Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher wollen 3D-Drucker für kleine Unternehmen bezahlbar machen

19.10.2015

Lohnen sich 3D-Drucker auch für kleine und mittelständische Unternehmen? Ja, sagen Forscher des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) – wenn sie die teuren Geräte nicht kaufen, sondern mieten. Entsprechende Betreibermodelle wollen die Wissenschaftler in einem aktuellen Forschungsprojekt analysieren und bewerten. Dafür suchen sie noch Partnerunternehmen, die 3D-Drucker anbieten oder sich vorstellen können, sie in der Produktion einzusetzen.

Ob aus Kunststoff oder Metall: Mit 3D-Druckern lassen sich Produkte in jeder beliebigen Form fertigen. Die Hersteller müssen weder Werkzeuge konstruieren noch Maschinen programmieren, sondern lediglich eine 3D-Zeichnung am Computer erstellen und ausdrucken. So lassen sich nicht nur Prototypen schnell und einfach produzieren, sondern auch Sonderanfertigungen nach Kundenwunsch.


3D-Drucker: Besonders für Auftragsfertiger lohnt sich ihr Einsatz.

Foto: Jeff Kubina / Creative Commons


Kugellager aus dem Drucker: Mit den Geräten lassen sich Produkte in jeder beliebigen Form herstellen.

Foto: Creative Tools / Creative Commons

Beim Optiker könnten die Kunden in Zukunft ihr Brillengestell selbst gestalten und ausdrucken, Kopfhörer ließen sich optimal ans Ohr des Trägers anpassen oder das Gehäuse der Computermaus so personalisieren, dass es perfekt zur Hand der Bedienerin passt.

Unternehmen müssten dank der 3D-Technologie nicht mehr jede denkbare Variante ihrer Produkte auf Lager halten, sondern könnten sie nach Bedarf „just in time“ produzieren. Das sorgt nicht nur für niedrigere Lagerhaltungskosten, sondern auch für kurze Lieferzeiten und zufriedene Kunden. All das macht 3D-Drucker für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) attraktiv.

Allerdings scheuen viele Mittelständler die Investition in ein Gerät, dessen Anschaffungskosten im fünf- bis siebenstelligen Euro-Bereich liegen – je nach Genauigkeit und Druckmaterial. Besonders teuer sind 3D-Drucker, die mithilfe von Lasern Metallgranulat verschmelzen können. Die Lösung könnten Betreibermodelle sein, bei denen kleine Unternehmen 3D-Drucker mieten, statt sie zu kaufen. Für klassische Drucker und Kopierer gibt es solche Betreibermodelle längst. Nun sollen sie dazu beitragen, auch 3D-Drucker massentauglich zu machen.

Welche Betreibermodelle am besten funktionieren und wie sich 3D-Drucker in die Produktionskette eingliedern lassen, erforscht das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gemeinsam mit dem Stuttgarter International Performance Research Institute (IPRI) im Projekt „Betreiber3D“. Das Forschungsvorhaben ist im September gestartet und läuft bis Anfang 2017, gefördert wird es vom Bundeswirtschaftsministerium.

Die Forscher wollen zunächst verschiedene Betreibermodelle analysieren und bewerten. Denkbar wäre beispielsweise eine monatliche Miete für das Gerät oder eine Gebühr für jedes gedruckte Teil. Während sich ersteres jedoch nur für Unternehmen lohnt, die den 3D-Drucker häufig einsetzen, ist letzteres ein Risiko für die Anbieter, die kein Geld verdienen, wenn der Drucker ungenutzt beim Kunden steht. Weil ein Betreibermodell auf Dauer nur funktioniert, wenn es sich für beide Seiten lohnt, berücksichtigen die Forscher bei ihrer Analyse sowohl die Sicht der Nutzer als auch der Anbieter.

Zudem untersuchen sie, wie sich 3D-Drucker sinnvoll in den Produktionsprozess integrieren lassen und welche Fertigungsschritte sie übernehmen können. So lohnt es sich beispielsweise kaum, Massenware wie Schrauben mit dem 3D-Drucker zu fertigen – für selten verwendete Bauteile oder individuelle Anfertigungen bringt er dagegen viele Vorteile. Ihre Forschungsergebnisse wollen die Wissenschaftler schließlich in einem Softwaredemonstrator umsetzen.

Unternehmen, die wissen wollen, ob sich der Einsatz von 3D-Druckern für sie lohnt und welches Betreibermodell infrage kommt, können sich noch am Forschungsprojekt beteiligen. Angesprochen sind nicht nur Firmen, die die Maschinen in der Produktion einsetzen möchten, sondern auch Anbieter von 3D-Druckern, die neue Kundenkreise erschließen möchten. Interessenten melden sich bis zum 1. Dezember bei Eric Hund unter der Telefonnummer (0511) 279 76-449 oder per E-Mail an hund@iph-hannover.de.

Susann Reichert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik