Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Biokraftstoff aus Vietnam: TFH Georg Agricola präsentiert Machbarkeitsstudie auf internationaler Konferenz

12.11.2009
Kraftstoff aus nachwachsenden Rohstoffen gehört zu den großen Hoffnungsträgern, wenn es um die Bekämpfung des globalen Klimawandels geht.

Ob sich diese Hoffnungen verwirklichen lassen, hängt in entscheidender Weise von der Realisierbarkeit geeigneter Technologien und Vermarktungskonzepte ab. Die Technische Fachhochschule (TFH) Georg Agricola stellte heute (12.11.) auf einer internationalen Konferenz des SEA-EU-NETs in Bogor (Indonesien) die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vor, in der Potenziale der Biokraftstoff-Produktion aus der Pflanze Jatropha Curcas in Vietnam untersucht wurden.

Auf der zweitägigen Konferenz "Climate change: adaptation and mitigation" diskutierten rund 160 forschungspolitische Entscheidungsträger und Wissenschaftler auf Einladung des SEA-EU-NET Lösungsansätze im Kampf gegen den Klimawandel. Das SEA-EU-NET ist eine Kooperation der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN und der Europäischen Union (EU), die in diesem Netzwerk die gegenseitige Kooperation auf den Gebieten Wissenschaft und Technologie intensivieren wollen.

"Eine nachhaltige Nutzung von Jatropha Curcas zur Herstellung von Biokraftstoffen ist möglich", fasste TFH-Präsident Professor Dr. Jürgen Kretschmann das Ergebnis der Studie für die Konferenzteilnehmer zusammen. "Wir haben mit unserer Studie einen interdisziplinären Ansatz verfolgt: Unter Nachhaltigkeit verstehen wir nicht nur eine ökologisch vorteilhafte, d.h. klimaschonende Produktion, sondern auch die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens und die Orientierung am Gemeinwohl, d.h. an der Grundversorgung der Bevölkerung mit Einkommen und Energie." Gerade für Schwellenländer wie Vietnam, die durch Energiepflanzen auch ihre Abhängigkeit von Rohstoffimporten verringern könnten, sei es von entscheidender Bedeutung, dass Klimaschutzmaßnahmen auch wirtschaftlichen und sozialen Nutzen brächten. Nachhaltig in diesem dreifachen Sinn könne eine vietnamesische Jatropha-Öl-Produktion nur dann sein, wenn die gesamte Wertschöpfungskette von der Anpflanzung bis zur Ölgewinnung von der Landbevölkerung selbst betrieben werde, z.B. in Form lokaler Agrargenossenschaften.

"Es ist wichtig, die Etablierung der Biokraftstoff-Produktion mithilfe geeigneter Forschungsstrategien zu begleiten und zu fördern, um positive Wirkungen zu erzielen und negative Wirkungen zu vermeiden.", appellierte Professor Kretschmann abschließend an die Forschungspolitiker im Publikum, die Biokraftstoff-Forschung durch geeignete politische Entscheidungen im Sinne der Nachhaltigkeit zu fördern.

Die Machbarkeitsstudie zur Biokraftstoff-Produktion aus Jatropha Curcas in Vietnam wurde von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe der Technischen Fachhochschule Georg Agricola in enger Zusammenarbeit mit dem Research Institute for Oil and Oil Plant (IOOP) in Ho-Chi-Minh-Stadt, einer Einrichtung des vietnamesischen Industrie- und Handelsministeriums, durchgeführt. Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung und das vietnamesische Ministerium für Wissenschaft und Technologie haben die Studie finanziell unterstützt.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://pri-ristek.info/bogorconference
http://www.tfh-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive