Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Redox-Flow-Batterie für regenerativen Energiepark der Ostfalia Hochschule

11.11.2011
Eines von zwei Systemen weltweit in Wolfenbüttel platziert.

Die Fakultät Versorgungstechnik der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften hat auf dem Campus Wolfenbüttel einen regenerativen Energiepark aufgebaut. Jetzt erhielt dieser eine weitere, gewichtige Ergänzung – eine fünf Tonnen schwere Redox-Flow-Batterie. Sie ist über den langen Seeweg von China nach Hamburg und weiter über Land nach Wolfenbüttel transportiert worden.

Eingeworben hat die Redox-Flow-Batterie Prof. Dr. Lars Kühl im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschriebenen Förderrichtlinie „Qualifizierung von Ingenieurnachwuchs an Fachhochschulen“. Ein Schwerlastkran platzierte den schweren Redox-Flow-Batterie-Container, der von der kanadischen Firma Prudent Energy in China gefertigt wurde, auf die vorbereitete Plattform hinter dem Gebäude der Fakultät Versorgungstechnik. Dort befindet sich in der Nähe des weithin sichtbaren Windrades bereits ein Elektrolyseur zur Erzeugung von Wasserstoff mit dem zugehörigen Gasspeicher. Dieser kann die während eines Tages durch Wind oder photovoltaisch erzeugte elektrische Energiemenge der im Umfeld installierten regenerativen Energieanlagen in Form von Wasserstoff chemisch gespeichert werden. Bei Bedarf wird der Wasserstoff über eine ebenfalls im Energiepark vorhandene Brennstoffzelle für das Versorgungsnetz wieder zurück verstromt. „Zukünftig wird diese als Smart Grid bezeichnete dezentrale Netzstruktur stärkere Lastschwankungen aktiv ausgleichen.

Durch die Zunahme regenerativer Energieeinspeiser in das elektrische Versorgungsnetz werden vermehrt Fluktuationen im Leistungsangebot auftreten. Mit der neuen Redox-Flow-Batterie, von der bislang nach Deutschland nur zwei Systeme ausgeliefert wurden, steht dafür nun eine weitere innovative Speichertechnologie zur Verfügung“, berichtet Professor Kühl. Dabei können große Mengen elektrischer Energie in einem flüssigen Elektrolyten, der mit Vanadiumionen in verschiedenen Ladungszuständen angereichert wird, gespeichert werden. „Mit dieser Vielzahl an neuen Speichertechniken hat der im Labor für Elektrotechnik und regenerative Energietechnik angesiedelte Energiepark mit seiner für Gebäude skalierten Leistungsklasse einen Ausbauzustand erreicht, der in Niedersachsen wohl einmalig ist und sich darüber hinaus auch bundesweit wie international sehen lassen kann“, erklärt Laborleiter Prof. Dr. Ekkehard Boggasch.

Das Forschungsvorhaben mit dem Titel „DESG: Dezentrale Speicher für Gebäude“ ist am 1. August 2011 angelaufen. Kooperationspartner sind die Firmen WAGO (Minden), SMA (Kassel), Heliocentris (Berlin), das Fraunhofer Institut ICT (Pfinztal) und die De Montfort Universität in Leicester (Großbritannien). Ziel des Forschungsvorhabens ist es, neue praktische Erkenntnisse im Zusammenspiel und Management der verschiedenen Speichertechniken in einem Smart Grid zu erlangen. Es ist davon auszugehen, dass diese in einigen Jahren zum Standard in elektrischen Versorgungsnetzen gehören werden.

Kontakt:
Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Fakultät Versorgungstechnik
EOS – Institut für energieoptimierte Systeme
Prof. Dr. Ekkehard Boggasch
Salzdahlumer Straße 46/48
38302 Wolfenbüttel
Telefon: 05331-939 39520
Telefax: 05331-939 39522
E-Mail: E.Boggasch@ostfalia.de

Evelyn Meyer-Kube | idw
Weitere Informationen:
http://www.ostfalia.de/cms/de/v/wir_ueber_uns/Institute_Labor/EOS/Elektrotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau