Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Twister zieht Energie aus jeder Windstärke: Innovative Weiterentwicklung des H-Rotors wird praktisch erprobt

28.06.2006
Der energiegeladene Tornado gilt als Pate für das neueste Projekt aus der Windenergieforschung an der Hochschule Bremerhaven. Der Luftwirbel, der sich durchgehend vom Boden bis zur Wolkenuntergrenze erstreckt, wird auch Twister genannt und war damit Namensgeber für die innovative Kleinwindkraftanlage, die auf Basis des H-Rotors entstanden ist. Der Twister wurde konzipiert für die autarke Stromversorgung von kleinen Inselsystemen.

Seine spezielle Elektronik sorgt dafür, dass schon bei geringsten Windgeschwindigkeiten Strom erzeugt wird. Der Twister ist für den zuverlässigen Betrieb in Extremgebieten oder schwer zugänglichen Einsatzgebieten geeignet. Eine Pilotanlage wird ab heute (28.06.2006) auf dem Dach des Deutschen Schiffahrtsmuseums praktisch erprobt. Dort übernimmt sie die Energieversorgung für die Bannerbeleuchtung. Der Twister entstand im Rahmen eines Projektes der Hochschule Bremerhaven mit dem Ingenieurbüro bg-engineering. Das Unternehmen, welches von den Hochschulabsolventen Andreas Görke und Tim Braun gegründet wurde, will den Twister weltweit vermarkten.

Prof. Dr. Friedrich Zastrow forscht seit über zwei Jahrzehnten am H-Rotor. Der Wissenschaftler, der an der Hochschule Bremerhaven vor allem im Bereich Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik arbeitet, entwickelte seine Anlage über die Jahre weiter und konnte erfolgreiche Einsatzmöglichkeiten ausmachen, wie zum Beispiel an der AWI-Neumayer-Forschungsstation in der Antarktis. Beim H-Rotor werden, anders als bei den bekannteren Windkraftanlagen, die Rotorblätter senkrecht um eine vertikale Rotorwelle angeordnet. Die Drehbewegung des Rotors verläuft auf einer horizontalen Kreisbahn und ist damit unabhängig von der Windrichtung. Diese Konstruktionsweise erscheint dem Betrachter als "H". Der Twister gilt als jüngster Schritt in der H-Rotorentwicklung. Die optimierte Formgebung des Flügelprofils und die korkenzieherartige Verdrehung der Rotorblätter zeichnen das neue Modell aus. Dadurch wurden der Anlauf des Rotors bei geringen Windstärken und die maximale Rotorleistung verbessert.

Der Twister ist eine Gemeinschaftsproduktion von Prof. Zastrow und seinen ehemaligen Studierenden Andreas Görke und Tim Braun. Sie studierten Verfahrenstechnik und wurden im Studium mit der Idee des H-Rotors "infiziert". Vor drei Jahren gründeten sie das Unternehmen bg-engineering. Seit eineinhalb Jahren arbeiten sie am Twister. Sie konstruierten Görke und Braun die Anlage, kümmerten sich um die Mechanik und modifizierten den Generator. Prof. Zastrow und sein Assistent Heiko Schier dagegen sorgten für die Aerodynamik, entwickelten die Flügel und die Automatisierungstechnik. So entstand eine marktreife Kleinwindkraftanlage, die vor allem für die autarke Stromversorgung konzipiert ist. Messstationen, Messbojen, Kommunikationseinrichtungen, kleine Beleuchtungssysteme oder automatische Anzeigetafeln können so mit Strom versorgt werden.

Durch den einfachen Aufbau gilt der Twister als besonders robust und damit bestens für den zuverlässigen Betrieb in Extremgebieten oder schwer zugänglichen Einsatzgebieten geeignet. Zudem hat er im Vergleich zu herkömmlichen Windkraftanlagen einige Vorteile: Der Betrieb der Anlage ist geräuschlos - auch bei starkem Wind. Der Twister läuft bereits bei einer Windstärke von 2,5 Meter/Sekunde an und hat bei einer Rotorfläche von einem Quadratmeter eine Nennleistung von ca. 250 Watt bei 14 Meter/Sekunde.

Schon im Vorfeld konnte der Twister begeistern: So unterstützten die BIS das Projekt sowie die swb-Bremerhaven den Aufbau der Pilotanlage auf dem Dach des Deutschen Schiffahrtsmuseums.

Das Ende der Entwicklung des H-Rotors setzt der Twister aber nicht. Bereits jetzt arbeitet Prof. Zastrow an Einsatzmöglichkeiten im Wasser, zum Beispiel für die Stromversorgung der Tsunami-Beobachtungsbojen.

Daniela Krause-Behrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: H-Rotor Stromversorgung Twister Windstärke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften