Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lithium-Ionen-Akkus treiben Autos der Zukunft an

02.09.2008
Bosch und Samsung investieren 400 Mio. Dollar in Weiterentwicklung

Die Unternehmen Samsung SDI und Bosch haben ein gemeinsames Joint Venture mit dem Namen "SB LiMotive" ins Leben gerufen, das Anfang September seine Arbeit aufgenommen hat.

Ziel der Kooperation ist die Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus, die für den Einsatz in Autos konzipiert sind. Bereits ab 2011 sollen die ersten LiIo-Batteriensysteme hergestellt und weltweit vermarktet werden. "Diese zeichnen sich vor allem durch hohe Leistung aus und sind auf Anwendungen im automotiven Bereich zugeschnitten", erläutert Thomas Knoll, Sprecher von Bosch, im Gespräch mit pressetext.

Im zweiten Schritt wollen die Unternehmen die Akku-Technologie noch weiterentwickeln, um schließlich ab 2015 Hybrid- und Elektrofahrzeuge mit Energie aus LiIo-Batterien anzutreiben.

"Dafür brauchen wir einerseits leistungsstarke Akkus, die aber auf der anderen Seite auch mit den Bedingungen in Fahrzeugen zurechtkommen", erklärt Knoll. So stehen die Techniker vor der Herausforderung, die Sicherheit der Akkusysteme zu gewährleisten. "Sie müssen aufgrund der auftretenden Erschütterungen in einem Auto äußerst robust konstruiert sein und mit extremen Temperaturbedingungen zurecht kommen", meint Knoll. Schließlich müssen die Akkus selbst einen Unfall unbeschadet überstehen. Im Rahmen des Joint Ventures arbeiten die Ingenieure auch daran, die Lebensdauer zu verlängern. "Unser Ziel ist es, dass die Batterie über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeuges einsatzfähig bleibt", sagt Knoll. Als dritten Punkt nennt der Bosch-Sprecher die Kosten der Energiespeicher. Energie aus Batterien sei derzeit noch relativ teuer, hier möchte SB LiMotive einen Beitrag zur Preisreduktion leisten.

Boschs langfristiges Ziel ist das rein elektrische Fahren, allerdings gibt man sich auch überzeugt, dass der Verbrennungsmotor in den kommenden 20 Jahren noch der dominierende Antrieb sein wird. Außerdem wachse die Marktreife von Elektrofahrzeugen mit der Verbesserung der Batterietechnik hinsichtlich Energie- und Leistungsdichte. LiIo-Batterien seien die Schlüsseltechnologie für die Elektrifizierung des Antriebs von Kraftfahrzeugen, heißt es vonseiten Boschs. Das Unternehmen arbeite bereits seit mehr als 30 Jahren an Techniken, um Fahrzeuge elektrisch anzutreiben. Bosch kann deswegen auf ein umfassendes Know-how beim Batterie-, Elektroantriebs- und Bremsenmanagement sowie bei der Motor- und Getriebesteuerung zurückgreifen. Zudem habe man bereits ein breites Portfolio von Komponenten aufgebaut. Dazu zählen unter anderem leistungsstarke Elektromaschinen, das reiche von Bohrschraubern über Rasenmäher bis zu Bohrhämmern, so Knoll.

Das Gemeinschaftsunternehmen hat seinen Hauptsitz im südkoreanischen Suwon. Dort sollen die Produkte entwickelt und vorerst auch gefertigt werden. Insgesamt sollen in das Joint Venture in den kommenden fünf Jahren 300 bis 400 Mio. Dollar investiert werden. "Samsung ist ein führender Hersteller von LiIo-Akkus und liefert sehr gute Qualität", begründet Knoll die Entscheidung zur Kooperation. Bosch hingegen bringe langjährige Erfahrungen im automotiven Bereich mit ein. "Wir sind damit auch der erste und einzige Automobilzulieferer, der im Rahmen eines Joint Ventures LiIo-Batterien für die komplexen Anforderungen des Automobils entwickelt", meint Knoll abschließend gegenüber pressetext.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.samsung.com
http://www.bosch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise