Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas-Gärreste als Phosphorlieferant

13.09.2012
Uni Rostock erforscht Phosphorkreislauf in der Kette Gärreste-Boden-Pflanze

Die Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock testet seit August 2012 die Wirkung unbehandelter und separierter Gärreste aus Biogasanlagen auf das Pflanzenwachstum und die Phosphor-Pools im Boden. Ein Ziel der Untersuchungen ist die Optimierung der Nährstoff- und Humuswirkung von Gärresten als Beitrag zum Ressourcenschutz und zur Bodenfruchtbarkeit.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) fördert das Vorhaben mit Mitteln aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregierung über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Phosphor (P) gehört zu den wichtigen Pflanzennährstoffen, jedoch sind seine weltweiten Vorkommen stark begrenzt. Vor diesem Hintergrund gewinnt die effiziente Nutzung von phosphorhaltigen Gärresten aus Biogasanlagen stark an Bedeutung, um den bereits im landwirtschaftlichen System befindlichen Phosphor möglichst im Kreislauf zu führen. In Deutschland fallen pro Jahr schon heute mehrere 100.000 Tonnen Gärreste aus Biogasanlagen an.

Voraussetzung für den effizienten Einsatz von Gärresten als Düngemittel ist ein genaues Verständnis ihrer P-Düngewirkungen. Das jetzt gestartete Projekt soll dieses Verständnis erweitern und in Form von Veröffentlichungen und Praxisempfehlungen an Forschungseinrichtungen, Berater und Landwirte weitergeben.

Nicht aufbereitete Gärreste eignen sich nur bedingt als Phosphor-Dünger: In ihnen ist der P-Gehalt in Relation zum Stickstoff-Gehalt häufig gering. Die Trennung fester und flüssiger Bestandteile im Gärrest reichert beide Elemente jedoch spezifisch an: Während Phosphor zum großen Teil in der Festphase verbleibt, befindet sich der gelöste Stickstoff überwiegend in der Flüssigphase. Auf diese Art ließe sich Phosphor zudem in eine ökonomisch transportwürdige Form überführen. Zudem ermöglicht die Fest-Flüssig-Trennung eine bedarfsgerechte Dosierung der P-Düngung.

Im jetzt angelaufenen Vorhaben untersuchen die Forscher unter Labor-, Gewächshaus- und Feldbedingungen die Machbarkeit und die längerfristigen Auswirkungen dieses Ansatzes. Forschungsbedarf besteht insbesondere bezüglich der substratspezifischen Unterschiede in der P-Zusammensetzung der Gärreste. Im Projekt sind deshalb Untersuchungen von Gärresten aus verschiedenen Substratmischungen von 30 Praxisbiogasanlagen geplant.

Wie gut die Pflanzen Phosphor aufnehmen können, hängt auch von der Pflanzenart ab. Deshalb sind unter anderem Versuche im Mischfruchtanbau, etwa mit Mais-Bohnen-Gemengen, geplant.

Informationen und Ansprechpartner zum Projekt stehen auf www.fnr.de unter dem Förderkennzeichen 22400112 bereit.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de/
http://ww.nachwachsenderohstoffe.de/projekte-foerderung/projekte/suche/

Weitere Berichte zu: Biogas-Gärreste Biogasanlage Gärrest Phosphor Phosphorlieferant

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz