Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IHP präsentiert neue Transistoren und Schalter für die Höchstfrequenzelektronik

08.12.2010
IHP mit zwei Beiträgen auf der internationalen Halbleiterkonferenz International Electron Devices Meeting (IEDM) in San Francisco

Das IHP präsentiert heute auf der IEDM 2010, dem „International Electron Devices Meeting“ in San Francisco seine neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der siliziumbasierten Höchstfrequenzelektronik. In zwei Vorträgen referieren Wissenschaftler des Frankfurter Institutes über Entwicklungen für schnellere Transistoren bzw. leistungsfähigere integrierte elektro-mechanische Schalter.

Dr. Bernd Heinemann stellt in seinem Vortrag verbesserte Silizium-Germanium-Heterobipolartransistoren vor, die mit maximalen Schwingfrequenzen von 500 GHz sowie einer Schaltzeit bei Ringoszillatoren von 2,0 Pikosekunden (ps) in ihrer Klasse neue Weltrekorde markieren. Damit ist es dem IHP gelungen, den eigenen Ringoszillatorrekord von 2,5 ps aus dem Jahr 2008 erneut zu verbessern.

Die vorgestellten Transistoren ermöglichen zum einen die Steigerung der Leistungsfähigkeit bestehender elektronischer Hochgeschwindigkeitssyteme, wie z.B. die Realisierung ultraschneller Datenübertragungen (>40 Gb/s) in Kommunikationssystemen. Andererseits zeichnet sich die Einsatzfähigkeit für zahlreiche neue Anwendungen ab, die bisher für Silizium-Bauelemente unzugänglich schienen.

Dazu zählen bildgebende Verfahren im Bereich von 0,3 bis 1 Terahertz, die z. B. in der Materialprüfung, bei Sicherheitskontrollen, bei Gewebeanalysen in der Medizin oder zur Detektion von Luftverschmutzungen in der Atmosphäre eingesetzt werden könnten. Hervorzuheben ist, dass diese Bauelemente kompatibel zur etablierten Siliziumtechnologie sind und damit Schlüsselelemente für kostengünstige Systeme in einem breiten Markt werden können.

In einem zweiten Vortrag des IHP stellt Mehmet Kaynak Ergebnisse zur Integration von elektro-mechanischen Schaltern in den SiGe BiCMOS-Prozess des Institutes auf Basis einer neu entwickelten MEMS- (Micro-Electro-Mechanical Systems) Technologie vor. Derartige MEMS-Schalter ermöglichen z.B. bei Antennenanordnungen Richtungsänderungen eines Radar-Strahles. Durch das Zusammenfügen von MEMS-Schaltern und üblicher Siliziumelektronik auf einem einzigen Chip können noch höhere Frequenzen verarbeitet werden.

Das hier vorgestellte Herstellungsverfahren enthält im Vergleich zu dem im Vorjahr auf der IEDM vom gleichen Autor präsentierten Verfahren einen zusätzlichen Ätzschritt von der Rückseite der Siliziumscheibe. Damit werden deutlich bessere Bauelementeeigenschaften als bei ausschließlichem Ätzen von der Vorderseite möglich. So wird eine Eingangsdämpfung von weniger als 0,5 dB bei Frequenzen bis 140 GHz erreicht. Die von solchen Schaltern realisierte Abschirmung des Eingangs- zum Ausgangssignal ist im Bereich von 90 bis 140 GHz besser als 20 dB.

Die alljährlich in den USA stattfindende IEDM gilt seit mehr als fünfzig Jahren als die weltweit wichtigste Konferenz zu Neuentwicklungen im Bereich mikroelektronischer Bauelemente. Auf dieser Halbleiterkonferenz präsentieren führende Wissenschaftler aus der ganzen Welt in über 200 Vorträgen dem internationalen Fachpublikum die jeweils neusten Forschungsergebnisse. Die Annahme der eingereichten Vorträge gilt als Gütesigel für die erreichten Forschungsergebnisse.

Heidrun Förster | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.com/~iedm/general/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie