Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen erzeugen Strom für Lkw - Dauertest des Reformers erfolgreich abgeschlossen

16.09.2013
Ingenieure am OWI Oel-Waerme-Institut haben die Lebensdauertests eines Reformers und eines Restgasbrenners für ein mobiles Brennstoffzellensystem erfolgreich abgeschlossen.

Nach mehr als 1.000 Stunden Betriebszeit funktionierten die beiden Komponenten noch einwandfrei. Das OWI unterstützt damit die Entwicklung eines Brennstoffzellensystems der Industriepartner Eberspächer Climate Control Systems, ElringKlinger und Behr, das Nutzfahrzeuge wie zum Beispiel Lkw im Fernverkehr während der Stand- und Ruhezeiten unabhängig vom Motor mit Strom versorgen kann.


Der funktionsfähige Prototyp der Brennstoffzellen-APU als ENSA II-Demonstrator. Foto: Eberspächer


Die komplette, einbaufertige Brennstoffzellen-APU mit ihren Hauptkomponenten in Form einer Packaging-Studie. Grafik: Eberspächer

Im Gegensatz zum Dieselmotor, der normalerweise im Leerlauf den Strom für Klimatisierung, Beleuchtung oder Kommunikationstechnik an Bord bereitstellt, ist dies eine nahezu geräuschlose, erheblich umweltschonendere und effizientere Variante der Stromversorgung. Der Reformer wandelt Dieselkraftstoff aus dem Tank des Fahrzeugs in ein Brenngas um, das eine Hochtemperatur-Brennstoffzelle in elektrische Energie umsetzt.

Das System ist als autarkes Modul konzipiert, das auf kleinstem Raum alle erforderlichen technischen Komponenten enthält. Es muss möglichst leicht, kompakt und robust sein. Zu den Entwicklungszielen der Ingenieure zählen eine hohe Leistungsdichte mit einer Nennleistung von zirka 3 kW elektrisch, eine lange Lebensdauer und wettbewerbsfähige Systemkosten. Der angestrebte elektrische Wirkungsgrad des Systems soll mit rund 30% deutlich über dem herkömmlicher dieselbetriebener Stromgeneratoren liegen, die in dieser Größenordnung etwa 25% erreichen. Der Verbrauch pro Betriebsstunde wird dann etwa einen Liter Diesel betragen.

Im aktuellen, bis Ende 2015 laufenden Projektabschnitt stehen Lebensdauertests und die seriennahe Produktentwicklung im Vordergrund. Die beteiligten Unternehmen Eberspächer Climate Control Systems, ElringKlinger, Behr und die Forschungspartner gehen davon aus, dass die Brennstoffzellensysteme drei Jahre später marktreif sind und erwarten ein Absatzpotenzial im mittleren fünfstelligen Bereich.

Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter dem Förderkennzeichen 03ET2048 gefördert.

Michael Ehring | idw
Weitere Informationen:
http://www.owi-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften