Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Stromnetze (Smart Grids) sollen Wachstum garantieren

24.09.2009
Siemens gehört zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich intelligente Stromnetze (Smart Grids) und will diese Position weiter ausbauen. Deshalb intensiviert das Unternehmen seine Forschung und Entwicklung in Smart Grids.

Bereits verfügbar ist beispielsweise ein System mit intelligenten Stromzählern AMIS (Automated Metering and Information System). Diese Komplettlösung wird in der Schweiz unter anderem bei der Arbon Energie AG erfolgreich eingesetzt.

Der Gesamtmarkt für Smart Grid besteht im Wesentlichen aus der intelligenten Abrechnung von Strom (Smart Metering), der Stromnetzinfrastruktur und der zugehörigen Steuerungstechnik (Grid Intelligence) sowie dem intelligenten Datenmanagement (Utility IT).

Siemens ist in allen drei Feldern aktiv und bei der Steuerungstechnik (Energy Automation) Weltmarktführer. Im Bereich des Strom-Datenmanagements wird Siemens sein Smart-Grid-Portfolio im neuen Geschäftsjahr verstärken: Der Konzern beabsichtigt zum 1. Oktober 2009 einen Anteil von 60 Prozent an Energy4U zu übernehmen. Mit dieser Mehrheitsbeteiligung baut der Konzern sein Angebot für Energieversorger auf dem Gebiet intelligenter Verbrauchsdatenerfassung und -abrechnung aus.

Intelligente Stromzähler als Wegbereiter für Smart Grid
Siemens bietet mit den intelligenten Stromzählern AMIS einerseits für Energieversorger eine Komplettlösung zur automatischen Erfassung von Stromverbrauchsdaten, indem es den zeitlichen Verlauf des Stromverbrauchs jedes einzelnen Stromkunden registriert. Andererseits erhalten die Kunden genaue Informationen über ihren Stromverbrauch. AMIS vereint die Verbrauchsdaten-erfassung und das Management von Verteilnetzen in einem System und wurde explizit für die speziellen Anforderungen des liberalisierten Energiemarkts entwickelt. Was AMIS von allen bisherigen intelligenten Zählerlösungen unterscheidet, ist die Abdeckung der Lieferkette vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Ein Datenkonzentrator in den lokalen Transformatorstationen sammelt die Verbrauchsdaten und Netzparameter, die von den einzelnen intelligenten Zählern sekundengenau erfasst werden, überwacht und automatisiert das Netz und leitet die Informationen an eine Zentrale weiter. Hier erfolgt das Zählerdatenmanagement: Mit den Verbrauchsdaten kann zum Beispiel die Rechnungslegung erfolgen und die Netzparameter für die technische Betriebsführung verwendet werden. Der Schweizer Stromversorger Arbon Energie AG setzt die AMIS-Lösung, bei der die Kombination von Verbrauchsdatenerfassung und Verteilungsnetzautomatik im Mittelpunkt steht, bereits erfolgreich ein.
Massgeschneidertes Datenmanagement
Intelligente Stromzähler wie AMIS, die mit den Energieversorgern und Haushalten kommunizieren können, sind ein wichtiges Element auf dem Weg zu intelligenten Stromnetzen. Die Intelligenz zur vollen Entfaltung bringt aber erst eine spezielle Software im Hintergrund, die die aus den Stromzählern der neuen Generation durch Smart Metering gewonnen Daten weiterverarbeiten und für Energieversorger und Endverbraucher nutzbar machen kann.

Smart Metering bzw. MDM-Lösungen eröffnen den Energieversorgern und deren Kunden neue Möglichkeiten und Dienstleistungen. Durch diese smarte IT-Lösung erhalten die Energieversorger einen genauen Einblick in die Belastung ihrer Netze, den sie bisher so zeitnah nicht hatten, um etwa Verbrauchsspitzen regulieren zu können. Netzbetreiber bekommen ausserdem die Möglichkeit, ihren Kunden mit attraktiven Tarifen zu bestimmten Tages- oder Auslastungszeiten, massgeschneiderte Angebote anzubieten. So wäre es etwa möglich, zum Beispiel sein Elektroauto in der günstigen Tarifzeit aufzuladen oder energieintensive Geräte, wie Waschmaschinen, in Betrieb zu nehmen. Die Energieversorger sind durch Smart Metering ausserdem in der Lage zu sehen, welche Stromreserven in den Haushalten verfügbar sind und können so kurzfristig entscheiden, ob es nötig ist, ein Kraftwerk zur zusätzlichen Stromversorgung hochzufahren oder nicht. Diese Planbarkeit trägt auch wesentlich zur Ressourcenschonung bei.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Energy Sector
Lothar Degenhardt
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel : 0585 585 204

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics