Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Stromnetze (Smart Grids) sollen Wachstum garantieren

24.09.2009
Siemens gehört zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich intelligente Stromnetze (Smart Grids) und will diese Position weiter ausbauen. Deshalb intensiviert das Unternehmen seine Forschung und Entwicklung in Smart Grids.

Bereits verfügbar ist beispielsweise ein System mit intelligenten Stromzählern AMIS (Automated Metering and Information System). Diese Komplettlösung wird in der Schweiz unter anderem bei der Arbon Energie AG erfolgreich eingesetzt.

Der Gesamtmarkt für Smart Grid besteht im Wesentlichen aus der intelligenten Abrechnung von Strom (Smart Metering), der Stromnetzinfrastruktur und der zugehörigen Steuerungstechnik (Grid Intelligence) sowie dem intelligenten Datenmanagement (Utility IT).

Siemens ist in allen drei Feldern aktiv und bei der Steuerungstechnik (Energy Automation) Weltmarktführer. Im Bereich des Strom-Datenmanagements wird Siemens sein Smart-Grid-Portfolio im neuen Geschäftsjahr verstärken: Der Konzern beabsichtigt zum 1. Oktober 2009 einen Anteil von 60 Prozent an Energy4U zu übernehmen. Mit dieser Mehrheitsbeteiligung baut der Konzern sein Angebot für Energieversorger auf dem Gebiet intelligenter Verbrauchsdatenerfassung und -abrechnung aus.

Intelligente Stromzähler als Wegbereiter für Smart Grid
Siemens bietet mit den intelligenten Stromzählern AMIS einerseits für Energieversorger eine Komplettlösung zur automatischen Erfassung von Stromverbrauchsdaten, indem es den zeitlichen Verlauf des Stromverbrauchs jedes einzelnen Stromkunden registriert. Andererseits erhalten die Kunden genaue Informationen über ihren Stromverbrauch. AMIS vereint die Verbrauchsdaten-erfassung und das Management von Verteilnetzen in einem System und wurde explizit für die speziellen Anforderungen des liberalisierten Energiemarkts entwickelt. Was AMIS von allen bisherigen intelligenten Zählerlösungen unterscheidet, ist die Abdeckung der Lieferkette vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Ein Datenkonzentrator in den lokalen Transformatorstationen sammelt die Verbrauchsdaten und Netzparameter, die von den einzelnen intelligenten Zählern sekundengenau erfasst werden, überwacht und automatisiert das Netz und leitet die Informationen an eine Zentrale weiter. Hier erfolgt das Zählerdatenmanagement: Mit den Verbrauchsdaten kann zum Beispiel die Rechnungslegung erfolgen und die Netzparameter für die technische Betriebsführung verwendet werden. Der Schweizer Stromversorger Arbon Energie AG setzt die AMIS-Lösung, bei der die Kombination von Verbrauchsdatenerfassung und Verteilungsnetzautomatik im Mittelpunkt steht, bereits erfolgreich ein.
Massgeschneidertes Datenmanagement
Intelligente Stromzähler wie AMIS, die mit den Energieversorgern und Haushalten kommunizieren können, sind ein wichtiges Element auf dem Weg zu intelligenten Stromnetzen. Die Intelligenz zur vollen Entfaltung bringt aber erst eine spezielle Software im Hintergrund, die die aus den Stromzählern der neuen Generation durch Smart Metering gewonnen Daten weiterverarbeiten und für Energieversorger und Endverbraucher nutzbar machen kann.

Smart Metering bzw. MDM-Lösungen eröffnen den Energieversorgern und deren Kunden neue Möglichkeiten und Dienstleistungen. Durch diese smarte IT-Lösung erhalten die Energieversorger einen genauen Einblick in die Belastung ihrer Netze, den sie bisher so zeitnah nicht hatten, um etwa Verbrauchsspitzen regulieren zu können. Netzbetreiber bekommen ausserdem die Möglichkeit, ihren Kunden mit attraktiven Tarifen zu bestimmten Tages- oder Auslastungszeiten, massgeschneiderte Angebote anzubieten. So wäre es etwa möglich, zum Beispiel sein Elektroauto in der günstigen Tarifzeit aufzuladen oder energieintensive Geräte, wie Waschmaschinen, in Betrieb zu nehmen. Die Energieversorger sind durch Smart Metering ausserdem in der Lage zu sehen, welche Stromreserven in den Haushalten verfügbar sind und können so kurzfristig entscheiden, ob es nötig ist, ein Kraftwerk zur zusätzlichen Stromversorgung hochzufahren oder nicht. Diese Planbarkeit trägt auch wesentlich zur Ressourcenschonung bei.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Energy Sector
Lothar Degenhardt
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel : 0585 585 204

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise