Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lithium-Ionen-Akkus treiben Autos der Zukunft an

02.09.2008
Bosch und Samsung investieren 400 Mio. Dollar in Weiterentwicklung

Die Unternehmen Samsung SDI und Bosch haben ein gemeinsames Joint Venture mit dem Namen "SB LiMotive" ins Leben gerufen, das Anfang September seine Arbeit aufgenommen hat.

Ziel der Kooperation ist die Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus, die für den Einsatz in Autos konzipiert sind. Bereits ab 2011 sollen die ersten LiIo-Batteriensysteme hergestellt und weltweit vermarktet werden. "Diese zeichnen sich vor allem durch hohe Leistung aus und sind auf Anwendungen im automotiven Bereich zugeschnitten", erläutert Thomas Knoll, Sprecher von Bosch, im Gespräch mit pressetext.

Im zweiten Schritt wollen die Unternehmen die Akku-Technologie noch weiterentwickeln, um schließlich ab 2015 Hybrid- und Elektrofahrzeuge mit Energie aus LiIo-Batterien anzutreiben.

"Dafür brauchen wir einerseits leistungsstarke Akkus, die aber auf der anderen Seite auch mit den Bedingungen in Fahrzeugen zurechtkommen", erklärt Knoll. So stehen die Techniker vor der Herausforderung, die Sicherheit der Akkusysteme zu gewährleisten. "Sie müssen aufgrund der auftretenden Erschütterungen in einem Auto äußerst robust konstruiert sein und mit extremen Temperaturbedingungen zurecht kommen", meint Knoll. Schließlich müssen die Akkus selbst einen Unfall unbeschadet überstehen. Im Rahmen des Joint Ventures arbeiten die Ingenieure auch daran, die Lebensdauer zu verlängern. "Unser Ziel ist es, dass die Batterie über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeuges einsatzfähig bleibt", sagt Knoll. Als dritten Punkt nennt der Bosch-Sprecher die Kosten der Energiespeicher. Energie aus Batterien sei derzeit noch relativ teuer, hier möchte SB LiMotive einen Beitrag zur Preisreduktion leisten.

Boschs langfristiges Ziel ist das rein elektrische Fahren, allerdings gibt man sich auch überzeugt, dass der Verbrennungsmotor in den kommenden 20 Jahren noch der dominierende Antrieb sein wird. Außerdem wachse die Marktreife von Elektrofahrzeugen mit der Verbesserung der Batterietechnik hinsichtlich Energie- und Leistungsdichte. LiIo-Batterien seien die Schlüsseltechnologie für die Elektrifizierung des Antriebs von Kraftfahrzeugen, heißt es vonseiten Boschs. Das Unternehmen arbeite bereits seit mehr als 30 Jahren an Techniken, um Fahrzeuge elektrisch anzutreiben. Bosch kann deswegen auf ein umfassendes Know-how beim Batterie-, Elektroantriebs- und Bremsenmanagement sowie bei der Motor- und Getriebesteuerung zurückgreifen. Zudem habe man bereits ein breites Portfolio von Komponenten aufgebaut. Dazu zählen unter anderem leistungsstarke Elektromaschinen, das reiche von Bohrschraubern über Rasenmäher bis zu Bohrhämmern, so Knoll.

Das Gemeinschaftsunternehmen hat seinen Hauptsitz im südkoreanischen Suwon. Dort sollen die Produkte entwickelt und vorerst auch gefertigt werden. Insgesamt sollen in das Joint Venture in den kommenden fünf Jahren 300 bis 400 Mio. Dollar investiert werden. "Samsung ist ein führender Hersteller von LiIo-Akkus und liefert sehr gute Qualität", begründet Knoll die Entscheidung zur Kooperation. Bosch hingegen bringe langjährige Erfahrungen im automotiven Bereich mit ein. "Wir sind damit auch der erste und einzige Automobilzulieferer, der im Rahmen eines Joint Ventures LiIo-Batterien für die komplexen Anforderungen des Automobils entwickelt", meint Knoll abschließend gegenüber pressetext.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.samsung.com
http://www.bosch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie