Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Schaltungsoptimierung zum Nano-Design

05.10.2006
Die Entwicklung von zugleich robusten und immer kleineren Schaltkreisen stellt die Fertigungstechnologie vor große Herausforderungen. Die unterschiedlichen Methoden und aktuellen Trends auf dem Gebiet der Analogschaltungen standen daher im Schwerpunkt der diesjährigen „Analog ´06“, zu der die VDE/VDI-Gesellschaft für Mikrolektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) und die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) internationale Experten nach Dresden eingeladen hatten.

Zu den Hauptaufgaben des Entwurfs gehört die Erzeugung der Struktur inklusive der Dimensionierung der Schaltungsparameter. Wie Professor Dr. Daniel Müller vom Lehrstuhl für Entwurfsautomatisierung an der TU München anlässlich der „Analog `06“ verdeutlichte, muss dabei in der Regel ein Kompromiss zwischen den verschiedenen Eigenschaften der Schaltung gefunden werden, da meist eine Eigenschaft nur auf Kosten einer anderen verbessert werden könne.

Um eine möglichst hohe Qualität der Entwurfsergebnisse zu erzielen ist es wünschenswert, eine möglichst große zahl von Struktur- und Dimensionierungsvarianten zu erzeugen. Zu diesem Zweck wurde im Arbeitskreis von Professor Müller ein spezieller Algorithmus entwickelt, der parallele Simulationen und Optimierungen bei einem gleichzeitigen Abgleich der Zielfunktionen umfasst. Im Verglich mit anderen Methoden soll sich das Verfahren durch kurze Rechenzeiten und eine sehr gute Konvergenz auszeichnen.

Defektanalyse von dynamischen Schaltungen

... mehr zu:
»Defektanalyse »OLED »Verifikation

Torsten Coym vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, Außenstelle Dresden, verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass sich Defekte in integrierten Schaltungen aufgrund von Schwankungen im Herstellungsprozess nie vollständig vermeiden lassen. Auf der Tagung stellte er ein neues Verfahren vor, mit dem sich Hardwarefehler in Analogschaltungen relativ einfach lokalisieren lassen. Seinen Angaben zufolge gestattet das auf einem analogen Fehlersimulator basierende Verfahren auch die Defektanalyse von nichtlinearen, dynamischen Schaltungen.

In einem Gemeinschaftsobjekt zur Verbesserung von Verifikationswerkzeugen, die für den Entwurf von integrierten Schaltkreisen zum Einsatz gelangen, zieht die Reutlinger Robert Bosch GmbH gemeinsam mit Projektgruppen an den Universitäten Siegen, Dresden und Reutlingen an einem Strang. Im Fokus des auf dem Kongress vorgestellten Entwicklungsvorhabens steht eine neue Methode zur vereinheitlichten Darstellung von Randbedingungen des Entwurfs. Mit diesem so genannten Constraint-Engineering-System, kurz CES genannt, ist es erstmals möglich, Verifikationsaufgaben auf einem Komplexitätsniveau zu erarbeiten, das dem der Einzelwerkzeuge bei weitem übersteigt.

Schlüssel zur Genauigkeit bei kleinsten Strukturen

Über Fortschritte auf dem Gebiet der statischen Laufzeitanalyse berichtete Jens Bargfrede von der Münchener Infineon Technologies AG. Das im Englischen als „Static Timing Analysis“ (STA) bezeichnete Verfahren hat für die Verifikation des Zeitverhaltens großer digitaler Schaltungen eine große Bedeutung erlangt. Dabei kommt der Verifikation des Zeitverhaltens im Hinblick auf die Entwicklungskosten eine bedeutende Rolle zu. Wie ein Sprecher des Teams betonte, sei die vollständige Implementierung von „Timing Checks“ das Ziel künftiger Arbeiten. Bei einer Erweiterung des STA-Ansatzes auf die Modellierung gekoppelter Leitungen lasse sich wiederum ein Genauigkeitsvorteil erzielen, der für den Strukturbereich von 90 nm und darunter unumgänglich sei, unterstrich Bargfrede.

Technisches Neuland beim OLED-Design

Über die Herausforderungen beim Design-Aspekte von OLED-Mikrodisplays berichtete Dr. Uwe Vogel vom Dresdner Fraunhofer Institut Photonische Mikrosysteme. Die auf organischen Leuchtdioden basierenden Mikrodisplays erfreuen sich nicht zuletzt wegen des geringen Leistungsverbrauchs insbesondere bei mobilen Anwendungen einer wachsenden Beliebtheit. Der Grund liegt darin, dass sie beste Voraussetzungen für besonders leistungsarme und packungsdicht integrierbare Mikrodisplays bieten und somit für Consumerprodukte in mobilen Anwendungen prädestiniert sind.

„Versucht man das elektrische Verhalten von OLEDs zur Schaltungsanalyse zu modellieren, stößt man auf das Problem, dass in Netzwerkanalyse-Programmen zurzeit keine OLED-Modelle integriert sind“, beschrieb Vogel ein Manko des Designs. Das elektrische Verhalten von OLEDs sei aber dem Verhalten von Halbleiterdioden ähnlich, so dass die Standarddiodenmodelle als Basis verwendet werden könnten. Zu den bislang ungelösten Problemen gehöre die Strukturierung von OLEDs in Dimensionen unterhalb von 30 µm. Einen Ausweg biete der Verzicht auf Strukturierung bei Wahrung der optischen Separation zwischen den Pixeln und damit des Kontrastes.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Defektanalyse OLED Verifikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise