Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan präsentiert die Top Ten der weltweiten Energietrends bis 2020

31.01.2011
Die globale Energieindustrie steht vor umwälzenden Veränderungen. Der rapide Anstieg des Energieverbrauchs in den Schwellenländern wird zum wichtigsten Wachstumstreiber im Energiemarkt weltweit werden. China ist im Begriff, der größte Energiekonsument der Welt zu werden.

Enormer Strombedarf wird sich auch aufgrund der Entwicklung und Elektrifizierung von ländlichen Gebieten in Afrika und Indien entwickeln. Die Marktteilnehmer sollten rechtzeitig beginnen, sich auf die bevorstehende Bedarfsspitze vorzubereiten. Um Unternehmen zu helfen, sich auf dem Markt erfolgreich zu orientieren und gesetzte Wachstumsziele zu erreichen, präsentiert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan die „Top Ten Global Energy Trends“, die bis 2020 auf dem Weltenergiemarkt dominieren werden.

Beatrice Shepherd, Leiterin der Bereiche Mittel- und Osteuropa, Russland & GUS bei Frost & Sullivan, informiert in einer Präsentation mit dem Titel “Energy Policy of the Future: Top Ten Global Trends” über die zukünftige Energiepolitik und die wichtigsten weltweiten Energietrends: „In dem heutigen, sich schnell verändernden und verstärkt wettbewerbsorientierten Umfeld müssen sich Marktteilnehmer kontinuierlich nach neuen erfolgversprechenden Geschäftsmöglichkeiten umsehen. Die Energieindustrie als einer der Schlüsselsektoren der Weltwirtschaft ist hierbei besonders bedeutsam, und man sollte die Entwicklungen in diesem Sektor genau beobachten, um mit Hilfe eines vertieften Verständnisses der Marktdynamiken die Rentabilität von Investitionen zu optimieren.”

Wichtigster Trend in der globalen Energieindustrie ist das Wachstum des Energiebedarfs. Laut Energy Information Administration (EIA) der U.S.A. von 2009 wird der weltweite Energieverbrauch von 2006 bis 2030 um 44 Prozent ansteigen. Frost & Sullivan schätzt, dass Europa mit seinen veralteten Kraftwerksanlagen bis zum Jahr 2020 jährlich ca. 25GW zusätzliche Erzeugungskapazität benötigen wird. In Afrika, China und Indien wird die Stromnachfrage durch die fortschreitende Elektrifizierung von ländlichen Gebieten stark ansteigen. Bis zum Jahr 2020 wird die weltweite Elektrifizierung einen Anteil von 80 Prozent erreichen. In den Industrieländern wird die Nachfrage hingegen durch die forcierte Verbreitung von Elektro- und Hybridfahrzeugen erheblich in die Höhe getrieben werden.

Aufgrund der wachsenden Verfügbarkeit von Flüssigerdgas (LNG) steht eine neue Erdgas-Ära bevor. „Eine wirklich interessante Entwicklung ist das wachsende Interesse an „unkonventionellen Gasressourcen“, erklärt Frau Shepherd. „Die USA haben Russland bereits in 2009 überholt und wurden durch die stark ansteigende Produktion von Schiefergas und Kohleflözgas zum größten Gasproduzenten der Welt.“ Die Suche nach unkonventionellen Gasen nimmt auch in China und Europa zu. Die Verfahren der Gasextraktion werden dabei noch geprüft..

Ein weiterer wichtiger Trend besteht in der Vermarktung von „sauberer Kohle“. „Die Entwicklung von umweltfreundlichen Kohletechnologien wird durch verstärkte Investitionen in den nächsten Jahren eine wichtige Rolle in der Stromerzeugung durch Kohlekraftwerke spielen“, bemerkt Frau Shepherd. Technologien mit langfristigem Potential sind die Kohlendioxidabscheidung und der Kombi-Prozess mit integrierter Vergasung (IGCC).

Ein weiteres zentrales Thema der Energieindustrie ist das vor allem durch China, Indien und Russland vorangetriebene Revival der Kernenergie. Kernenergie gilt als eine der kosteneffizientesten Technologien zur Deckung des stetig anwachsenden Energiebedarfs und kann außerdem zur Energieunabhängigkeit und zur Versorgungssicherheit beitragen. Um mit der globalen Nachfrage Schritt zu halten, nimmt die Anzahl an Partnerschaften und Kooperationsvereinbarungen entlang der gesamten nuklearen Wertschöpfungskette zu.

Auf der ganzen Welt haben Regierungen energiepolitische Maßnahmen zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energiequellen gesetzt. Die EU plant, bis zum Jahr 2020 einen Anteil von 20 Prozent der Energieerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen zu erreichen; 22 Bundesstaaten der USA haben Ziele von 10-20 Prozent erneuerbarer Energie und China zielt darauf ab, bis zum Jahr 2020 100GW aus erneuerbaren Energiequellen zu erzeugen.

Diese Entwicklungen werden zusammen mit den Fortschritten in der Technologie letztendlich zur „Netzparität“ führen, also dem Punkt, an dem die Produktionskosten von Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen gleich oder billiger sind als die Produktionskosten von Energie aus fossilen Brennstoffen. Dies wird voraussichtlich in Ländern eintreten, in denen erneuerbare Energiequellen einen großen Anteil am Energiemix haben.

Die Nachfrage nach Elektrizität übersteigt die bestehende Netzkapazität inzwischen um vieles und zwingt zusammen mit der steigenden Anzahl von dezentralisierten Energieerzeugungsanlagen die meisten Anlagen dazu, ihre Netzwerkstruktur zur Messung und Überwachung durch die Einführung von „intelligenten“ Technologien zu verbessern. „Smart Meters“ sind ein wichtiger Bestandteil der umfassenderen Bemühungen in Richtung eines intelligenten Stromnetzes, des so genannten „Smart-Grid“. Die USA und Europa haben bereits mit der Einführung der „Smart Meters“ begonnen, allen voran Italien. „Das Smart-Grid ist im Begriff, zu einem mehrere Millionen US-Dollar schweren Markt zu werden und dürfte in der näheren Zukunft nie zuvor da gewesene Höhen erklimmen,“ fügt Frau Shepherd hinzu.

Ein weiterer wichtiger Motor im Energiesektor ist die Energieeffizienz. Die meisten Industrieländer sind zur Zeit mit der Erstellung und Umsetzung von energiepolitischen Maßnahmen im Bereich der Energieeffizienz von elektronischen Geräten und Vorrichtungen beschäftigt, indem sie Mindesteffizienznormen festsetzen sowie die entsprechende Etikettierung von einer zunehmenden Anzahl von Geräten und Vorrichtungen. Technologien für die Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und des CO2-Ausstosses, wie Energiemanagement-Tools, grüne energieeffiziente Gebäude und umweltfreundlicher Transport sind Schlüsselbereiche, mit denen die Energieeffizienz erhöht und CO2-Emissionen reduziert werden können.

Elektro- und Hybridautos und auch die Nutzung erneuerbarer Energiequellen erfordern indes effiziente Energiespeichersysteme und darin besteht laut Frost & Sullivan eine weitere sich entwickelnde Schlüsseltechnologie. Faktoren, die das zukünftige Potential von Energiesystemen beeinflussen, sind die grundlegenden Eigenschaften und die Beschaffenheit der Speichersysteme sowie die Art der verwendeten Materialien. Das größte Potential wird hier gesehen bei Brennstoffzellen mit ihrer flexiblen Kapazität und bei Schwungscheiben für einen bestimmten, engeren Kreis von Anwendungen. Der weltweite Markt für Energiespeicherung lag im Jahr 2008 bei einem Volumen von 43,5 Milliarden US-Dollar und soll bis 2013 auf 61 Milliarden anwachsen.

Der letzte von Frost & Sullivan angeführte Trend ist die Liberalisierung des Energiemarktes, wodurch die Aktivität von großen monopolistischen Versorgungsunternehmen eingeschränkt und der Markt für den Wettbewerb geöffnet wird. Verbraucher sollten in der Lage sein, den Energieversorger zu wählen. Das von der EU unterstützte und weltweit umgesetzte Prinzip des grenzüberschreitenden Handels von Energie könnte in der Tat helfen, den Weg für ein kontinentales Netz für Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) zu ebnen, über das erneuerbare Energie über Grenzen hinweg problemlos transportiert werden kann.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studien im Bereich Energie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Greifswalder Plasmaforscher erforschen Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung
13.01.2017 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

nachricht Schluss mit dem Kabelsalat
04.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie