Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Sonne geschenkt

18.02.2002


Solarmodule aus Makrolon wandeln Sonnenlicht direkt in elektrischen Strom

Darmstadt/Klingenberg/Leverkusen - In enger Kooperation zwischen der Makroform und der Sunovation Gesellschaft für regenerative Energiesysteme mbH aus Klingenberg entstanden Photovoltaikmodule aus diesem transparenten Kunststoff des Geschäftsbereichs Kunststoffe der Bayer AG für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete. Nach Abschluss eines Cobranding-Kooperationsvertrages zwischen den beiden Firmen tragen diese Module als eine Art Qualitätssiegel ab sofort alle den Aufdruck "Made of Makrolon®".

Sunovation - der Firmenname steht für ein breites Spektrum in eigener Regie entwickelter Solarmodule für autarke Beleuchtungssysteme mit eigener Energieversorgung, den Industriebau, Verschattungsanlagen, Überdachungen, Schiebedächer und Belüftungssysteme für Automobile sowie für Leucht-Displays. Ein breites Anwendungsfeld darüber hinaus sind seewasserbeständige Module für den Bootsbau. Sunovation hat sich auf die Fahne geschrieben, die Solarenergie gestalterisch und kreativ zu nutzen und konsequent in neue Konzepte umzusetzen. Im Angebot sind transparente wie farbige Solarmodule mit Modulgrößen bis zu 3x1 Metern in fast beliebiger Geometrie mit einem Biegeradius bis zu 1600 Millimetern. All dies wird ermöglicht durch eine Material-Kombination aus Makrolon, dem Polycarbonat von Bayer, und Photovoltaikzellen. Hierfür werden die hochempfindlichen Siliziumwafer zwischen zwei Makrolonplatten dauer-elastisch verkapselt. Durch die spezielle "schwimmende" Einbettung lassen sich die Solarmodule frei gestalten. Zum Beispiel im Rhein-Main-Gebiet finden sich die regenerativen Stromquellen mittlerweile an vielen Bushaltestellen. Die Solarwartehallen wurden von Sunovation nach den Vorstellungen des kommunalen Auftraggebers projektiert und realisiert. Exklusiver Lieferant der Polycarbonat-Platten ist die Makroform, ein Joint Venture der Bayer AG und der Röhm GmbH & Co. KG in Darmstadt, die hochwertige Kunststoff-Platten aus Makrolon und thermoplastischem Polyester für den europäischen Markt entwickelt, produziert und vermarktet. "Um spezielle Anforderungen zu erfüllen, lassen sich die Platten UV-resistent und kratzfest, widerstandsfähig gegen Witterungs- und Chemikalien-Einflüsse ausrüsten. Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten, die "no-drop"-Ausrüstung gegen Beschlagen in feuchter Umgebung ist nur eine davon," sagt Patrick Barth, Vertriebs- und Marketingmanager von Makroform. Makrolon gilt unter Experten schon lange als Werkstoff der ersten Wahl. Vor allem wegen seiner hohen Transparenz und der leichten Verarbeitbarkeit findet dieses Polycarbonat Einsatz in vielen Bereichen des täglichen Lebens wie zum Beispiel Brillen-Korrekturgläsern und Streuscheiben für Automobil-Scheinwerfer. Auch den Siegeszug der CD hat dieser high-tech Kunststoff von Anfang an begleitet. Endverbrauchern zeigt der Aufdruck "Made of Makrolon" den Weg zum Qualitätsprodukt.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Kunststoff Makroform Makrolon Solarmodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie