Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der EnBW Kraftwerkspark

08.06.2007
Der EnBW Kraftwerkspark
- Investitionen in moderne Technik und erneuerbare Energien für den globalen Klimaschutz –
Im Rahmen des konsequenten Einsatzes für den Ausbau erneuerbarer Energien und die drastische Reduktion der Treibhausgas-Emissionen, investiert die EnBW in zukunftsfähige Kraftwerke und geht neue Wege bei der Entwicklung innovativer Kraftwerkstypen. Fokus der täglichen Arbeit der Mitarbeiter der EnBW Kraftwerke AG, der Betreiberin des EnBW Kraftwerksparks, ist die langfristig zuverlässige, ökologisch und ökonomisch verantwortliche Stromversorgung auf Basis eines ausgewogenen Erzeugungsportfolios.

Der Kraftwerkspark umfasst modernste Anlagen bzw. in der Entwicklung befindliche Prototypen zur Energiegewinnung aus herkömmlichen fossilen Energieträgern, regenerativen Energien, Kernkraft, aber auch innovativen Energiequellen wie der Brennstoffzelle, Meeres- und Windenergie. Videos zu den einzelnen Kraftwerkstypen finden Sie hier.

Mittels moderner Technik leistet die EnBW einen Beitrag zur Ressourcenschonung und zum globalen Klimaschutz. Die EnBW unterstützt technische Innovationen aber auch über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus - als Partner der Forschungsinitiativen „Kraftwerke des 21. Jahrhunderts“ und „COMTES700“ . Beide Forschungsinitiativen konzentrieren sich auf Innovationen für die Effizienzsteigerung von konventionellen Kraftwerken und die Reduzierung ihrer CO2-Emissionen.

Fossile Kraftwerke mit hochmoderner Technik arbeiten effizient und klimaschonend

In Deutschland liegt der Anteil des Stroms aus fossilen Kraftwerken bei rund 60%. Fossile Energieträger werden auch in absehbarer Zeit einen wesentlichen Beitrag zur Energieversorgung leisten. Aus diesem Grund setzt die EnBW in ihren zehn Kohlekraftwerken auf technische Innovationen, z. B. auf die Effizienzsteigerung dank Retrofit. Dabei handelt es sich um Turbinenschaufeln mit optimierter Form, die bei gleicher Brennstoffmenge mehr Energie gewinnen.
Die Investitionen zeichnen sich bereits heute aus: Dank fortschrittlicher Großfeuertechnik zählt das Braunkohlekraftwerk Lippendorf zu den effektivsten Anlagen der Welt und das Steinkohlekraftwerk Altbach zu den modernsten Kraftwerken seiner Art in Deutschland.

Der Ausbau regenerativer Energien hat einen wesentlichen Anteil am Energie-Mix der EnBW

Mit ihren 62 Laufwasserkraftwerken und zwölf Pumpspeicherkraftwerken erreicht die EnBW eine installierte Leistung von rund 3.300 Megawatt. Damit ist das Potenzial der Wasserkraft jedoch noch nicht ausgeschöpft. Insbesondere im Rahmen der Förderung der „Großen Wasserkraft“ ab fünf Megawatt Leistung entstehen durch den Aus- bzw. Umbau hocheffiziente Anlagen wie Iffezheim und vor allem Rheinfelden.

Das Laufwasserkraftwerk Rheinfelden soll ab Fertigstellung des Ausbaus 2010/11 mit seinen vier neuen Rohrturbinen 100 MW Leistung für rund 165.000 Haushalte erzeugen. Damit ist es das bundesweit größte Bau- und Investitionsvorhaben im Bereich regenerativer Energien – oder in den Worten von Prof. Dr. Utz Claassen: „eine Investition für ein Jahrhundert“.

Die EnBW ist führend im Bau neuer Kraftwerkstypen

Ein enormes, bislang ungenutztes Potenzial steckt in der Energie aus Meereswellen, die allein in Europa Schätzungen zufolge zehn Millionen Haushalte mit Strom versorgen könnten. Dieses Potenzial erschließt die EnBW mit dem Bau des ersten deutschen Wellenkraftwerks an der Nordseeküste. Die in Kooperation mit dem Land Niedersachsen und der Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG entstehende Anlage soll ab 2010/11 rund 250 KW Leistung erbringen.

Ähnliche Pionierarbeit leistet die EnBW bei der Brennstoffzelle, deren Einsatz sie als erstes deutsches Energieunternehmen bereits seit 2005 erfolgreich in der Praxis testet – so z. B. das „Hot Module“ im Reifenwerk Michelin in Karlsruhe, das in 24.000 Betriebsstunden mehr als vier Mio. KW Strom erzeugt hat.

Eine Weltneuheit: der Bau des ersten Druckluftspeicherkraftwerks

Da Windkraftanlagen ihre Energie nicht immer dann erzeugen, wann sie gebraucht wird, setzt die EnBW mit der Entwicklung des weltweit ersten Druckluftspeicherkraftwerks auf die „Energiezwischenlagerung“.

In unterirdischen Speicherräumen wird der Strom durch Kompression von Luft gespeichert. Damit können Bedarfsspitzen optimal bedient werden. Die bei der Kompression entstehende Wärme wird ebenfalls sinnvoll verwendet. Denn nur so arbeitet das Kraftwerk umweltfreundlich und mit einem optimalen Wirkungsgrad von bis zu 70 %.

Das in Kooperation mit deutschen Industrieunternehmen und dem Land Niedersachsen entstehende Druckluftspeicherkraftwerk nach adiabatem Prinzip soll 2011 ans Netz gehen und zwischen 100 und 250 MW elektrische Leistung erbringen.

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Effizienzsteigerung Kraftwerk Kraftwerkspark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik