Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Strom sparende PC-Arbeitsplatz

21.03.2007
Mit energieeffizienter IT im Büro bis zu 75 Prozent Stromkosten sparen

Wer sein Büro mit energieeffizienten Geräten ausstattet, kann im Vergleich zu einem ineffizient ausgestatteten Arbeitsplatz bis zu 75 Prozent der Stromkosten einsparen. Das zeigt die Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) anhand eines Musterbüros mit vier typischen PC-Arbeitsplätzen. Beispielhaft wird berechnet, was an Stromkosten eingespart werden kann, wenn der Energieverbrauch beim Kauf und bei der Nutzung von Bürogeräten berücksichtigt wird.

Über eine Nutzungsdauer der Bürogeräte von drei Jahren lassen sich in einem Büro mit vier Arbeitsplätzen rund 600 Euro* einsparen, indem ineffiziente Computer, Monitore, Drucker und andere Peripheriegeräte durch energieeffiziente ersetzt und Strom sparend genutzt werden. Hochgerechnet auf ein Unternehmen mit zirka 200 Arbeitsplätzen bedeutet dies eine Kosteneinsparung von etwa 10.000 Euro pro Jahr. Darin noch nicht enthalten sind die erheblichen Einsparpotenziale bei Abteilungsgeräten, bei IT-Netzwerken sowie bei Rechenzentren oder Servern.

Der Stromverbrauch von PC der gleichen Leistungsklasse kann sich ohne weiteres um 50 Prozent und mehr unterscheiden. Noch wirtschaftlicher arbeiten moderne Notebooks, die mit energiesparenden Prozessoren und Komponenten ausgestattet sind. Die Funktionen einzelner Peripheriegeräte wie Drucker, Scanner oder Fax lassen sich in einem Multifunktionsgerät zusammenfassen, wodurch unnötiger Leerlauf-Stromverbrauch vermieden wird. Für alle Geräte gilt: Bei der neuen Büroausstattung sollten die Energiespareinstellungen komfortabel nutzbar, aktiviert und bedarfsgerecht konfiguriert sein.

Unterstützung beim Kauf energieeffizienter Bürogeräte und Tipps zu deren Kosten sparender Nutzung bietet die Internetseite www.office-topten.de der Initiative EnergieEffizienz. Dort lassen sich aus einer Datenbank schnell die wirtschaftlichsten Geräte identifizieren und vergleichen. Der Leitfaden "Energieeffiziente Bürogeräte professionell beschaffen" ergänzt dieses Angebot und bietet Einkäufern in Behörden und Unternehmen hilfreiche Informationen zu Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz von Bürogeräten.

"Office TopTen" ist ein Service der dena-Kampagne "Effiziente Stromnutzung im Dienstleistungssektor", die im Rahmen der bundesweiten Initiative EnergieEffizienz von der dena und den Unternehmen E.ON Energie AG, EnBW AG, RWE Energy AG sowie Vattenfall Europe AG getragen und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert wird.

*Das Rechenbeispiel mit der zugrundeliegenden Ausstattung und Nutzung ist nachzuvollziehen unter www.office-topten.de.

Stella Matsoukas | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dena.de
http://www.office-topten.de

Weitere Berichte zu: Bürogeräte Energieeffizienz PC-Arbeitsplatz Stromkosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
16.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften