Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Schaltungsoptimierung zum Nano-Design

05.10.2006
Die Entwicklung von zugleich robusten und immer kleineren Schaltkreisen stellt die Fertigungstechnologie vor große Herausforderungen. Die unterschiedlichen Methoden und aktuellen Trends auf dem Gebiet der Analogschaltungen standen daher im Schwerpunkt der diesjährigen „Analog ´06“, zu der die VDE/VDI-Gesellschaft für Mikrolektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) und die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) internationale Experten nach Dresden eingeladen hatten.

Zu den Hauptaufgaben des Entwurfs gehört die Erzeugung der Struktur inklusive der Dimensionierung der Schaltungsparameter. Wie Professor Dr. Daniel Müller vom Lehrstuhl für Entwurfsautomatisierung an der TU München anlässlich der „Analog `06“ verdeutlichte, muss dabei in der Regel ein Kompromiss zwischen den verschiedenen Eigenschaften der Schaltung gefunden werden, da meist eine Eigenschaft nur auf Kosten einer anderen verbessert werden könne.

Um eine möglichst hohe Qualität der Entwurfsergebnisse zu erzielen ist es wünschenswert, eine möglichst große zahl von Struktur- und Dimensionierungsvarianten zu erzeugen. Zu diesem Zweck wurde im Arbeitskreis von Professor Müller ein spezieller Algorithmus entwickelt, der parallele Simulationen und Optimierungen bei einem gleichzeitigen Abgleich der Zielfunktionen umfasst. Im Verglich mit anderen Methoden soll sich das Verfahren durch kurze Rechenzeiten und eine sehr gute Konvergenz auszeichnen.

Defektanalyse von dynamischen Schaltungen

... mehr zu:
»Defektanalyse »OLED »Verifikation

Torsten Coym vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, Außenstelle Dresden, verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass sich Defekte in integrierten Schaltungen aufgrund von Schwankungen im Herstellungsprozess nie vollständig vermeiden lassen. Auf der Tagung stellte er ein neues Verfahren vor, mit dem sich Hardwarefehler in Analogschaltungen relativ einfach lokalisieren lassen. Seinen Angaben zufolge gestattet das auf einem analogen Fehlersimulator basierende Verfahren auch die Defektanalyse von nichtlinearen, dynamischen Schaltungen.

In einem Gemeinschaftsobjekt zur Verbesserung von Verifikationswerkzeugen, die für den Entwurf von integrierten Schaltkreisen zum Einsatz gelangen, zieht die Reutlinger Robert Bosch GmbH gemeinsam mit Projektgruppen an den Universitäten Siegen, Dresden und Reutlingen an einem Strang. Im Fokus des auf dem Kongress vorgestellten Entwicklungsvorhabens steht eine neue Methode zur vereinheitlichten Darstellung von Randbedingungen des Entwurfs. Mit diesem so genannten Constraint-Engineering-System, kurz CES genannt, ist es erstmals möglich, Verifikationsaufgaben auf einem Komplexitätsniveau zu erarbeiten, das dem der Einzelwerkzeuge bei weitem übersteigt.

Schlüssel zur Genauigkeit bei kleinsten Strukturen

Über Fortschritte auf dem Gebiet der statischen Laufzeitanalyse berichtete Jens Bargfrede von der Münchener Infineon Technologies AG. Das im Englischen als „Static Timing Analysis“ (STA) bezeichnete Verfahren hat für die Verifikation des Zeitverhaltens großer digitaler Schaltungen eine große Bedeutung erlangt. Dabei kommt der Verifikation des Zeitverhaltens im Hinblick auf die Entwicklungskosten eine bedeutende Rolle zu. Wie ein Sprecher des Teams betonte, sei die vollständige Implementierung von „Timing Checks“ das Ziel künftiger Arbeiten. Bei einer Erweiterung des STA-Ansatzes auf die Modellierung gekoppelter Leitungen lasse sich wiederum ein Genauigkeitsvorteil erzielen, der für den Strukturbereich von 90 nm und darunter unumgänglich sei, unterstrich Bargfrede.

Technisches Neuland beim OLED-Design

Über die Herausforderungen beim Design-Aspekte von OLED-Mikrodisplays berichtete Dr. Uwe Vogel vom Dresdner Fraunhofer Institut Photonische Mikrosysteme. Die auf organischen Leuchtdioden basierenden Mikrodisplays erfreuen sich nicht zuletzt wegen des geringen Leistungsverbrauchs insbesondere bei mobilen Anwendungen einer wachsenden Beliebtheit. Der Grund liegt darin, dass sie beste Voraussetzungen für besonders leistungsarme und packungsdicht integrierbare Mikrodisplays bieten und somit für Consumerprodukte in mobilen Anwendungen prädestiniert sind.

„Versucht man das elektrische Verhalten von OLEDs zur Schaltungsanalyse zu modellieren, stößt man auf das Problem, dass in Netzwerkanalyse-Programmen zurzeit keine OLED-Modelle integriert sind“, beschrieb Vogel ein Manko des Designs. Das elektrische Verhalten von OLEDs sei aber dem Verhalten von Halbleiterdioden ähnlich, so dass die Standarddiodenmodelle als Basis verwendet werden könnten. Zu den bislang ungelösten Problemen gehöre die Strukturierung von OLEDs in Dimensionen unterhalb von 30 µm. Einen Ausweg biete der Verzicht auf Strukturierung bei Wahrung der optischen Separation zwischen den Pixeln und damit des Kontrastes.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Defektanalyse OLED Verifikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie