Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundlicher Strom für die Megacity Neu-Delhi

21.03.2007
Siemens wird die energiehungrige Region um die indische Hauptstadt Neu-Delhi auf umweltfreundliche Art mit Strom versorgen. Das Unternehmen baut zusammen mit dem indischen Partner BHEL eine Hochspannungs-Gleichstrom- Übertragungsstrecke (HGÜ).

Diese ist wesentlich effizienter als eine konventionelle Stromübertragung, sodass damit pro Jahr 688.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart werden. Im Großraum Neu-Delhi leben rund 17 Millionen Menschen. Energie ist knapp; besonders im Sommer sind immer wieder ganze Viertel ohne Strom.


Die neue Leitung soll die Stromversorgung verbessern, ohne neue Kraftwerke in der Nähe zu bauen. Sie wird 2500 Megawatt Strom aus dem rund 800 Kilometer entfernten Ballia im Osten der Provinz Uttar Pradesh in die Nähe von Neu-Delhi transportieren. Sie soll im November 2009 in Betrieb gehen. Der Auftrag beläuft sich auf 235 Millionen Euro, auf Siemens entfallen 170 Millionen Euro. Das Unternehmen trägt als Konsortialführer die Gesamtverantwortung.

Eine HGÜ lohnt sich bei Freileitungen ab etwa 600 Kilometern Länge, weil dann die Übertragungsverluste geringer als mit Wechselstrom sind. Das besondere an der Technik sind so genannte lichtgezündete Thyristoren. Diese Halbleiterbausteine wandeln zu Beginn und am Ende der Leitung Wechselstrom in Gleichstrom um. Die von Siemens entwickelten Thyristoren arbeiten mit Laserblitzen von zehn Mikrosekunden Dauer und einer Spitzenleistung von 40 Milliwatt.

... mehr zu:
»HGÜ »Neu-Delhi »Thyristor »Wechselstrom

Siemens ist der einzige HGÜ-Anbieter, der solche lasergepulsten Stromrichter einsetzt. Die konventionelle Technik nutzt dagegen elektrisch gezündete Thyristoren, die einen Impuls von einigen Watt benötigen. Diese dafür benötigte aufwändige Elektronik fällt bei der direkten Lichtzündung weg. Damit befinden sich etwa 80 Prozent weniger Komponenten in der Steuerelektronik der lichtgezündeten Thyristorventile. Das verringert den Platzbedarf und erhöht die Zuverlässigkeit. Ein weiterer Vorteil der HGÜ: Der Energiefluss kann nach Belieben gesteuert werden. Die Anlagen stabilisieren so andere angeschlossene Netze und können Störungen verhindern.

Experten erwarten, dass diese Übertragungstechnik im Zuge des weltweit steigenden Energiebedarfs an Bedeutung gewinnen wird. Mit HGÜ können in Zukunft verstärkt Energiereserven erschlossen werden, bei denen die Quellen, etwa Wind-, Wasser- oder Solarkraftwerke, weit vom Ort des Verbrauchs entfernt liegen. (IN 2007.03.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: HGÜ Neu-Delhi Thyristor Wechselstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie