 2011/12 konkrete Ergebnisse zum Lastmanagement im Endkundensegment entwickeln.

„Wenn wir diese Anwendung für den Kunden wirtschaftlich attraktiv entwickeln können, lässt sich das auf weitere Stromanwendungen übertragen und wir kommen der besseren Integration von regenerativ erzeugtem Strom einen großen Schritt näher“, so Verweyen.

Die Erprobung der Windheizung ist Teil der Projektreihe „Energiehaus der Zukunft“, unter deren Dach die RWE Effizienz ihre Projekte im Bereich Forschung und Entwicklung bündelt. Hier werden Produktideen einer praktischen Bewertung unterzogen und ausgearbeitete Produktkonzepte wie die Windheizung in Praxistests auf ihre Einsatzreife erprobt. Alle Projekte werden wissenschaftlich begleitet.

Für Rückfragen

Eva Wagner
Leiterin Kommunikation / Marketing
T+49 231 438-4840
E eva.wagner@rwe.com
Dietrich Biester
Pressestelle Siemens Energy
T+49 9131 18-4974
E dietrich.biester@siemens.com
Über die RWE Effizienz GmbH
Die RWE Effizienz ist Dienstleister für Energieeffizienz-Infrastruktur. Sie unterstützt Kunden dabei, Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen. Von der E-Mobilität bis hin zur Hausautomatisierung RWE SmartHome - die RWE Effizienz geht die Energieeffizienz von A bis Z an und setzt durch innovative Ansätze und neue Produkte Standards. Mit Informationen und Aufklärung steigert sie das öffentliche Bewusstsein für Energieeffizienz.

Wesentliche Fakten sind gebündelt zu finden auf www.rwe-mobility.com und www.energiewelt.de, dem Informationsund Beratungsportal zu Fragen der Energieeffizienz.

Über Siemens Energy

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter.

Eva Wagner | RWE Effizienz GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy
http://www.rwe.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik