Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie gewinnen statt Entsorgen

10.03.2011
Bleibt es bei den Modellbeispielen oder setzt sich die energetische Nutzung von Holz und Grünschnitt aus der Landschaftspflege flächendeckend durch?

Rund 200 Teilnehmer informierten sich auf der Konferenz „Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial“ in Berlin über Best-Practice-Beispiele, nachhaltige Nutzungswege und Technologien für Gewinnung, Transport und Aufbereitung von Landschaftspflegematerial.

Biomasse kann auf dem Feld gezielt angebaut werden, fällt jedoch ebenso als Koppelprodukt an, wenn Heideflächen entbuscht, Wallhecken auf den Stock gesetzt oder Straßenränder gemäht werden. Diese Arbeiten gehören im weitesten Sinne zur Landschaftspflege. So vielfältig wie diese Tätigkeiten sind auch die Materialien, die im Zuge besagter Maßnahmen anfallen. Es handelt sich dabei unter anderen um Holz, Gras, Heu oder Schilf. Diese Stoffe galten bisher in vielen Fällen als eher lästiger Abfall, der hauptsächlich Kosten verursachte.

Seit 2005 richtet die Biomasseforschung aufgrund umwelt- und energiepolitischer Bestrebungen ihr Augenmerk gezielter auf diese meist heterogenen und diskontinuierlich anfallenden Landschaftspflegebiomassen und versucht, wirtschaftlich sinnvolle und ökologisch nachhaltige Nutzungsoptionen auszuloten. So können mittels bereits verfügbarer - bzw. noch in der Entwicklung befindlicher Technik diese Materialien nachhaltig nutzbar gemacht werden. Unter förderpolitischen Gesichtspunkten schafft das Erneuerbare Energien Gesetz mit dem Landschaftspflegebonus Anreize, insbesondere in der Biogasproduktion verstärkt Landschaftspflegematerialien einzusetzen.

Allerdings wird rege diskutiert, ob die Hürde von 50 % aus Gründen der Prozessstabilität als auch der Biogasausbeute wirklich praktikabel ist. Christof Thoss vom Deutschen Verband für Landschaftspflege sprach sich für einen „Umweltbonus“ aus, mit dem gezielt ökologischer Landbau und extensive Bewirtschaftung unterstützt werden kann. „Immerhin sind die Energieerträge aus Landschaftspflegematerialien weitaus geringer als bei der Verwendung von Mais in der Biogasanlage“, führte er aus und verwies zugleich auf die genehmigungsrechtlichen Schwierigkeiten.

Für Diskussionsstoff sorgte ferner die Spezifizierung des Begriffs Landschaftspflegematerial. In der Vergangenheit wurde zum Teil auch für Anbaubiomasse aus Agrarumweltmaßnahmen der Bonus gewährt, was zum widersprüchlichen Begriff des „Landschaftspflegemaises“ führte. Dr. Wolfgang Peters von Bosch & Partner betonte in seinem Beitrag über die Praxis der Umweltgutachter, dass es sich bei Landschaftspflegematerial um Reststoffe handelt und keineswegs um Anbaubiomasse. Um den mitunter weiten Interpretationsspielraum der Umweltgutachter einzuschränken, bestünde die Notwendigkeit einer Spezifizierung einsatzfähiger Stoffe (z.B. als Positiv-/Negativliste).

In thematisch abgegrenzten Fachforen wurde bspw. über die Problematik der kommunalen Reststoffe, über die Nutzung von Straßenbegleitgrün, zur Problematik ‚Halmgüter in der Verbrennung’ oder aber über die Verwendung von Gras in der Biogasanlage diskutiert. Ein gutes Beispiel eines hybriden Verwertungskonzeptes stellte Franz Werner Dietz von der SIUS GmbH mit der Grüngutvergärungs- und Kompostierungsanlage im bayerischen Regen vor.

Biologische Abfälle und Grünschnitt werden, nach Abtrennung holzartiger Materialien für die thermische Verwertung, in einem Trockenfermentationsverfahren zur Erzeugung von Biogas genutzt. Die Gärreste werden teils kompostiert und teils den Landwirten direkt als Dünger zur Verfügung gestellt. Obwohl auch Konzepte zur Energiegewinnung aus holzigem Landschaftspflegeschnitt vorgestellt wurden, lagen die meisten offenen Fragen doch auf Seiten der halmgutartigen Materialien. Für Feuerungskessel unter 100 kW gäbe es seit Novellierung der 1. BImSchV bspw. keinen Hersteller für eine in Deutschland erforderliche Typenprüfung, die auf halmgutartiges Material abzielt. Das Genehmigungsrecht sei zu kompliziert, war eines der Fazits des Verbrennungs-Forums. Des Weiteren wurden spezifische Flächenbewirtschaftungs- und Aufbereitungskonzepte vorgestellt. Letztere bezogen sich sowohl auf Brennstoffe als auch Biomassen, welche vor dem Einsatz in der jeweiligen Konversionsanlage vorbehandelt werden müssen.

Die Firma Lehmann Maschinenbau aus Sachsen präsentierte in diesem Kontext ein Bioextrusions®-Verfahren, mittels dessen zellulosehaltige Biomasse hydrothermal aufgeschlossen wird. Dies führt zu einer Eigenschaftsänderung des Substrates, so dass bspw. aus Grassilage mehr als 20% mehr Methan gewonnen werden kann.

Unter den Tagungsteilnehmern herrschte Einigkeit, dass sich Reststoffe aus der Landschaftspflege in der energetischen Biomassenutzung noch nicht durchgesetzt haben.

Allen positiven Potenzialerhebungen zum Trotz braucht es regionalspezifische Netzwerke, die passende Konzepte formulieren und gemeinsam umsetzen. Wenn dann zusätzlich noch die gesetzlichen Rahmenbedingungen passende Anreize setzen, steht einer energetischen Nutzung von Landschaftspflegematerial nichts mehr entgegen.

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.energetische-biomassenutzung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie