Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IHP präsentiert neue Transistoren und Schalter für die Höchstfrequenzelektronik

08.12.2010
IHP mit zwei Beiträgen auf der internationalen Halbleiterkonferenz International Electron Devices Meeting (IEDM) in San Francisco

Das IHP präsentiert heute auf der IEDM 2010, dem „International Electron Devices Meeting“ in San Francisco seine neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der siliziumbasierten Höchstfrequenzelektronik. In zwei Vorträgen referieren Wissenschaftler des Frankfurter Institutes über Entwicklungen für schnellere Transistoren bzw. leistungsfähigere integrierte elektro-mechanische Schalter.

Dr. Bernd Heinemann stellt in seinem Vortrag verbesserte Silizium-Germanium-Heterobipolartransistoren vor, die mit maximalen Schwingfrequenzen von 500 GHz sowie einer Schaltzeit bei Ringoszillatoren von 2,0 Pikosekunden (ps) in ihrer Klasse neue Weltrekorde markieren. Damit ist es dem IHP gelungen, den eigenen Ringoszillatorrekord von 2,5 ps aus dem Jahr 2008 erneut zu verbessern.

Die vorgestellten Transistoren ermöglichen zum einen die Steigerung der Leistungsfähigkeit bestehender elektronischer Hochgeschwindigkeitssyteme, wie z.B. die Realisierung ultraschneller Datenübertragungen (>40 Gb/s) in Kommunikationssystemen. Andererseits zeichnet sich die Einsatzfähigkeit für zahlreiche neue Anwendungen ab, die bisher für Silizium-Bauelemente unzugänglich schienen.

Dazu zählen bildgebende Verfahren im Bereich von 0,3 bis 1 Terahertz, die z. B. in der Materialprüfung, bei Sicherheitskontrollen, bei Gewebeanalysen in der Medizin oder zur Detektion von Luftverschmutzungen in der Atmosphäre eingesetzt werden könnten. Hervorzuheben ist, dass diese Bauelemente kompatibel zur etablierten Siliziumtechnologie sind und damit Schlüsselelemente für kostengünstige Systeme in einem breiten Markt werden können.

In einem zweiten Vortrag des IHP stellt Mehmet Kaynak Ergebnisse zur Integration von elektro-mechanischen Schaltern in den SiGe BiCMOS-Prozess des Institutes auf Basis einer neu entwickelten MEMS- (Micro-Electro-Mechanical Systems) Technologie vor. Derartige MEMS-Schalter ermöglichen z.B. bei Antennenanordnungen Richtungsänderungen eines Radar-Strahles. Durch das Zusammenfügen von MEMS-Schaltern und üblicher Siliziumelektronik auf einem einzigen Chip können noch höhere Frequenzen verarbeitet werden.

Das hier vorgestellte Herstellungsverfahren enthält im Vergleich zu dem im Vorjahr auf der IEDM vom gleichen Autor präsentierten Verfahren einen zusätzlichen Ätzschritt von der Rückseite der Siliziumscheibe. Damit werden deutlich bessere Bauelementeeigenschaften als bei ausschließlichem Ätzen von der Vorderseite möglich. So wird eine Eingangsdämpfung von weniger als 0,5 dB bei Frequenzen bis 140 GHz erreicht. Die von solchen Schaltern realisierte Abschirmung des Eingangs- zum Ausgangssignal ist im Bereich von 90 bis 140 GHz besser als 20 dB.

Die alljährlich in den USA stattfindende IEDM gilt seit mehr als fünfzig Jahren als die weltweit wichtigste Konferenz zu Neuentwicklungen im Bereich mikroelektronischer Bauelemente. Auf dieser Halbleiterkonferenz präsentieren führende Wissenschaftler aus der ganzen Welt in über 200 Vorträgen dem internationalen Fachpublikum die jeweils neusten Forschungsergebnisse. Die Annahme der eingereichten Vorträge gilt als Gütesigel für die erreichten Forschungsergebnisse.

Heidrun Förster | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.com/~iedm/general/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics