Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher wollen 3D-Drucker für kleine Unternehmen bezahlbar machen

19.10.2015

Lohnen sich 3D-Drucker auch für kleine und mittelständische Unternehmen? Ja, sagen Forscher des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) – wenn sie die teuren Geräte nicht kaufen, sondern mieten. Entsprechende Betreibermodelle wollen die Wissenschaftler in einem aktuellen Forschungsprojekt analysieren und bewerten. Dafür suchen sie noch Partnerunternehmen, die 3D-Drucker anbieten oder sich vorstellen können, sie in der Produktion einzusetzen.

Ob aus Kunststoff oder Metall: Mit 3D-Druckern lassen sich Produkte in jeder beliebigen Form fertigen. Die Hersteller müssen weder Werkzeuge konstruieren noch Maschinen programmieren, sondern lediglich eine 3D-Zeichnung am Computer erstellen und ausdrucken. So lassen sich nicht nur Prototypen schnell und einfach produzieren, sondern auch Sonderanfertigungen nach Kundenwunsch.


3D-Drucker: Besonders für Auftragsfertiger lohnt sich ihr Einsatz.

Foto: Jeff Kubina / Creative Commons


Kugellager aus dem Drucker: Mit den Geräten lassen sich Produkte in jeder beliebigen Form herstellen.

Foto: Creative Tools / Creative Commons

Beim Optiker könnten die Kunden in Zukunft ihr Brillengestell selbst gestalten und ausdrucken, Kopfhörer ließen sich optimal ans Ohr des Trägers anpassen oder das Gehäuse der Computermaus so personalisieren, dass es perfekt zur Hand der Bedienerin passt.

Unternehmen müssten dank der 3D-Technologie nicht mehr jede denkbare Variante ihrer Produkte auf Lager halten, sondern könnten sie nach Bedarf „just in time“ produzieren. Das sorgt nicht nur für niedrigere Lagerhaltungskosten, sondern auch für kurze Lieferzeiten und zufriedene Kunden. All das macht 3D-Drucker für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) attraktiv.

Allerdings scheuen viele Mittelständler die Investition in ein Gerät, dessen Anschaffungskosten im fünf- bis siebenstelligen Euro-Bereich liegen – je nach Genauigkeit und Druckmaterial. Besonders teuer sind 3D-Drucker, die mithilfe von Lasern Metallgranulat verschmelzen können. Die Lösung könnten Betreibermodelle sein, bei denen kleine Unternehmen 3D-Drucker mieten, statt sie zu kaufen. Für klassische Drucker und Kopierer gibt es solche Betreibermodelle längst. Nun sollen sie dazu beitragen, auch 3D-Drucker massentauglich zu machen.

Welche Betreibermodelle am besten funktionieren und wie sich 3D-Drucker in die Produktionskette eingliedern lassen, erforscht das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gemeinsam mit dem Stuttgarter International Performance Research Institute (IPRI) im Projekt „Betreiber3D“. Das Forschungsvorhaben ist im September gestartet und läuft bis Anfang 2017, gefördert wird es vom Bundeswirtschaftsministerium.

Die Forscher wollen zunächst verschiedene Betreibermodelle analysieren und bewerten. Denkbar wäre beispielsweise eine monatliche Miete für das Gerät oder eine Gebühr für jedes gedruckte Teil. Während sich ersteres jedoch nur für Unternehmen lohnt, die den 3D-Drucker häufig einsetzen, ist letzteres ein Risiko für die Anbieter, die kein Geld verdienen, wenn der Drucker ungenutzt beim Kunden steht. Weil ein Betreibermodell auf Dauer nur funktioniert, wenn es sich für beide Seiten lohnt, berücksichtigen die Forscher bei ihrer Analyse sowohl die Sicht der Nutzer als auch der Anbieter.

Zudem untersuchen sie, wie sich 3D-Drucker sinnvoll in den Produktionsprozess integrieren lassen und welche Fertigungsschritte sie übernehmen können. So lohnt es sich beispielsweise kaum, Massenware wie Schrauben mit dem 3D-Drucker zu fertigen – für selten verwendete Bauteile oder individuelle Anfertigungen bringt er dagegen viele Vorteile. Ihre Forschungsergebnisse wollen die Wissenschaftler schließlich in einem Softwaredemonstrator umsetzen.

Unternehmen, die wissen wollen, ob sich der Einsatz von 3D-Druckern für sie lohnt und welches Betreibermodell infrage kommt, können sich noch am Forschungsprojekt beteiligen. Angesprochen sind nicht nur Firmen, die die Maschinen in der Produktion einsetzen möchten, sondern auch Anbieter von 3D-Druckern, die neue Kundenkreise erschließen möchten. Interessenten melden sich bis zum 1. Dezember bei Eric Hund unter der Telefonnummer (0511) 279 76-449 oder per E-Mail an hund@iph-hannover.de.

Susann Reichert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise