Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzgießtechnik für Schaltungsträger und miniaturisierte Sensoren

06.03.2007
Nachwuchsforschergruppe an der Universität Magdeburg nimmt Arbeit auf

Von der Innovationskraft des wissenschaftlichen Nachwuchses sollen regionale Unternehmen in der Initiative "Unternehmen Region" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung profitieren.

An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wird in den nächsten fünf Jahren in dieser Initiative das Projekt "Technologieplattform für die Produktminiaturisierung in Sachsen-Anhalt - TEPROSA" mit etwa 3,9 Millionen Euro gefördert, informiert Prof. Dr. Bertram Schmidt, Initiator und Sprecher des Projekts und Leiter des Instituts für Mikro- und Sensorsysteme an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Ziel dieser Unterstützung ist es, wissenschaftlichen Nachwuchs und Unternehmer der Region zusammen zu bringen, um zukünftige Innovationen zu entwickeln.

Die Magdeburger Nachwuchsforscher entwickeln spritzgegossene Schaltungsträger und mikrotechnische Sensoren in Zusammenarbeit mit Herstellern, Ausrüstern und Anwenderfirmen. Am Mittwoch, dem 7. März 2007, findet im Beisein der beteiligten Unternehmen, eines Vertreters des Wirtschaftsministeriums und des Rektors der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann, die Auftakt-Veranstaltung zum Projekt statt.

Die Mikrosystemtechnik ist eine Schlüsseltechnologie mit großen Marktchancen, mit deren Hilfe die Leistungsfähigkeit und die Zuverlässigkeit zahlreicher herkömmlicher Systeme erheblich gesteigert werden kann. Sie ermöglicht neue Applikationen mit mehr Funktionalität und trägt gleichzeitig zu einer höheren Zuverlässigkeit und kostengünstigeren Herstellung bestehender Anwendungen bei. Durch eine Kombination von Mikrosystemtechnik und Spritzgussverfahren werden neue Technologieoptionen erschlossen und in der Industrie etabliert. In Sachsen-Anhalt profitieren vor allem die Branchen Automobilzulieferindustrie und Medizintechnik von diesen Innovationen. Am Projekt beteiligt sind insbesondere Unternehmen, die im Bereich der Entwicklung und Herstellung elektronischer Baugruppen und Geräte tätig sind.

Spritzgegossene Schaltungsträger sind eine dreidimensionale Ergänzung herkömmlicher Leiterplatten. Mit modernster Technologie wie Laser- und Galvanikverfahren werden Leiterbahnen auf den Spritzgussteilen hergestellt. Damit besteht z. B. die Möglichkeit, elektronische Bauelemente ohne Leiterplatte direkt auf einem auf einem spritzgegossenen Gehäuseteil zu montieren. Die Entwicklung mikrotechnischer Sensoren beinhaltet u. a. das Herstellen dünner Siliziummembranen mit Ätztechniken und das Aufbringen piezoelektrischer Schichten. Genutzt werden diese Techniken etwa zur Herstellung miniaturisierter Sensoren zur Füllstandsmessung in Kraftfahrzeugen oder für die Ultraschalltechnik.

An der Otto-von-Guericke-Universität werden für die beginnenden Forschungsarbeiten Reinraum-Labore für die Mikrosystemtechnik und die Aufbau- und Verbindungstechnik aufgebaut. Das Land Sachsen-Anhalt hat Investitionsmittel in Höhe von 430 000 Euro für die ergänzende Beschaffung von Geräten bereitgestellt.

Die siebenköpfige Nachwuchsforschergruppe wird von Dr. Sören Hirsch geleitet. Er strebt einen intensiven Personalaustausch mit den beteiligten Unternehmen der Region an, der zur Nachwuchsgewinnung und der Aus- und Weiterbildung von qualifiziertem Personal beitragen soll. Neben der Entwicklung neuartiger mikrotechnischer Sensoren soll durch den Aufbau der Technologieplattform und die Forschungsarbeiten im Bereich der Aufbau- und Verbindungstechnik sowie der Mikrosystemtechnik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ein spezifisches Forschungs- und Ausbildungsprofil für die Produktminiaturisierung entwickelt werden.

Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zur Auftakt-Veranstaltung zum Projekt "Technologieplattform für die Produktminiaturisierung in Sachsen-Anhalt - TEPROSA" an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg am Mittwoch, dem 7. März 2007, ab 17.00 Uhr im Senatssaal, um über das Projekt zu berichten.

Sven Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise