Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flussströmungskraftwerk wird in Kürze in der Loire getestet

20.09.2013
Neben der Nutzung der Meeresströmung, deren Potential in Frankreich auf bis zu 3 GW geschätzt wird, untersuchen Unternehmen auch die Errichtung von Turbinen in den Flüssen, deren Wasserbewegungen gleichmäßig und vorhersehbar sind, und an Standorten, an denen keine großen Wasserkraftwerke gebaut werden können.

Der Fluss als Energiequelle ist zwar weniger lukrativ als das Meer, jedoch schätzt das Unternehmen Navigant Research sein Potential bis 2025 auf eine weltweit kumulierte installierte Leistung von 3 GW. Ein junges KMU aus Grenoble (Isère) versucht nun, sich diesen neuen Markt zunutze zu machen.

2001 wurde das Forschungsprogramm Harvest (für Strömungsturbinen mit vertikaler stabilisierter Drehachse) ins Leben gerufen, in dessen Rahmen bereits neun internationale Patente eingereicht wurden. 2010 haben die Ergebnisse zur Gründung des Unternehmens Hydroquest und zum Bau einer Turbine in einem Zuführungskanal eines EDF-Wasserkraftwerks geführt.

Im Rahmen des Harvest-Programms wurde das Projekt Hydrofluv mit EDF als Partner gestartet, mit dem Ziel, Anfang 2014 eine Turbine ein Jahr lang in einer natürlichen Umgebung zu testen - in Orleans (Loire). Die Gesamtkosten des Projekts werden auf 2,46 Millionen Euro geschätzt.

Mit einem Gewicht von nur 2 Tonnen schwimmt diese Strömungsturbine und kann an einen Lastkahn (6 m lang, 5 m breit) gehängt werden, der überall dort andocken kann, wo der Tiefgang über zwei Meter beträgt. Die Turbine besteht aus einem Turm mit zwei gegenläufig verstellbaren Säulen aus Cross-Flow-Turbinen (Gesamtbreite 1,5 m), deren Anzahl der Tiefe des Standorts angepasst werden kann. Sie sind durch Dauermagnetgeneratoren miteinander verbunden und werden durch Gitter vor Abfällen aus dem Wasser geschützt.

In Orleans wird jede Säule aus zwei Turbinen bestehen, die von einer Wasserströmung mit einer Fließgeschwindigkeit von 2 bis 3 m/s betrieben werden – die Mindestgeschwindigkeit für den Betrieb des Systems beträgt 1,5 m/s. Unter diesen Bedingungen wird die Leistung der Anlage zwischen 30 und 50 kW liegen. Ziel des Unternehmens sind Turbinen mit einer Leistung von 200 kW (je nach Standort).

Um die Leistung der Anlage zu erhöhen, gaben die Forscher den Verschalungselementen der Turbinen eine asymmetrische Form. Sie wollen damit einen Auffangeffekt erzeugen, um die Bewegung des Wassers zu beschleunigen. Ein weiteres technisches Detail: Der Turm wird an einem Zapfen aufgehängt und kann somit angehoben werden. Dies erleichtert die Einrichtung und die Verschiebung des Systems sowie seine Wartung, die außerhalb des Wassers stattfindet.

Nach Schätzungen von Hydroquest werden die Kosten für den erzeugten Strom zwischen 100 und 180 Euro pro Megawattstunde liegen. Dies ist zwar teurer als der französische Gesamtdurchschnitt von 50 Euro, jedoch preiswerter als Solarstrom.

Für Interessenten: Das Hydrofluv-Projekt wird vom 18. bis 22. September 2013 in Orleans während des "Festival de Loire" vorgestellt, noch vor dem Full-Scale-Test, der zu Beginn des nächsten Jahres durchgeführt wird.

Quelle: Artikel von Futura-Sciences – 04.09.2013 -
http://www.futura-sciences.com/magazines/environnement/infos/actu/d/developpement-durable-greentech-hydrofluv-hydrolienne-bientot-testee-loire-48708/#xtor=RSS-8
- Artikel von Enerzine – 05.09.2013 -
http://www.enerzine.com/7/16114+orleans-va-experimenter-le-potentiel-energetique-de-la-loire+.html

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten