Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lithium-Ionen-Akkus treiben Autos der Zukunft an

02.09.2008
Bosch und Samsung investieren 400 Mio. Dollar in Weiterentwicklung

Die Unternehmen Samsung SDI und Bosch haben ein gemeinsames Joint Venture mit dem Namen "SB LiMotive" ins Leben gerufen, das Anfang September seine Arbeit aufgenommen hat.

Ziel der Kooperation ist die Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus, die für den Einsatz in Autos konzipiert sind. Bereits ab 2011 sollen die ersten LiIo-Batteriensysteme hergestellt und weltweit vermarktet werden. "Diese zeichnen sich vor allem durch hohe Leistung aus und sind auf Anwendungen im automotiven Bereich zugeschnitten", erläutert Thomas Knoll, Sprecher von Bosch, im Gespräch mit pressetext.

Im zweiten Schritt wollen die Unternehmen die Akku-Technologie noch weiterentwickeln, um schließlich ab 2015 Hybrid- und Elektrofahrzeuge mit Energie aus LiIo-Batterien anzutreiben.

"Dafür brauchen wir einerseits leistungsstarke Akkus, die aber auf der anderen Seite auch mit den Bedingungen in Fahrzeugen zurechtkommen", erklärt Knoll. So stehen die Techniker vor der Herausforderung, die Sicherheit der Akkusysteme zu gewährleisten. "Sie müssen aufgrund der auftretenden Erschütterungen in einem Auto äußerst robust konstruiert sein und mit extremen Temperaturbedingungen zurecht kommen", meint Knoll. Schließlich müssen die Akkus selbst einen Unfall unbeschadet überstehen. Im Rahmen des Joint Ventures arbeiten die Ingenieure auch daran, die Lebensdauer zu verlängern. "Unser Ziel ist es, dass die Batterie über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeuges einsatzfähig bleibt", sagt Knoll. Als dritten Punkt nennt der Bosch-Sprecher die Kosten der Energiespeicher. Energie aus Batterien sei derzeit noch relativ teuer, hier möchte SB LiMotive einen Beitrag zur Preisreduktion leisten.

Boschs langfristiges Ziel ist das rein elektrische Fahren, allerdings gibt man sich auch überzeugt, dass der Verbrennungsmotor in den kommenden 20 Jahren noch der dominierende Antrieb sein wird. Außerdem wachse die Marktreife von Elektrofahrzeugen mit der Verbesserung der Batterietechnik hinsichtlich Energie- und Leistungsdichte. LiIo-Batterien seien die Schlüsseltechnologie für die Elektrifizierung des Antriebs von Kraftfahrzeugen, heißt es vonseiten Boschs. Das Unternehmen arbeite bereits seit mehr als 30 Jahren an Techniken, um Fahrzeuge elektrisch anzutreiben. Bosch kann deswegen auf ein umfassendes Know-how beim Batterie-, Elektroantriebs- und Bremsenmanagement sowie bei der Motor- und Getriebesteuerung zurückgreifen. Zudem habe man bereits ein breites Portfolio von Komponenten aufgebaut. Dazu zählen unter anderem leistungsstarke Elektromaschinen, das reiche von Bohrschraubern über Rasenmäher bis zu Bohrhämmern, so Knoll.

Das Gemeinschaftsunternehmen hat seinen Hauptsitz im südkoreanischen Suwon. Dort sollen die Produkte entwickelt und vorerst auch gefertigt werden. Insgesamt sollen in das Joint Venture in den kommenden fünf Jahren 300 bis 400 Mio. Dollar investiert werden. "Samsung ist ein führender Hersteller von LiIo-Akkus und liefert sehr gute Qualität", begründet Knoll die Entscheidung zur Kooperation. Bosch hingegen bringe langjährige Erfahrungen im automotiven Bereich mit ein. "Wir sind damit auch der erste und einzige Automobilzulieferer, der im Rahmen eines Joint Ventures LiIo-Batterien für die komplexen Anforderungen des Automobils entwickelt", meint Knoll abschließend gegenüber pressetext.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.samsung.com
http://www.bosch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen
27.02.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik