Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroautos erhalten einheitliche Stecker

20.04.2009
Normstandards ebnen Weg für europaweite Infrastruktur

Das Zweckbündnis aus Autokonzernen und Energieversorgern hat sich auf einen Einheitsstecker zum Laden von Elektroautos geeinigt. Das "Auftanken" der Elektroautos soll künftig europaweit innerhalb weniger Minuten möglich sein.

Mit der grundlegenden Maßnahme zugunsten einer flächendeckenden Versorgung der Fahrzeuge stoßen die Allianzen die Tür zu einem Mrd.-Markt auf (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090311022/). Expertenmeinungen zufolge hinken die potenziellen Anbieter mit ihren Plänen für eine einheitliche Infrastruktur jedoch deutlich hinterher.

"Die Energiekonzerne agieren viel zu konservativ und zu langsam, um ein flächendeckendes Netz zum Laden von Elektroautos zu schaffen", meint Branchenkenner Markus Kreusch, Geschäftsführer des Energieberaters Stromprinz, im Gespräch mit pressetext. Einheitliche Stecker seien dafür zwar ein wichtiger und richtiger Schritt.

"Allerdings stellen sie nur die absolute Notwendigkeit dar", sagt Kreusch. Um die Energieversorgung von Elektroautos in ganz Europa gewährleisten zu können, zählen Normstecker zu den grundlegendsten Problemen, die einer Lösung vonseiten der Konzerne bedürfen, betont der Experte. "Denkt man nur einen Schritt weiter, stehen die Elektroauto-Allianzen gleich vor dem nächsten Problem", verdeutlicht Kreusch. So sei etwa weiterhin ungewiss, wie die bezogene Energie beim Ladevorgang abgerechnet werden soll.

Die Vorbereitungen des alternativen Anbieters Better Place http://www.betterplace.com (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090210003/) auf einen weltweiten Marktstart mit Elektroauto-Tankstellen seien im Gegensatz zu den Auto-Energie-Allianzen schon weiter fortgeschritten. Zuletzt hat das Start-up Israel in Kooperation mit 19 Unternehmen in Angriff genommen. "In Israel macht Better Place bereits ernst. Ein ähnlich hoher Aufwand wird derzeit nirgendwo sonst betrieben. Damit liegt Better Place vor den Energiekonzernen", unterstreicht Kreusch gegenüber pressetext. An den Allianzen zwischen Autoherstellern und Energieversorgern sind mitunter Daimler, BMW, VW, Ford oder auch General Motors sowie RWE, E.ON, EnBW oder Vattenfall beteiligt.

Der Normstecker zum Befüllen von Elektroautos soll noch im Rahmen der Hannovermesse von 20. bis 24. April präsentiert werden. Wie die Welt berichtet, ist er dreiphasig und arbeitet mit einer Spannung von 400 Volt. Dadurch werde ein schneller Ladevorgang ermöglicht. Dem Energiekonzern RWE zufolge sind die einheitlichen Anschlüsse Voraussetzung für die Autobranche, um Elektrofahrzeuge in Großserie herzustellen. Für die einzelnen Anbieter sollen die Standards frei zugänglich gemacht werden. Ein Zeitplan für die Einführung des Steckers existiere bis dato jedoch noch nicht.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.strom-prinz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops