Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Parabolrinnen-Solarfeld in Ägypten im Aufbau

02.12.2008
- Kraftwerk unterstützt Energieversorgung im Großraum Kairo
- Solar Millennium Gruppe für Auslegung und Bau verantwortlich
- Großes Interesse an solarthermischen Anlagen im Nahen Osten und
Nordafrika

Die Montage des ersten Parabolrinnen-Solarfelds in Ägypten hat in den letzten Tagen begonnen. Damit nimmt das in Kuraymat südlich von Kairo gelegene Hybridkraftwerk, das sowohl solarthermische Energie als auch Erdgas nutzt, Gestalt an.

Das Kraftwerk wird nach seiner Fertigstellung im Sommer 2010 zur Sicherung der Stromversorgung der Region Kairo beitragen. Auslegung und Bau des Solarfelds werden vom ägyptischen Generalunternehmer Orascom Construction Industries und dem deutschen Technologieunternehmen Flagsol GmbH (Köln), einer Tochtergesellschaft der Solar Millennium AG (Erlangen), verantwortet.

Die erste Anlage dieser Art in Ägypten zeigt, dass immer mehr Staaten auch außerhalb Europas auf nachhaltige Energieversorgung setzen.

Während in wenigen Tagen mit Andasol 1 das erste Parabolrinnen-Kraftwerk Europas in Südspanien ans Netz geht, gewinnt die solarthermische Stromerzeugung auch im Nahen Osten und in Nordafrika deutlich an Bedeutung. Kraftwerksprojekte bzw. Ausschreibungen gibt es neben Ägypten unter anderem auch in Algerien, Marokko, Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Damit setzen auch die ersten OPEC-Staaten auf diese Technologie, die es ermöglicht, Solarstrom in großen Mengen kostengünstig und planbar bereitzustellen. Motivation für die weltweite Neuausrichtung der Energiepolitik ist das zunehmende Bewusstsein um die begrenzten Öl- und Gasressourcen.

Das im Bau befindliche Hybridkraftwerk in Ägypten mit einer Gesamtleistung von 150 MW gilt als wichtiges Referenzprojekt der Region. Ägypten beabsichtigt, weitere Anlagen dieser Art zu errichten und den Anteil erneuerbarer Energien deutlich auszubauen. Klaas Rühmann, Projektleiter bei Flagsol, macht die Vorteile der solarthermischen Technologie für ein nachhaltiges Energiekonzept

deutlich: "Der Standort des Hybridkraftwerks 95 Kilometer südlich von Kairo am Ufer des Nils ist mit einer jährlichen Direktnormalstrahlung von über 2.400 Kilowattstunden pro Quadratmeter bestens für die Nutzung mit solarthermischen Kraftwerken geeignet. Durch den Hybridbetrieb werden gleichzeitig fossile Rohstoffe gespart und ein Höchstmaß an Versorgungssicherheit gewährleistet."

Das Solarfeld besteht aus Parabolrinnen-Kollektoren mit einer Gesamtfläche von 130.000 Quadratmetern. Die 6 Meter breiten und 150 Meter langen Kollektorreihen werden segmentweise vor Ort in einer eigens dafür errichteten Montagehalle zusammengebaut. Dieselbe Technologie bringt die auf diesem Gebiet weltweit führende Flagsol auch bei den südspanischen Andasol-Kraftwerken zum Einsatz. Die hochpräzisen optischen Kollektoren bestehen aus einem Stahlgerüst, auf das die Parabolspiegel und Absorberrohre befestigt werden. Diese Schlüsselkomponenten werden in Deutschland von Schott Solar und Flabeg gefertigt. Während der 10 Monate dauernden Solarfeld-Montage werden insgesamt 53.000 Spiegel benötigt.

Christian Beltle, Vorstandsvorsitzender von Solar Millennium, verweist auf die strategische Perspektive von Solarkraftwerken in Nordafrika und dem Nahen Osten; "Das Potenzial ist riesig: Mit einem sehr kleinen Teil der nordafrikanischen Wüstenfläche können solarthermische Kraftwerke nicht nur den stark steigenden Strombedarf in Nordafrika decken, sondern sauberen und günstigen Solarstrom auch nach Europa exportieren. Außerdem können die Anlagen auch zur Trinkwassergewinnung durch Meerwasserentsalzung eingesetzt werden."

Über die Solar Millennium AG:

Die Solar Millennium AG, Erlangen, ist ein global tätiges Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien mit dem Schwerpunkt auf solarthermischen Kraftwerken. Zusammen mit den Tochtergesellschaften hat sich das Unternehmen auf Parabolrinnen-Kraftwerke spezialisiert, eine erprobte und zuverlässige Technologie, in der der Konzern weltweit eine Spitzenposition einnimmt. Dabei werden alle wichtigen Geschäftsfelder entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke von der Projektentwicklung über die Technologie, den schlüsselfertigen Bau der Anlagen bis hin zum Betrieb und Kraftwerksbesitz abgedeckt. Solar Millennium hat in Spanien die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas entwickelt, die sich bereits im Bau befinden. Weitere Projekte mit einer Leistung von über 2.000 Megawatt befinden sich weltweit in Planung. Regionale Schwerpunkte sind derzeit Spanien, USA, China und Nordafrika. Außerdem entwickelt das Unternehmen Aufwind-Kraftwerke mit dem Ziel, auch deren Marktreife zu erreichen. Mehr unter www.SolarMillennium.de .

Über die Technologie:

Solarthermische Kraftwerke erzeugen aus der in Wärmeenergie umgewandelten Sonnen-strahlung Strom. Bei einem Parabolrinnen-Kraftwerk bündeln rinnenförmige Spiegel die ein-fallenden Strahlen auf ein Rohr in der Brennlinie des Kollektors. Durch ihre Absorption wird im Rohr eine Wärmeträgerflüssigkeit erhitzt, die im Kraftwerksblock mittels Wärmetauscher Dampf erzeugt.

Wie bei konventionellen Kraftwerken wird der Dampf in einer Turbine zur Stromgewinnung genutzt. Bei Integration eines thermischen Speichers kann der Strom plan-bar bereitgestellt werden. Die Solarkraftwerke können dann auch nach Sonnenuntergang Strom erzeugen.

Für den Zugang und Rückfragen erreichen Sie uns unter 09131-9409-0 oder per E-Mail an presse@SolarMillennium.de.

Sven Moormann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.SolarMillennium.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

7th International Conference on Crystalline Silicon Photovoltaics in Freiburg on April 3-5, 2017

03.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung