Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OLED-Flächenlicht für die Allgemeinbeleuchtung

07.01.2010
Erstmals ist eine neue Beleuchtungsquelle aus Kunststoff kommerziell verfügbar: Osram Opto Semiconductors hat ein OLED-Flächenlicht für professionelle Beleuchtung auf den Markt gebracht.

Das hauchdünne OLED-Panel liefert warmweißes Licht, dessen Farbwert der Lichtfarbe einer Glühlampe entspricht, braucht aber nur halb so viel Energie wie diese. OLED (Organic Light Emitting Diodes) bestehen aus dünnen organischen Schichten. Diese leuchten, wenn elektrischer Strom durch sie fließt.


Die extrem dünnen und superleichten Flächenstrahler eröffnen bisher unbekannte Möglichkeiten der Beleuchtung, wie zum Beispiel leuchtende Raumteiler oder völlig neuartiges Leuchtendesign.

Das runde OLED-Panel Orbeos der Siemens-Tochter Osram, das in Zusammenarbeit mit Siemens Corporate Technology entwickelt wurde, hat einen Durchmesser von acht Zentimetern, ist 2,1 Millimeter dünn und wiegt nur 24 Gramm. Es leuchtet mit typischen 1000 Candela pro Quadratmeter. Seine Effizienz übertrifft mit 25 Lumen pro Watt bereits die von modernen Halogenlampen. Die Lebensdauer von Orbeos liegt bei rund 5000 Stunden und ist damit etwa fünfmal höher als die von Glühbirnen.

Das OLED-Flächenlicht ist für Anwendungen in Premiumsegmenten wie zum Beispiel Designlampen, in der Architektur oder in Hotels und Ladengeschäfte gedacht. Der Preis für diese völlig neuartige Lichtquelle liegt derzeit bei 250 Euro pro Panel. Damit OLED auch den Massenmarkt erobern können, müssen die Hersteller deren Lebensdauer weiter verbessern und Prozesse für eine kostengünstige Massenproduktion entwickeln.

OLED sind aus vielerlei Gründen attraktiv: Sie sind effizient, man kann mit ihnen hauchdünne, sehr leichte Leuchten bauen kann, sie liefern blendfreies Licht und als Flächenstrahler benötigen sie – anders als LED – keine zusätzlichen Wärmesenken. Weil ihre aktiven Schichten weniger als einen halben Mikrometer dünn sind, kann man mit OLED auch biegsame Leuchtflächen herstellen, wenn es gelingt, das heute verwendete Glassubstrat durch flexible Substrate zu ersetzen. Außerdem wird an transparenten OLED gearbeitet, so dass künftig zum Beispiel Fenster gleichzeitig als Leuchten fungieren können. Derzeit findet man OLED hauptsächlich als Displays in elektronischen Geräten. Das Panel von Osram ist nun die erste kommerzielle OLED-Lichtquelle für hochwertige Allgemeinbeleuchtung.

Osram gehört zu Siemens Industry und hat die technischen Grundlagen des OLED-Panels in dem Projekt „Organische Phosphoreszenzleuchten für Anwendungen im Lichtmarkt“ (OPAL) entwickelt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. (IN 2010.01.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie