Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas-Gärreste als Phosphorlieferant

13.09.2012
Uni Rostock erforscht Phosphorkreislauf in der Kette Gärreste-Boden-Pflanze

Die Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock testet seit August 2012 die Wirkung unbehandelter und separierter Gärreste aus Biogasanlagen auf das Pflanzenwachstum und die Phosphor-Pools im Boden. Ein Ziel der Untersuchungen ist die Optimierung der Nährstoff- und Humuswirkung von Gärresten als Beitrag zum Ressourcenschutz und zur Bodenfruchtbarkeit.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) fördert das Vorhaben mit Mitteln aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregierung über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Phosphor (P) gehört zu den wichtigen Pflanzennährstoffen, jedoch sind seine weltweiten Vorkommen stark begrenzt. Vor diesem Hintergrund gewinnt die effiziente Nutzung von phosphorhaltigen Gärresten aus Biogasanlagen stark an Bedeutung, um den bereits im landwirtschaftlichen System befindlichen Phosphor möglichst im Kreislauf zu führen. In Deutschland fallen pro Jahr schon heute mehrere 100.000 Tonnen Gärreste aus Biogasanlagen an.

Voraussetzung für den effizienten Einsatz von Gärresten als Düngemittel ist ein genaues Verständnis ihrer P-Düngewirkungen. Das jetzt gestartete Projekt soll dieses Verständnis erweitern und in Form von Veröffentlichungen und Praxisempfehlungen an Forschungseinrichtungen, Berater und Landwirte weitergeben.

Nicht aufbereitete Gärreste eignen sich nur bedingt als Phosphor-Dünger: In ihnen ist der P-Gehalt in Relation zum Stickstoff-Gehalt häufig gering. Die Trennung fester und flüssiger Bestandteile im Gärrest reichert beide Elemente jedoch spezifisch an: Während Phosphor zum großen Teil in der Festphase verbleibt, befindet sich der gelöste Stickstoff überwiegend in der Flüssigphase. Auf diese Art ließe sich Phosphor zudem in eine ökonomisch transportwürdige Form überführen. Zudem ermöglicht die Fest-Flüssig-Trennung eine bedarfsgerechte Dosierung der P-Düngung.

Im jetzt angelaufenen Vorhaben untersuchen die Forscher unter Labor-, Gewächshaus- und Feldbedingungen die Machbarkeit und die längerfristigen Auswirkungen dieses Ansatzes. Forschungsbedarf besteht insbesondere bezüglich der substratspezifischen Unterschiede in der P-Zusammensetzung der Gärreste. Im Projekt sind deshalb Untersuchungen von Gärresten aus verschiedenen Substratmischungen von 30 Praxisbiogasanlagen geplant.

Wie gut die Pflanzen Phosphor aufnehmen können, hängt auch von der Pflanzenart ab. Deshalb sind unter anderem Versuche im Mischfruchtanbau, etwa mit Mais-Bohnen-Gemengen, geplant.

Informationen und Ansprechpartner zum Projekt stehen auf www.fnr.de unter dem Förderkennzeichen 22400112 bereit.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de/
http://ww.nachwachsenderohstoffe.de/projekte-foerderung/projekte/suche/

Weitere Berichte zu: Biogas-Gärreste Biogasanlage Gärrest Phosphor Phosphorlieferant

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung