Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flussströmungskraftwerk wird in Kürze in der Loire getestet

20.09.2013
Neben der Nutzung der Meeresströmung, deren Potential in Frankreich auf bis zu 3 GW geschätzt wird, untersuchen Unternehmen auch die Errichtung von Turbinen in den Flüssen, deren Wasserbewegungen gleichmäßig und vorhersehbar sind, und an Standorten, an denen keine großen Wasserkraftwerke gebaut werden können.

Der Fluss als Energiequelle ist zwar weniger lukrativ als das Meer, jedoch schätzt das Unternehmen Navigant Research sein Potential bis 2025 auf eine weltweit kumulierte installierte Leistung von 3 GW. Ein junges KMU aus Grenoble (Isère) versucht nun, sich diesen neuen Markt zunutze zu machen.

2001 wurde das Forschungsprogramm Harvest (für Strömungsturbinen mit vertikaler stabilisierter Drehachse) ins Leben gerufen, in dessen Rahmen bereits neun internationale Patente eingereicht wurden. 2010 haben die Ergebnisse zur Gründung des Unternehmens Hydroquest und zum Bau einer Turbine in einem Zuführungskanal eines EDF-Wasserkraftwerks geführt.

Im Rahmen des Harvest-Programms wurde das Projekt Hydrofluv mit EDF als Partner gestartet, mit dem Ziel, Anfang 2014 eine Turbine ein Jahr lang in einer natürlichen Umgebung zu testen - in Orleans (Loire). Die Gesamtkosten des Projekts werden auf 2,46 Millionen Euro geschätzt.

Mit einem Gewicht von nur 2 Tonnen schwimmt diese Strömungsturbine und kann an einen Lastkahn (6 m lang, 5 m breit) gehängt werden, der überall dort andocken kann, wo der Tiefgang über zwei Meter beträgt. Die Turbine besteht aus einem Turm mit zwei gegenläufig verstellbaren Säulen aus Cross-Flow-Turbinen (Gesamtbreite 1,5 m), deren Anzahl der Tiefe des Standorts angepasst werden kann. Sie sind durch Dauermagnetgeneratoren miteinander verbunden und werden durch Gitter vor Abfällen aus dem Wasser geschützt.

In Orleans wird jede Säule aus zwei Turbinen bestehen, die von einer Wasserströmung mit einer Fließgeschwindigkeit von 2 bis 3 m/s betrieben werden – die Mindestgeschwindigkeit für den Betrieb des Systems beträgt 1,5 m/s. Unter diesen Bedingungen wird die Leistung der Anlage zwischen 30 und 50 kW liegen. Ziel des Unternehmens sind Turbinen mit einer Leistung von 200 kW (je nach Standort).

Um die Leistung der Anlage zu erhöhen, gaben die Forscher den Verschalungselementen der Turbinen eine asymmetrische Form. Sie wollen damit einen Auffangeffekt erzeugen, um die Bewegung des Wassers zu beschleunigen. Ein weiteres technisches Detail: Der Turm wird an einem Zapfen aufgehängt und kann somit angehoben werden. Dies erleichtert die Einrichtung und die Verschiebung des Systems sowie seine Wartung, die außerhalb des Wassers stattfindet.

Nach Schätzungen von Hydroquest werden die Kosten für den erzeugten Strom zwischen 100 und 180 Euro pro Megawattstunde liegen. Dies ist zwar teurer als der französische Gesamtdurchschnitt von 50 Euro, jedoch preiswerter als Solarstrom.

Für Interessenten: Das Hydrofluv-Projekt wird vom 18. bis 22. September 2013 in Orleans während des "Festival de Loire" vorgestellt, noch vor dem Full-Scale-Test, der zu Beginn des nächsten Jahres durchgeführt wird.

Quelle: Artikel von Futura-Sciences – 04.09.2013 -
http://www.futura-sciences.com/magazines/environnement/infos/actu/d/developpement-durable-greentech-hydrofluv-hydrolienne-bientot-testee-loire-48708/#xtor=RSS-8
- Artikel von Enerzine – 05.09.2013 -
http://www.enerzine.com/7/16114+orleans-va-experimenter-le-potentiel-energetique-de-la-loire+.html

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise