Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie gewinnen statt Entsorgen

10.03.2011
Bleibt es bei den Modellbeispielen oder setzt sich die energetische Nutzung von Holz und Grünschnitt aus der Landschaftspflege flächendeckend durch?

Rund 200 Teilnehmer informierten sich auf der Konferenz „Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial“ in Berlin über Best-Practice-Beispiele, nachhaltige Nutzungswege und Technologien für Gewinnung, Transport und Aufbereitung von Landschaftspflegematerial.

Biomasse kann auf dem Feld gezielt angebaut werden, fällt jedoch ebenso als Koppelprodukt an, wenn Heideflächen entbuscht, Wallhecken auf den Stock gesetzt oder Straßenränder gemäht werden. Diese Arbeiten gehören im weitesten Sinne zur Landschaftspflege. So vielfältig wie diese Tätigkeiten sind auch die Materialien, die im Zuge besagter Maßnahmen anfallen. Es handelt sich dabei unter anderen um Holz, Gras, Heu oder Schilf. Diese Stoffe galten bisher in vielen Fällen als eher lästiger Abfall, der hauptsächlich Kosten verursachte.

Seit 2005 richtet die Biomasseforschung aufgrund umwelt- und energiepolitischer Bestrebungen ihr Augenmerk gezielter auf diese meist heterogenen und diskontinuierlich anfallenden Landschaftspflegebiomassen und versucht, wirtschaftlich sinnvolle und ökologisch nachhaltige Nutzungsoptionen auszuloten. So können mittels bereits verfügbarer - bzw. noch in der Entwicklung befindlicher Technik diese Materialien nachhaltig nutzbar gemacht werden. Unter förderpolitischen Gesichtspunkten schafft das Erneuerbare Energien Gesetz mit dem Landschaftspflegebonus Anreize, insbesondere in der Biogasproduktion verstärkt Landschaftspflegematerialien einzusetzen.

Allerdings wird rege diskutiert, ob die Hürde von 50 % aus Gründen der Prozessstabilität als auch der Biogasausbeute wirklich praktikabel ist. Christof Thoss vom Deutschen Verband für Landschaftspflege sprach sich für einen „Umweltbonus“ aus, mit dem gezielt ökologischer Landbau und extensive Bewirtschaftung unterstützt werden kann. „Immerhin sind die Energieerträge aus Landschaftspflegematerialien weitaus geringer als bei der Verwendung von Mais in der Biogasanlage“, führte er aus und verwies zugleich auf die genehmigungsrechtlichen Schwierigkeiten.

Für Diskussionsstoff sorgte ferner die Spezifizierung des Begriffs Landschaftspflegematerial. In der Vergangenheit wurde zum Teil auch für Anbaubiomasse aus Agrarumweltmaßnahmen der Bonus gewährt, was zum widersprüchlichen Begriff des „Landschaftspflegemaises“ führte. Dr. Wolfgang Peters von Bosch & Partner betonte in seinem Beitrag über die Praxis der Umweltgutachter, dass es sich bei Landschaftspflegematerial um Reststoffe handelt und keineswegs um Anbaubiomasse. Um den mitunter weiten Interpretationsspielraum der Umweltgutachter einzuschränken, bestünde die Notwendigkeit einer Spezifizierung einsatzfähiger Stoffe (z.B. als Positiv-/Negativliste).

In thematisch abgegrenzten Fachforen wurde bspw. über die Problematik der kommunalen Reststoffe, über die Nutzung von Straßenbegleitgrün, zur Problematik ‚Halmgüter in der Verbrennung’ oder aber über die Verwendung von Gras in der Biogasanlage diskutiert. Ein gutes Beispiel eines hybriden Verwertungskonzeptes stellte Franz Werner Dietz von der SIUS GmbH mit der Grüngutvergärungs- und Kompostierungsanlage im bayerischen Regen vor.

Biologische Abfälle und Grünschnitt werden, nach Abtrennung holzartiger Materialien für die thermische Verwertung, in einem Trockenfermentationsverfahren zur Erzeugung von Biogas genutzt. Die Gärreste werden teils kompostiert und teils den Landwirten direkt als Dünger zur Verfügung gestellt. Obwohl auch Konzepte zur Energiegewinnung aus holzigem Landschaftspflegeschnitt vorgestellt wurden, lagen die meisten offenen Fragen doch auf Seiten der halmgutartigen Materialien. Für Feuerungskessel unter 100 kW gäbe es seit Novellierung der 1. BImSchV bspw. keinen Hersteller für eine in Deutschland erforderliche Typenprüfung, die auf halmgutartiges Material abzielt. Das Genehmigungsrecht sei zu kompliziert, war eines der Fazits des Verbrennungs-Forums. Des Weiteren wurden spezifische Flächenbewirtschaftungs- und Aufbereitungskonzepte vorgestellt. Letztere bezogen sich sowohl auf Brennstoffe als auch Biomassen, welche vor dem Einsatz in der jeweiligen Konversionsanlage vorbehandelt werden müssen.

Die Firma Lehmann Maschinenbau aus Sachsen präsentierte in diesem Kontext ein Bioextrusions®-Verfahren, mittels dessen zellulosehaltige Biomasse hydrothermal aufgeschlossen wird. Dies führt zu einer Eigenschaftsänderung des Substrates, so dass bspw. aus Grassilage mehr als 20% mehr Methan gewonnen werden kann.

Unter den Tagungsteilnehmern herrschte Einigkeit, dass sich Reststoffe aus der Landschaftspflege in der energetischen Biomassenutzung noch nicht durchgesetzt haben.

Allen positiven Potenzialerhebungen zum Trotz braucht es regionalspezifische Netzwerke, die passende Konzepte formulieren und gemeinsam umsetzen. Wenn dann zusätzlich noch die gesetzlichen Rahmenbedingungen passende Anreize setzen, steht einer energetischen Nutzung von Landschaftspflegematerial nichts mehr entgegen.

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.energetische-biomassenutzung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie