Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Wellenkraftgenerator sorgt für Aufsehen

06.05.2009
Hersteller rechnet bis 2014 mit Marktreife

Anaconda, eine neuartige Konstruktion des britischen Unternehmens Checkmate Sea Energy, eröffnet neue Chancen für eine effiziente und kostengünstige Nutzung von Wellenkraft. Vielversprechende Machbarkeitsstudien mit einem neun Meter langen Prototyp stehen kurz vor dem Abschluss.

Eine aus synthetischem Gummi gefertigte, schlangenförmige Konstruktion kann Wellenbewegungen dynamisch aufnehmen. Die so kanalisierten Wasserbewegungen sollen Turbinen am Ende des schwebenden Gummigefüges antreiben. Materialverschleiß bzw. hohe Instandhaltungskosten mechanischer Konstruktionen könnten damit vermieden werden.

"Wie bieten eine Technologie, die zur Gänze unter Wasser installiert werden kann. Die enormen Energiepotenziale vor unseren Küsten werden auf unaufdringliche Weise nutzbar", sagt Paul Auston, Vorstandsvorsitzender von Checkmate Sea Energy. Bei Marktreife würde diese Konstruktion eine Länge von bis zu 200 Meter sowie eine Leistungskapazität von rund einem Megawatt erreichen. Wellenkraftanlagen könnten bis zu 50 Anacondas umfassen. "Die Robustheit der Konstruktion sowie die vergleichsweise einfache und billige Herstellung überzeugt. In Anbetracht der äußerst hohen Materialbeanspruchung im offenen Meer könnte dies ein wichtiger Schritt hin zur Marktreife sein", meint Stephen Watt von Carbon Trust http://www.carbontrust.co.uk . Zudem würden die Kosten für aus dem Meer gewonnenen Strom durch effiziente Wellenkraftgeneratoren beinahe auf das Preisniveau von herkömmlich erzeugter Elektrizität gesenkt werden.

Auch die Weiterentwicklung mechanischer Konstruktionen nährt die Hoffnung, dass Wellenkraftunternehmen bald einen ähnlichen Aufschwung erleben wie ihre Pendants im Marktsegment Windenergie. "Wir werden bis 2014 eine marktfähige Technologie mit Leistungskapazitäten zwischen zehn und 100 Megawatt entwickelt haben", gibt sich CEO Martin McAdam von Aquamarine Power Ltd. http://www.aquamarinepower.com optimistisch. Aquamarines Prototyp zeichne sich dadurch aus, dass unter Wasser kaum bewegliche Teile montiert sind. Von Wellen angetriebene Zylinder sollen Wasser unter hohem Druck zu hydroelektrischen Generatoren am Festland pumpen. Mechanische Konstruktionen von Unternehmen wie Pelamis oder SeaGen scheiterten bislang jedoch am zentralen Problem des Materialverschleißes.

Laut Untersuchungen von Carbon Trust könnte durch die Nutzung von Meeresenergie bis zu 20 Prozent von Großbritanniens Energiebedarf abgedeckt werden, berichtet Reuters. Weltweit sei sogar ein Leistungspotenzial von einem Terawatt gegeben. Dies entspricht in etwa der Leistung von rund 1.000 Atomkraftwerken und würde 50 Prozent des globalen Energiebedarfs decken, sagt Eco-Investmentspezialistin Jean Ryan in einem Fachbeitrag auf dem Portal efundresearch http://efundresearch.com.

"Deutschland weist im Segment Meeresenergie jedoch nur geringe Nutzungspotentiale auf. Gezeiten-, Wellen- oder Strömungskraftwerke können aufgrund eines geringen Tidenhubs, dem Fehlen geeigneter Buchten und relativ schwachen Meeresströmungen vor den norddeutschen Küsten nicht effizient betrieben werden", sagt Jörg Mühlenhoff, Referent für Energiewirtschaft von der Agentur für erneuerbare Energien http://www.unendlich-viel-energie.de , gegenüber pressetext. Deutsches Know-how stecke jedoch in zahlreichen Meeresenergieanlagen weltweit.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.checkmateuk.com/seaenergy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht „BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer
29.05.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise