Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraftanlagen der Zukunft fehlt Getriebe

04.04.2007
Höherer Wirkungsgrad durch Magnet-Erregung vielversprechend

Wissenschaftlern der Technischen Universität Darmstadt ist es gelungen, spezielle Generatoren für Windkraftanlagen weiterzuentwickeln, die ohne Getriebe funktionieren. Der wesentliche Vorteil der neuen Entwicklung besteht darin, dass sich die Energieausbeute im Vergleich zu bisherigen Anlagen deutlich steigern lässt. "Die Weiterentwicklung der ursprünglich aus der Wasserkraft stammenden Generatoren wurde geleitet von der Überlegung, dass bei der Windkraft viel geringere Umdrehungszahlen erreicht werden und herkömmliche Getriebe zur Geschwindigkeitsregulierung bei Windkraftanlagen folglich überflüssig werden", erklärt Thomas Hartkopf, Fachgebietsleiter Regenerative Energien im Fachbereich Elektro- und Informationstechnik, im Gespräch mit Pressetext.

Im Detail handelt es sich bei dem von der EU geförderten Projekt um ein hochkomplexes Modell, das speziell für Windkraftanlagen weiterentwickelt wurde und von den Forschern als "permanenterregte Synchronmaschine" bezeichnet wird. "Dadurch, dass sich Windkraftgeneratoren langsam drehen müssen, funktioniert unser Generator auf Basis der Erregung mit Magneten, sodass die Anlage, da kein Getriebe vorhanden, erheblich leichter, effektiver und letztlich auch robuster arbeitet", so Hartkopf. Hierbei betont der Elektro- und Informationstechniker einen weiteren Vorteil der Weiterentwicklung, da die Umweltgefährdung durch auslaufendes Getriebeöl nun "kein Thema" mehr ist. Schließlich können mittels neuer Technik nicht nur Gewicht und Getriebeöl, sondern langfristig auch Kosten eingespart werden.

Aufgrund des höheren Wirkungsgrads der neuen Generator-Generation sowie besserer Umweltverträglichkeit, werden diese vor allem für so genannte Offshore-Anlagen - Parks aus Windkraftanlagen, die vor der Küste ins Meer gebaut werden - zunehmend interessant. In diesem Bereich sieht der Experte die Zukunft der deutschen Windkraft. So könnte sich der geplante Bau von großen Parks mit hunderten Anlagen und Leistungen bis zu 1.000 Megawatt für die kommenden Jahre erheblich auszahlen. Dies scheint für den Standort Deutschland aufgrund seiner geografischen Küstenlage relevant, wobei der Anteil der Windenergie von heute sechs auf 15 bis 20 Prozent in zehn Jahren erhöht werden soll. Bei einer flächendeckenden Versorgung mit diesen Systemen wäre es somit noch schneller möglich, das in Europa bis 2020 gesteckte Ziel einer Reduktion von Treibhausgasen um mindestens 20 Prozent zu erreichen.

Obwohl die neuen Generatoren derzeit noch hohe Material-, Produktions- und damit Anschaffungskosten aufweisen, gibt sich Hartkopf von der Zukunftsträchtigkeit der Systeme überzeugt: "Diese werden sich endgültig durchsetzen, wenn man bedenkt, dass die Anforderungen an die Windkraftanlagen steigen und die Effizienz immer stärker in den Vordergrund rückt. Aufgrund des höheren Leistungspotenzials werden auch die Preise sinken." Doch nicht nur Deutschland, als vielmehr Windkraftanlagen-Hersteller in China, Indien, Spanien und den USA könnten von der neuen Generation der Geräte profitieren.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Generator Getriebe Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie