Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lübecker Unterwasserroboter erneut erfolgreich

03.08.2012
Spannender Forschungseinstieg für Informatik-Studierende im Anwendungsfach Robotik und Automation

Beim europaweiten Tauchroboter-Wettbewerb 2012 im norditalienischen La Spezia haben zwei Teams der Universität zu Lübeck wieder hervorragende Platzierungen erreichen können.


Innovationspreis für SMART-E
Foto: Benjamin Meyer / Uni Lübeck

Der autonome Unterwasserroboter HANSE, der sich letztes Jahr den 1. Platz sicherte, konnte diesmal mit einer starken Leistung den 2. Platz von insgesamt 15 Teams erreichen und musste sich nur dem neuen Konkurrenten aus Quebec (Kanada) geschlagen geben.

Das zweite Team mit dem neu entwickelten Roboter SMART-E ließ im ersten Jahr mit einem neuartigen Design aufhorchen, gewann den Innovationspreis und komplettierte damit den erfolgreichen Wettbewerb.

Der Wettbewerb „Student Autonomous Underwater Challenge – Europe“ (SAUC-E), der seit 2006 ausgetragen wird, fand dieses Jahr vom 6. - 13. Juli im italienischen La Spezia statt. Dabei mussten die angetretenen Unterwasserroboter unterschiedliche Aufgaben völlig selbstständig ohne Hilfe von außen erfüllen: durch unter Wasser angebrachte Tore fahren, ein Rohr inspizieren, einer Wand im Hafenbecken folgen, eine Boje sowie einen kleinen Katamaran und eine Schallquelle aufspüren.

Seit nun insgesamt vier Jahren nehmen Studententeams des Instituts für Technische Informatik der Universität zu Lübeck unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Erik Maehle an dem Wettbewerb teil und konnten letztes Jahr mit dem ersten Platz ihren bisher größten Triumph erringen. In diesem Jahr nahmen gleich zwei Teams an dem Wettbewerb teil, um zum einen mit dem Roboter HANSE den Titel zu verteidigen und zum anderen mit der innovativen Neuentwicklung SMART-E erste Erfahrungen zu sammeln.

Beide Roboter wurden mit Hilfe von Studenten im Rahmen des Lübecker Informatikstudiums mit dem Anwendungsfach Robotik und Automation entwickelt. Die Mitglieder der Teams haben unterschiedliche Erfahrungsvoraussetzungen: Sie sind Doktoranden, Master- und Bachelorstudenten, was eine fruchtbare Zusammenarbeit auf allen Ebenen möglich macht.

HANSE, bereits im vierten Jahr im Einsatz, besticht durch sein einfaches und robustes Design und konnte wie SMART-E im ersten Jahr der Teilnahme den Innovationspreis gewinnen. Mithilfe der überaus motivierten Studenten und einer komplett erneuerten Steuerungssoftware konnten auch dieses Jahr wieder einige finanzstärkere Teams geschlagen und eine gute Platzierung erreicht werden. Dafür waren in der Vorbereitung viele Tests in der Wakenitz und im Schwimmbecken nötig, um das Team und den Roboter auf die starke Konkurrenz vorzubereiten.

Parallel dazu wurde der neue Roboter SMART-E entwickelt, welcher sich durch eine ausgesprochene Beweglichkeit und Agilität unter Wasser völlig von allen anderen Unterwasserrobotern unterscheidet. SMART-E verfügt über einen omnidirektionalen Antrieb, der es ihm ermöglicht, unter Wasser aus dem Stillstand in jede Richtung mit beliebiger Orientierung zu fahren. Aufgrund dieser im Wasser einzigartigen Steuerung errang der Roboter einstimmig den Innovationspreis, mit dem die kreativsten Ideen beim Bau und Design der verschiedenen Unterwasserroboter ausgezeichnet werden.

Damit legt das Institut für Technische Informatik einen weiteren wichtigen Grundstein für die erfolgreiche Erforschung von Unterwasserrobotern und bietet den Studenten eine interessante und spannende Möglichkeit an der Forschung in diesem Gebiet direkt teil zu nehmen.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie