Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der EnBW Kraftwerkspark

08.06.2007
Der EnBW Kraftwerkspark
- Investitionen in moderne Technik und erneuerbare Energien für den globalen Klimaschutz –
Im Rahmen des konsequenten Einsatzes für den Ausbau erneuerbarer Energien und die drastische Reduktion der Treibhausgas-Emissionen, investiert die EnBW in zukunftsfähige Kraftwerke und geht neue Wege bei der Entwicklung innovativer Kraftwerkstypen. Fokus der täglichen Arbeit der Mitarbeiter der EnBW Kraftwerke AG, der Betreiberin des EnBW Kraftwerksparks, ist die langfristig zuverlässige, ökologisch und ökonomisch verantwortliche Stromversorgung auf Basis eines ausgewogenen Erzeugungsportfolios.

Der Kraftwerkspark umfasst modernste Anlagen bzw. in der Entwicklung befindliche Prototypen zur Energiegewinnung aus herkömmlichen fossilen Energieträgern, regenerativen Energien, Kernkraft, aber auch innovativen Energiequellen wie der Brennstoffzelle, Meeres- und Windenergie. Videos zu den einzelnen Kraftwerkstypen finden Sie hier.

Mittels moderner Technik leistet die EnBW einen Beitrag zur Ressourcenschonung und zum globalen Klimaschutz. Die EnBW unterstützt technische Innovationen aber auch über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus - als Partner der Forschungsinitiativen „Kraftwerke des 21. Jahrhunderts“ und „COMTES700“ . Beide Forschungsinitiativen konzentrieren sich auf Innovationen für die Effizienzsteigerung von konventionellen Kraftwerken und die Reduzierung ihrer CO2-Emissionen.

Fossile Kraftwerke mit hochmoderner Technik arbeiten effizient und klimaschonend

In Deutschland liegt der Anteil des Stroms aus fossilen Kraftwerken bei rund 60%. Fossile Energieträger werden auch in absehbarer Zeit einen wesentlichen Beitrag zur Energieversorgung leisten. Aus diesem Grund setzt die EnBW in ihren zehn Kohlekraftwerken auf technische Innovationen, z. B. auf die Effizienzsteigerung dank Retrofit. Dabei handelt es sich um Turbinenschaufeln mit optimierter Form, die bei gleicher Brennstoffmenge mehr Energie gewinnen.
Die Investitionen zeichnen sich bereits heute aus: Dank fortschrittlicher Großfeuertechnik zählt das Braunkohlekraftwerk Lippendorf zu den effektivsten Anlagen der Welt und das Steinkohlekraftwerk Altbach zu den modernsten Kraftwerken seiner Art in Deutschland.

Der Ausbau regenerativer Energien hat einen wesentlichen Anteil am Energie-Mix der EnBW

Mit ihren 62 Laufwasserkraftwerken und zwölf Pumpspeicherkraftwerken erreicht die EnBW eine installierte Leistung von rund 3.300 Megawatt. Damit ist das Potenzial der Wasserkraft jedoch noch nicht ausgeschöpft. Insbesondere im Rahmen der Förderung der „Großen Wasserkraft“ ab fünf Megawatt Leistung entstehen durch den Aus- bzw. Umbau hocheffiziente Anlagen wie Iffezheim und vor allem Rheinfelden.

Das Laufwasserkraftwerk Rheinfelden soll ab Fertigstellung des Ausbaus 2010/11 mit seinen vier neuen Rohrturbinen 100 MW Leistung für rund 165.000 Haushalte erzeugen. Damit ist es das bundesweit größte Bau- und Investitionsvorhaben im Bereich regenerativer Energien – oder in den Worten von Prof. Dr. Utz Claassen: „eine Investition für ein Jahrhundert“.

Die EnBW ist führend im Bau neuer Kraftwerkstypen

Ein enormes, bislang ungenutztes Potenzial steckt in der Energie aus Meereswellen, die allein in Europa Schätzungen zufolge zehn Millionen Haushalte mit Strom versorgen könnten. Dieses Potenzial erschließt die EnBW mit dem Bau des ersten deutschen Wellenkraftwerks an der Nordseeküste. Die in Kooperation mit dem Land Niedersachsen und der Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG entstehende Anlage soll ab 2010/11 rund 250 KW Leistung erbringen.

Ähnliche Pionierarbeit leistet die EnBW bei der Brennstoffzelle, deren Einsatz sie als erstes deutsches Energieunternehmen bereits seit 2005 erfolgreich in der Praxis testet – so z. B. das „Hot Module“ im Reifenwerk Michelin in Karlsruhe, das in 24.000 Betriebsstunden mehr als vier Mio. KW Strom erzeugt hat.

Eine Weltneuheit: der Bau des ersten Druckluftspeicherkraftwerks

Da Windkraftanlagen ihre Energie nicht immer dann erzeugen, wann sie gebraucht wird, setzt die EnBW mit der Entwicklung des weltweit ersten Druckluftspeicherkraftwerks auf die „Energiezwischenlagerung“.

In unterirdischen Speicherräumen wird der Strom durch Kompression von Luft gespeichert. Damit können Bedarfsspitzen optimal bedient werden. Die bei der Kompression entstehende Wärme wird ebenfalls sinnvoll verwendet. Denn nur so arbeitet das Kraftwerk umweltfreundlich und mit einem optimalen Wirkungsgrad von bis zu 70 %.

Das in Kooperation mit deutschen Industrieunternehmen und dem Land Niedersachsen entstehende Druckluftspeicherkraftwerk nach adiabatem Prinzip soll 2011 ans Netz gehen und zwischen 100 und 250 MW elektrische Leistung erbringen.

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Effizienzsteigerung Kraftwerk Kraftwerkspark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive