Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flussströmungskraftwerk wird in Kürze in der Loire getestet

20.09.2013
Neben der Nutzung der Meeresströmung, deren Potential in Frankreich auf bis zu 3 GW geschätzt wird, untersuchen Unternehmen auch die Errichtung von Turbinen in den Flüssen, deren Wasserbewegungen gleichmäßig und vorhersehbar sind, und an Standorten, an denen keine großen Wasserkraftwerke gebaut werden können.

Der Fluss als Energiequelle ist zwar weniger lukrativ als das Meer, jedoch schätzt das Unternehmen Navigant Research sein Potential bis 2025 auf eine weltweit kumulierte installierte Leistung von 3 GW. Ein junges KMU aus Grenoble (Isère) versucht nun, sich diesen neuen Markt zunutze zu machen.

2001 wurde das Forschungsprogramm Harvest (für Strömungsturbinen mit vertikaler stabilisierter Drehachse) ins Leben gerufen, in dessen Rahmen bereits neun internationale Patente eingereicht wurden. 2010 haben die Ergebnisse zur Gründung des Unternehmens Hydroquest und zum Bau einer Turbine in einem Zuführungskanal eines EDF-Wasserkraftwerks geführt.

Im Rahmen des Harvest-Programms wurde das Projekt Hydrofluv mit EDF als Partner gestartet, mit dem Ziel, Anfang 2014 eine Turbine ein Jahr lang in einer natürlichen Umgebung zu testen - in Orleans (Loire). Die Gesamtkosten des Projekts werden auf 2,46 Millionen Euro geschätzt.

Mit einem Gewicht von nur 2 Tonnen schwimmt diese Strömungsturbine und kann an einen Lastkahn (6 m lang, 5 m breit) gehängt werden, der überall dort andocken kann, wo der Tiefgang über zwei Meter beträgt. Die Turbine besteht aus einem Turm mit zwei gegenläufig verstellbaren Säulen aus Cross-Flow-Turbinen (Gesamtbreite 1,5 m), deren Anzahl der Tiefe des Standorts angepasst werden kann. Sie sind durch Dauermagnetgeneratoren miteinander verbunden und werden durch Gitter vor Abfällen aus dem Wasser geschützt.

In Orleans wird jede Säule aus zwei Turbinen bestehen, die von einer Wasserströmung mit einer Fließgeschwindigkeit von 2 bis 3 m/s betrieben werden – die Mindestgeschwindigkeit für den Betrieb des Systems beträgt 1,5 m/s. Unter diesen Bedingungen wird die Leistung der Anlage zwischen 30 und 50 kW liegen. Ziel des Unternehmens sind Turbinen mit einer Leistung von 200 kW (je nach Standort).

Um die Leistung der Anlage zu erhöhen, gaben die Forscher den Verschalungselementen der Turbinen eine asymmetrische Form. Sie wollen damit einen Auffangeffekt erzeugen, um die Bewegung des Wassers zu beschleunigen. Ein weiteres technisches Detail: Der Turm wird an einem Zapfen aufgehängt und kann somit angehoben werden. Dies erleichtert die Einrichtung und die Verschiebung des Systems sowie seine Wartung, die außerhalb des Wassers stattfindet.

Nach Schätzungen von Hydroquest werden die Kosten für den erzeugten Strom zwischen 100 und 180 Euro pro Megawattstunde liegen. Dies ist zwar teurer als der französische Gesamtdurchschnitt von 50 Euro, jedoch preiswerter als Solarstrom.

Für Interessenten: Das Hydrofluv-Projekt wird vom 18. bis 22. September 2013 in Orleans während des "Festival de Loire" vorgestellt, noch vor dem Full-Scale-Test, der zu Beginn des nächsten Jahres durchgeführt wird.

Quelle: Artikel von Futura-Sciences – 04.09.2013 -
http://www.futura-sciences.com/magazines/environnement/infos/actu/d/developpement-durable-greentech-hydrofluv-hydrolienne-bientot-testee-loire-48708/#xtor=RSS-8
- Artikel von Enerzine – 05.09.2013 -
http://www.enerzine.com/7/16114+orleans-va-experimenter-le-potentiel-energetique-de-la-loire+.html

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

nachricht FlexFuture! Biogas sorgt für stabile Netze
11.06.2018 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics