Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bezahlbare Brennstoffzellen-Kraftfahrzeuge ab 2015

20.05.2010
Erfolgreiche 18. Weltwasserstoffkonferenz in Essen

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW teilt mit: Die 18. Weltwasserstoffkonferenz (World Hydrogen Energy Conference / WHEC 2010) hat Essen fünf Tage zur Welthauptstadt der Brennstoffzellen und Wasserstoffwirtschaft gemacht. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützte die Konferenz, die zum Ziel hatte, den Grundstein für die zukünftige Markteinführung des Energieträgers Wasserstoff zu legen.

Die Konferenz war gleichzeitig Schaufenster der deutschen Brennstoffzellen- und Wasserstoffaktivitäten unter dem Dach des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) der Bundesregierung. Die Organisation der WHEC 2010 hatte die EnergieAgentur.NRW übernommen.

Wirtschaftsministerin Christa Thoben erläuterte heute (20. Mai) anlässlich der Abschluss-Pressekonferenz die Ergebnisse: „Die Botschaft aus Nordrhein-Westfalen für die Brennstoffzellen- und Wasserstoffwelt lautet: Es wurden enorme Fortschritte gemacht, noch haben wir aber weitere Herausforderungen zu meistern. In vielen Anwendungen steht die Technologie an der Schwelle der Markteinführung. Die Autoindustrie hat für 2015 den Durchbruch bei den bezahlbaren Kraftfahrzeugen mit Brennstoffzellen angekündigt. Teilweise, wie zum Beispiel bei der Absicherung der Energieversorgung von Computer- und Kommunikationsanlagen, ist dieser Durchbruch bereits gelungen.“

Nun gehe es vorrangig um den Aufbau einer umfassenden Infrastruktur für den „Kraftstoff“ Wasserstoff, so die Ministerin. Die beste Infrastruktur nütze jedoch gar nichts, wenn nicht auch die entsprechenden Fahrzeuge verfügbar sind. Ministerin Thoben: „Wir alle wissen, dass bislang einige hundert Brennstoffzellenfahrzeuge weltweit im Einsatz sind und die Testflotten von allen Herstellern weltweit schrittweise erweitert werden. In Nordrhein-Westfalen legen wir seit jeher einen starken Fokus auf den öffentlichen Personennahverkehr und hier insbesondere auf den Buseinsatz. Derzeit arbeiten wir gemeinsam mit verschiedenen Partnern an dem Ziel, den Einsatz von Brennstoffzellen-Hybridbussen zu forcieren.“

Im Rahmen der WHEC 2010 wurde ein sehr ehrgeiziges Vorhaben – ein nordrhein-westfälisch - niederländisches Kooperationsprojekt - auf den Weg gebracht. Ziel des Vorhabens ist die Erprobung des Alltagsbetriebes von insgesamt vier Gelenkbussen aus heimischer Produktion, deren Antrieb auf einem innovativen Triple-Hybrid-System basiert. Je zwei Busse sollen in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden zum Einsatz kommen und im Linieneinsatz einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.

Prof. Detlef Stolten vom Forschungszentrum Jülich und Chairman der WHEC 2010: „Mit rund 1500 Teilnehmern haben wir renommierte Wissenschaftler und Techniker auf internationalem Niveau erreicht. Besonders erfreulich ist aber, daß wir mit einigen hundert Schülern und Lehrern, Studenten und zusätzlichen zahlreichen Messebesuchern sowie mit dem Bürgertag erstmals auch die breite Öffentlichkeit in NRW erreichen konnten. Ein wichtiger Schritt zu einem besseren Verständnis der technischen Möglichkeiten und der Zukunftsvisionen in den Bereichen Mobilität, Kommunikation und Energieversorgung, die die Nutzung von Wasserstoff und Brennstoffzellen uns allen bietet. Ich bin mir sicher, dass wir in zwei Jahren im kanadischen Toronto bei der 19. WHEC 2012 weitere Fortschritte auf diesem Gebiet aus NRW präsentieren können.“

Dr. Johannes Töpler, Vorsitzender des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellenverbandes (DWV), über die Perspektiven für das nächste Jahrzehnt: „Regenerative Energien werden eine besondere Bedeutung für die zukünftige Energieversorgung haben. Diese sind jedoch nicht nach Bedarf abrufbar und auch nur begrenzt speicherfähig. Als großtechnischer Energiespeicher bietet sich der Wasserstoff an, der – nach der Herstellung aus regenerativ erzeugtem Strom - sowohl bedarfsgerecht rückverstromt werden kann, als auch in großen Speichermengen für die Infrastruktur der mobilen und stationären Anwendung zur Verfügung steht. Im Zusammenspiel der vielseitigen Anwendungen und der hohen Effizienz der Brennstoffzelle liegt die besondere Bedeutung des Wasserstoffs. Der Kongress hat bestätigt, dass Deutschland auf vielen Gebieten dieser Technologie führend ist. Jetzt gilt es, diese Position zu stärken und in die Marktanwendung umzusetzen.“

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW und Manager des EnergieWirtschaft-Clusters „EnergieRegion.NRW“ ergänzte: „Eine besondere Rolle beim Aufbau der Energietechnologiekompetenz im Land spielt seit zehn Jahren das Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff innerhalb der EnergieRegion.NRW. Dem Netzwerk gehören mittlerweile 360 Mitglieder aus Nordrhein-Westfalen, den anderen Bundesländern sowie aus dem Ausland an. Es ist damit das größte Netzwerk auf diesem Gebiet in Europa. Es ist zugleich ein wichtiger Standortfaktor, wie die Ansiedlung von mehreren ausländischen Brennstoffzellenunternehmen in NRW belegt.“

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieregion.nrw.de
http://w.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Bayerisch-tschechische Forschung zu umweltverträglichen ölisolierten Transformatoren
25.09.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit