Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öko-U-Bahn in Oslo spart 30 Prozent Energie

15.05.2007
Siemens liefert für die U-Bahn in Oslo besonders umweltfreundliche und energiesparende Züge. Sie verbrauchen 30 Prozent weniger Energie als die bisher in der norwegischen Hauptstadt fahrenden U-Bahnen.

Am Ende des Lebenszyklus der Wagen von geschätzten 30 bis 35 Jahren können etwa 95 Prozent des Materials verwertet werden. Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in seiner neuesten Ausgabe berichtet, wurden die Entwickler der Metro mit dem Siemens-Umweltpreis ausgezeichnet. Die Osloer Metro ist Teil der Bestrebungen von Siemens, den Energieverbrauch im Verkehr zu verringern und so auch den Ausstoß an Kohlendioxid zu mindern.

Die Auslieferung der 63 Züge mit insgesamt 189 Wagen ist in vollem Gang; derzeit kommen in Oslo pro Monat zwei Züge an. Sie erreichen die hohe Energieeinsparung, indem die elektrischen Antriebe beim Abbremsen in den Generatorbetrieb umschalten und den Strom wieder ins Netz einspeisen.

Außerdem bestehen die Wagenkästen komplett aus dem Leichtmetall Aluminium. Je leichter ein Zug, desto weniger Energie verbraucht das Beschleunigen. Der Betreiber, die AS Oslo Sporveier, spart mit der neuen Bahn insgesamt 33 Prozent Betriebskosten. Aufgrund der extremen Wetterverhältnisse im Winter in Oslo sind die Züge auf Betriebstemperaturen bis zu minus 25 Grad Celsius ausgelegt.

... mehr zu:
»METRO »Oslo »U-Bahn

Bei der Auswahl sämtlicher Materialien gingen die Ingenieure von Siemens Transportation Systems nach Umweltgesichtspunkten vor. So verwenden sie keine schädlichen Stoffe und optimierten die Bauteile hinsichtlich ihres Gewichts. Durch modulare Konstruktion können Teile leicht ausgetauscht und repariert werden, was die Wartungskosten reduziert. Das Entsorgungskonzept sieht vor, dass etwa 85 Prozent des verwendeten Materials stofflich und weitere zehn Prozent thermisch verwertet werden können. Zu heutigen Preisen würde die Entsorgung eines Zuges ca. 60.000 Euro einbringen.

Die 54,34 Meter langen Züge können von vorn bis hinten begangen werden und sind bis 70 Kilometer pro Stunde schnell. Leer hat ein Zug ein Gewicht von etwa 94 Tonnen. Zunächst fahren die Züge auf den Linien 4 und 6. Die Auslieferung soll im Sommer 2009 abgeschlossen sein. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien, ihr Äußeres gestaltete das Porsche Design Studio im österreichischen Zell am See. (IN 2007.05.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: METRO Oslo U-Bahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics