Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Wellenkraftgenerator sorgt für Aufsehen

06.05.2009
Hersteller rechnet bis 2014 mit Marktreife

Anaconda, eine neuartige Konstruktion des britischen Unternehmens Checkmate Sea Energy, eröffnet neue Chancen für eine effiziente und kostengünstige Nutzung von Wellenkraft. Vielversprechende Machbarkeitsstudien mit einem neun Meter langen Prototyp stehen kurz vor dem Abschluss.

Eine aus synthetischem Gummi gefertigte, schlangenförmige Konstruktion kann Wellenbewegungen dynamisch aufnehmen. Die so kanalisierten Wasserbewegungen sollen Turbinen am Ende des schwebenden Gummigefüges antreiben. Materialverschleiß bzw. hohe Instandhaltungskosten mechanischer Konstruktionen könnten damit vermieden werden.

"Wie bieten eine Technologie, die zur Gänze unter Wasser installiert werden kann. Die enormen Energiepotenziale vor unseren Küsten werden auf unaufdringliche Weise nutzbar", sagt Paul Auston, Vorstandsvorsitzender von Checkmate Sea Energy. Bei Marktreife würde diese Konstruktion eine Länge von bis zu 200 Meter sowie eine Leistungskapazität von rund einem Megawatt erreichen. Wellenkraftanlagen könnten bis zu 50 Anacondas umfassen. "Die Robustheit der Konstruktion sowie die vergleichsweise einfache und billige Herstellung überzeugt. In Anbetracht der äußerst hohen Materialbeanspruchung im offenen Meer könnte dies ein wichtiger Schritt hin zur Marktreife sein", meint Stephen Watt von Carbon Trust http://www.carbontrust.co.uk . Zudem würden die Kosten für aus dem Meer gewonnenen Strom durch effiziente Wellenkraftgeneratoren beinahe auf das Preisniveau von herkömmlich erzeugter Elektrizität gesenkt werden.

Auch die Weiterentwicklung mechanischer Konstruktionen nährt die Hoffnung, dass Wellenkraftunternehmen bald einen ähnlichen Aufschwung erleben wie ihre Pendants im Marktsegment Windenergie. "Wir werden bis 2014 eine marktfähige Technologie mit Leistungskapazitäten zwischen zehn und 100 Megawatt entwickelt haben", gibt sich CEO Martin McAdam von Aquamarine Power Ltd. http://www.aquamarinepower.com optimistisch. Aquamarines Prototyp zeichne sich dadurch aus, dass unter Wasser kaum bewegliche Teile montiert sind. Von Wellen angetriebene Zylinder sollen Wasser unter hohem Druck zu hydroelektrischen Generatoren am Festland pumpen. Mechanische Konstruktionen von Unternehmen wie Pelamis oder SeaGen scheiterten bislang jedoch am zentralen Problem des Materialverschleißes.

Laut Untersuchungen von Carbon Trust könnte durch die Nutzung von Meeresenergie bis zu 20 Prozent von Großbritanniens Energiebedarf abgedeckt werden, berichtet Reuters. Weltweit sei sogar ein Leistungspotenzial von einem Terawatt gegeben. Dies entspricht in etwa der Leistung von rund 1.000 Atomkraftwerken und würde 50 Prozent des globalen Energiebedarfs decken, sagt Eco-Investmentspezialistin Jean Ryan in einem Fachbeitrag auf dem Portal efundresearch http://efundresearch.com.

"Deutschland weist im Segment Meeresenergie jedoch nur geringe Nutzungspotentiale auf. Gezeiten-, Wellen- oder Strömungskraftwerke können aufgrund eines geringen Tidenhubs, dem Fehlen geeigneter Buchten und relativ schwachen Meeresströmungen vor den norddeutschen Küsten nicht effizient betrieben werden", sagt Jörg Mühlenhoff, Referent für Energiewirtschaft von der Agentur für erneuerbare Energien http://www.unendlich-viel-energie.de , gegenüber pressetext. Deutsches Know-how stecke jedoch in zahlreichen Meeresenergieanlagen weltweit.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.checkmateuk.com/seaenergy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie