Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraftanlagen der Zukunft fehlt Getriebe

04.04.2007
Höherer Wirkungsgrad durch Magnet-Erregung vielversprechend

Wissenschaftlern der Technischen Universität Darmstadt ist es gelungen, spezielle Generatoren für Windkraftanlagen weiterzuentwickeln, die ohne Getriebe funktionieren. Der wesentliche Vorteil der neuen Entwicklung besteht darin, dass sich die Energieausbeute im Vergleich zu bisherigen Anlagen deutlich steigern lässt. "Die Weiterentwicklung der ursprünglich aus der Wasserkraft stammenden Generatoren wurde geleitet von der Überlegung, dass bei der Windkraft viel geringere Umdrehungszahlen erreicht werden und herkömmliche Getriebe zur Geschwindigkeitsregulierung bei Windkraftanlagen folglich überflüssig werden", erklärt Thomas Hartkopf, Fachgebietsleiter Regenerative Energien im Fachbereich Elektro- und Informationstechnik, im Gespräch mit Pressetext.

Im Detail handelt es sich bei dem von der EU geförderten Projekt um ein hochkomplexes Modell, das speziell für Windkraftanlagen weiterentwickelt wurde und von den Forschern als "permanenterregte Synchronmaschine" bezeichnet wird. "Dadurch, dass sich Windkraftgeneratoren langsam drehen müssen, funktioniert unser Generator auf Basis der Erregung mit Magneten, sodass die Anlage, da kein Getriebe vorhanden, erheblich leichter, effektiver und letztlich auch robuster arbeitet", so Hartkopf. Hierbei betont der Elektro- und Informationstechniker einen weiteren Vorteil der Weiterentwicklung, da die Umweltgefährdung durch auslaufendes Getriebeöl nun "kein Thema" mehr ist. Schließlich können mittels neuer Technik nicht nur Gewicht und Getriebeöl, sondern langfristig auch Kosten eingespart werden.

Aufgrund des höheren Wirkungsgrads der neuen Generator-Generation sowie besserer Umweltverträglichkeit, werden diese vor allem für so genannte Offshore-Anlagen - Parks aus Windkraftanlagen, die vor der Küste ins Meer gebaut werden - zunehmend interessant. In diesem Bereich sieht der Experte die Zukunft der deutschen Windkraft. So könnte sich der geplante Bau von großen Parks mit hunderten Anlagen und Leistungen bis zu 1.000 Megawatt für die kommenden Jahre erheblich auszahlen. Dies scheint für den Standort Deutschland aufgrund seiner geografischen Küstenlage relevant, wobei der Anteil der Windenergie von heute sechs auf 15 bis 20 Prozent in zehn Jahren erhöht werden soll. Bei einer flächendeckenden Versorgung mit diesen Systemen wäre es somit noch schneller möglich, das in Europa bis 2020 gesteckte Ziel einer Reduktion von Treibhausgasen um mindestens 20 Prozent zu erreichen.

Obwohl die neuen Generatoren derzeit noch hohe Material-, Produktions- und damit Anschaffungskosten aufweisen, gibt sich Hartkopf von der Zukunftsträchtigkeit der Systeme überzeugt: "Diese werden sich endgültig durchsetzen, wenn man bedenkt, dass die Anforderungen an die Windkraftanlagen steigen und die Effizienz immer stärker in den Vordergrund rückt. Aufgrund des höheren Leistungspotenzials werden auch die Preise sinken." Doch nicht nur Deutschland, als vielmehr Windkraftanlagen-Hersteller in China, Indien, Spanien und den USA könnten von der neuen Generation der Geräte profitieren.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Generator Getriebe Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie