Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geothermiekarte belegt Nutzungspotenzial von Erdwärme für Hausheizung

01.02.2002


EnBW Pilotprojekt in Ettlingen abgeschlossen
Wachsende Bedeutung der Geothermie als Wärmequelle für die Heizung der Zukunft


Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat ihr Pilotprojekt "Untiefe Geothermie" abgeschlossen. Ziel des Projekts war die Ermittlung und Kartierung von Nutzungspotentialen für untiefe Geothermie (bis zu 80 Metern) in Ettlingen. Die in der ein-jährigen Untersuchung erstellte Geothermiekarte für die Beispielregion Ettlingen belegt nun, dass Erdwärme für die Hausheizung eine Alternative zur herkömmlichen Verbrennung von Öl und Gas sein kann. Dies erklärte der Leiter des Bereichs Forschung, Entwicklung und Demonstration der EnBW, Dr. Wolfram Münch, am Donnerstag bei der Vorstellung der Geothermiekarte in Ettlingen. "Wir messen der Geothermie eine wachsende Bedeutung in der Wärmeversorgung der Zukunft bei - insbesondere in Regionen mit dafür besonders geeigneten geologischen Verhältnissen wie im Oberrheingraben", sagte Dr. Münch.

Das Pilotprojekt "Geothermie" des Bereichs Forschung, Entwicklung und Demonstration der EnBW wurde aus Mitteln des EnBW Forschungsprogramms finanziert. Planerisch und technisch betreut wurde das Projekt von dem EnBW Tochterunternehmen ELS Genius GmbH Ettlingen in Kooperation mit der ECOS Umwelt GmbH aus Aachen. Bei der Datenbeschaffung waren die Stadt Ettlingen, das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau in Freiburg, die Stadt Karlsruhe und die Stadtwerke Karlsruhe sowie das Landesamt für Umweltschutz Baden-Württemberg in Karlsruhe behilflich.

Die jetzt fertiggestellte Geothermiekarte zeigt mit einer übersichtlichen Farbskala an, in welchem Umfang, unter welchen Bedingungen und mit welchem Aufwand die Erdwärme in Tiefen bis zu 80 Metern ("Untiefe" Geothermie) für die Hausheizung vernünftig genutzt werden kann. In der Karte sind neben geologischen Bedingungen auch genehmigungsrechtliche Aspekte sowie Bebauungspläne berücksichtigt. Für die Geothermiekarte wurden auf bestehendes Datenmaterial zurückgegriffen als auch eigene Testbohrungen durchgeführt.

Nach Auffassung von Dr. Münch stellt die Karte eine notwendige und solide Diskussionsgrundlage für Bauherren und Bohrfirmen dar. In Ettlingen habe die EnBW gezeigt, daß die Wärmedarbietung übersichtlich und flächendeckend kartiert werden kann. Die aus diesem Projekt gewonnenen Ergebnisse werde die EnBW nun zunächst ihren kommunalen Partnern vorstellen und gemeinsam mit ihnen die weitere Vorgehensweise erörtern. Mit der Erstellung solcher Karten bestehe die Möglichkeit, so Dr. Münch, interessierte Kommunen bei der Realisierung ökonomisch und ökologisch sinnvoller Wärmeversorgungskonzepte auf der Basis von untiefer Geothermie zu unterstützen. Auch Angebote für Privatkunden wären denkbar und könnten in naher Zukunft Wirklichkeit werden.

Zur Nutzung der untiefen Erdwärme -etwa zur Gebäudeheizung- werden bei vorhandenem Geothermie-Potenzial zusätzlich Wärmepumpen installiert. Notwendig ist der Wärmepumpeneinsatz, weil das Temperaturniveau des Untergrunds bei Nutzung der untiefen Geothermie in Baden-Württemberg und geologisch vergleichbaren Gebieten nicht für eine Direktheizung ausreicht. Die untiefe Geothermie erlaubt, die nahezu Jahreszeit unabhängige Erdwärme bei moderaten Bohrkosten zu nutzen und ist eine Fortentwicklung des bisherigen Boden-Wärmepumpensystems, wobei hier statt eines Kältemittels ein Wasser-Glykol-Gemisch verwendet wird.

Die Investitionskosten der Erdwärmeheizung für ein Einfamilienhaus sind durch die Erschließung der Wärmequelle etwas höher als bei vergleichbaren gas- oder ölbefeuerten Heizanlagen. Der Ausstoß des klimaverändernden CO2 und die Energiekosten je Quadratmeter Wohnfläche fallen jedoch um 40-50% geringer aus als beim konventionellen Pendant. Die Gesamtkosten hängen vom Einzelfall ab. Allgemein sind sie in etwa vergleichbar, nicht selten jedoch unterschreiten sie die des konventionellen Systems.

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Unternehmenskommunikation
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72
unternehmenskommunikation@enbw.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Erdwärme Geothermie Geothermiekarte Hausheizung Nutzungspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht „BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer
29.05.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise