Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Stromnetze (Smart Grids) sollen Wachstum garantieren

24.09.2009
Siemens gehört zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich intelligente Stromnetze (Smart Grids) und will diese Position weiter ausbauen. Deshalb intensiviert das Unternehmen seine Forschung und Entwicklung in Smart Grids.

Bereits verfügbar ist beispielsweise ein System mit intelligenten Stromzählern AMIS (Automated Metering and Information System). Diese Komplettlösung wird in der Schweiz unter anderem bei der Arbon Energie AG erfolgreich eingesetzt.

Der Gesamtmarkt für Smart Grid besteht im Wesentlichen aus der intelligenten Abrechnung von Strom (Smart Metering), der Stromnetzinfrastruktur und der zugehörigen Steuerungstechnik (Grid Intelligence) sowie dem intelligenten Datenmanagement (Utility IT).

Siemens ist in allen drei Feldern aktiv und bei der Steuerungstechnik (Energy Automation) Weltmarktführer. Im Bereich des Strom-Datenmanagements wird Siemens sein Smart-Grid-Portfolio im neuen Geschäftsjahr verstärken: Der Konzern beabsichtigt zum 1. Oktober 2009 einen Anteil von 60 Prozent an Energy4U zu übernehmen. Mit dieser Mehrheitsbeteiligung baut der Konzern sein Angebot für Energieversorger auf dem Gebiet intelligenter Verbrauchsdatenerfassung und -abrechnung aus.

Intelligente Stromzähler als Wegbereiter für Smart Grid
Siemens bietet mit den intelligenten Stromzählern AMIS einerseits für Energieversorger eine Komplettlösung zur automatischen Erfassung von Stromverbrauchsdaten, indem es den zeitlichen Verlauf des Stromverbrauchs jedes einzelnen Stromkunden registriert. Andererseits erhalten die Kunden genaue Informationen über ihren Stromverbrauch. AMIS vereint die Verbrauchsdaten-erfassung und das Management von Verteilnetzen in einem System und wurde explizit für die speziellen Anforderungen des liberalisierten Energiemarkts entwickelt. Was AMIS von allen bisherigen intelligenten Zählerlösungen unterscheidet, ist die Abdeckung der Lieferkette vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Ein Datenkonzentrator in den lokalen Transformatorstationen sammelt die Verbrauchsdaten und Netzparameter, die von den einzelnen intelligenten Zählern sekundengenau erfasst werden, überwacht und automatisiert das Netz und leitet die Informationen an eine Zentrale weiter. Hier erfolgt das Zählerdatenmanagement: Mit den Verbrauchsdaten kann zum Beispiel die Rechnungslegung erfolgen und die Netzparameter für die technische Betriebsführung verwendet werden. Der Schweizer Stromversorger Arbon Energie AG setzt die AMIS-Lösung, bei der die Kombination von Verbrauchsdatenerfassung und Verteilungsnetzautomatik im Mittelpunkt steht, bereits erfolgreich ein.
Massgeschneidertes Datenmanagement
Intelligente Stromzähler wie AMIS, die mit den Energieversorgern und Haushalten kommunizieren können, sind ein wichtiges Element auf dem Weg zu intelligenten Stromnetzen. Die Intelligenz zur vollen Entfaltung bringt aber erst eine spezielle Software im Hintergrund, die die aus den Stromzählern der neuen Generation durch Smart Metering gewonnen Daten weiterverarbeiten und für Energieversorger und Endverbraucher nutzbar machen kann.

Smart Metering bzw. MDM-Lösungen eröffnen den Energieversorgern und deren Kunden neue Möglichkeiten und Dienstleistungen. Durch diese smarte IT-Lösung erhalten die Energieversorger einen genauen Einblick in die Belastung ihrer Netze, den sie bisher so zeitnah nicht hatten, um etwa Verbrauchsspitzen regulieren zu können. Netzbetreiber bekommen ausserdem die Möglichkeit, ihren Kunden mit attraktiven Tarifen zu bestimmten Tages- oder Auslastungszeiten, massgeschneiderte Angebote anzubieten. So wäre es etwa möglich, zum Beispiel sein Elektroauto in der günstigen Tarifzeit aufzuladen oder energieintensive Geräte, wie Waschmaschinen, in Betrieb zu nehmen. Die Energieversorger sind durch Smart Metering ausserdem in der Lage zu sehen, welche Stromreserven in den Haushalten verfügbar sind und können so kurzfristig entscheiden, ob es nötig ist, ein Kraftwerk zur zusätzlichen Stromversorgung hochzufahren oder nicht. Diese Planbarkeit trägt auch wesentlich zur Ressourcenschonung bei.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Energy Sector
Lothar Degenhardt
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel : 0585 585 204

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics