Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Straßenbahn trotzt dem Wüstenklima

14.07.2015

Siemens hat seine für das Emirat Katar bestimmten Trambahnen erfolgreich auf ihre Wüstentauglichkeit getestet.

Dafür wurde im Klima-Wind-Kanal des Rail-Tec-Arsenal in Wien der Betrieb der Tram in der für Katar typischen feuchten Hitze simuliert. Trotz 40 Grad Außentemperatur und 30 Prozent Luftfeuchte herrschten in der voll besetzten Bahn noch angenehme 25 Grad.


Siemens errichtet in Katars Hauptstadt Doha ein hochmodernes, schlüsselfertiges Tramsystem mit 19 Straßenbahnen und dazugehöriger Infrastruktur. Im Bild: Der Klima-Wind-Kanal des Rail-Tec-Arsenal in Wien.

Auch genügend Frischluft für die Passagiere war stets vorhanden. Die Tram beruht auf der Platform Avenio, ist aber mit leistungsfähigen Klimaanlagen, speziellen Abschattungen auf dem Dach und mit besonders guter Isolation ausgestattet.

Das Klimatestlabor der Rail-Tec-Arsenal, an dem auch Siemens beteiligt ist, ist eine weltweit einzigartige Einrichtung, um bis zu 100 Meter lange Züge allen erdenklichen Wetter- und Betriebsszenarien auszusetzen. Ein riesiges Gebläse erzeugt Fahrtwind und große Felder mit starken Halogenlampen simulieren die Sonneneinstrahlung.

Man kann die Luftfeuchte einstellen und es regnen oder schneien lassen. Die Fahrgastbelegung wird mit Heizmatten auf den Sitzen und mit Luftbefeuchtern simuliert. Entsprechend der Haltestellen-Stopps entlang der späteren Einsatzstrecke werden die Türen geöffnet und geschlossen. Um die Tram für Katar zu testen, wurde ein kompletter, 27 Meter langer Zug in den Kanal geschoben und verschiedenen Szenarien unterzogen.

Energiespeicher in der Tram erlauben oberleitungsfreies Fahren

Siemens errichtet in Katars Hauptstadt Doha ein schlüsselfertiges Tramsystem und liefert die gesamte, gut elf Kilometer lange Bahnstrecke inklusive aller Infrastruktur. Dazu gehören unter anderem 25 Haltestellen, ein Depot und 19 hochmoderne Avenio-Bahnen.

Mit dem Tramsystem für Doha realisiert Siemens erstmals eine vollständig oberleitungsfreie Straßenbahnstrecke. Stattdessen sind die Bahnen mit Energiespeichern ausgerüstet, die sich an den Haltestellen über spezielle Deckenstromschienen aufladen. 2016 soll die Tram in Betrieb gehen.

Siemens hat für Straßenbahnen die hybriden Energiespeicher Sitras HES entwickelt, die einen Doppelschichtkondensator mit einer Nickel-Metallhydrid-Batterie kombinieren. Der Speicher erlaubt nicht nur das oberleitungslose Fahren, er ermöglicht auch die Rückgewinnung von Bremsenergie.

Damit können der Energieverbrauch einer Tram um bis zu 30 Prozent und ihre CO2-Emissionen um bis zu 80 Tonnen sinken. Bis zu 2,5 Kilometer weit kann eine Straßenbahn mit dem Speicher fahren, bevor sie wieder nachladen muss.

Um die neue Tramstrecke in Katar durchgängig ohne Oberleitung zu realisieren, sind die Abstände zwischen den Haltestellen auf diese maximal erreichbare Fahrtstrecke abgestimmt. Beim Anfahren, was besonders viel Energie kostet, bezieht die Bahn noch Strom aus dem Netz und danach übernimmt der Energiespeicher die Versorgung. Auch die Ladezyklen des Energiespeichersystems wurden im Klima-Wind-Kanal unter allen in Katar erwarteten Klimabedingungen getestet. Christine Rüth

www.siemens.com


Kontakt für Journalisten
Florian Martini
Tel.: +49 (89) 636-33446

Christine Rüth | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften