Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geothermie, Windkraft und Photovoltaik: Universität Mugla (Türkei) fand Kooperierationspartner in Deutschland

07.02.2006


Die türkische Universität Mugla befasst sich derzeit mit der Realisierung zweier Bauvorhaben: ein neues Fakultätsgebäude und ein privatwirtschaftlich betriebenes Hotel. Für die Energieversorgung sollen Geothermie, Windkaft und Photovoltaik zu dritt ins Ehebett.



Die türkische Universität Mugla befasst sich derzeit mit der Realisierung zweier Bauvorhaben. Für die Energieversorgung sollen Geothermie, Photovoltaik und Windkaft zu dritt ins Ehebett. Die Hochschule im Südwesten des Landes mit ihren rund 20 000 Studierenden plant die Errichtung eines Fakultätsgebäudes der Akademie für Kunst und Wissenschaft und eines privatwirtschaftlich betriebenen Hotelkomplexes, beides zum Nullemissionsstandard. Kalte Tage gibt es auch in dieser Region. Die Wärme für die Heizung wird mit Erdwärmesonden aus dem oberflächennahen Untergrund geholt. Eine Wärmepumpe sorgt für die nötige Auftemperierung. Mindestens genauso wichtig fürs Studieren und Erholen ist die Klimaanlage. Hierfür werden die Temperaturen aus dem Boden direkt in das Gebäude geführt. Der Strom für die Bauten und damit auch für den Antrieb der Wärmepumpen stammt aus Photovoltaikmodulen sowie eigens dafür errichteten Windkraftanlagen. Der hohe energetische Standard des 3150 m2 großen Fakultätskomplexes macht den Neubau zu einem Demonstrationsvorhaben für das gesamte Land.



Für solche anspruchsvollen Aufgaben halten die Mitgliedsunternehmen der Geothermischen Vereinigung genügend Know-how bereit. Zu Gesprächen über eine künftige Kooperation machte sich der Dekan der technischen Fakultät in Mugla, Prof. Muhammed Eltez mit einer Delegation auf den Weg ins Technologiezentrum für Zukunftsenergie in Lichtenau (TZL), seit einigen Monaten neuer Firmensitz der EWS Erdwärme-Systemtechnik GmbH & Co. KG. Mit von der Partie ist als Windkraftspezialist die im gleichen Haus beheimatete EWO Energietechnologie GmbH. Beide Unternehmen sollen die Universität bei Planung und Projektierung der ambitionierten Energieversorgung unterstützen.

Bei den Gesprächen im TZL wurde auch darüber nachgedacht, in Mugla ein Technologiezentrum für Zukunftsenergie nach dem Lichtenauer Vorbild und mit der Universität und der Kommune Mugla als Partner, zu planen und zu bauen. Hintergrund dieser Idee ist der Wunsch der Universität, dem Netzwerk dieser europaweit entstehenden Technologiezentren beizutreten. Auch beim westfälischen TZL sorgen Wind, Sonne und Erde gemeinsam für die nötige Energie.

Weitere Informationen zu allen Bereichen der Geothermie finden Sie, ständig aktualisiert, auf unserer Homepage www.geothermie.de. Sie können sich in den Verteiler unseres e-mail-Newsletters geothermie.de aufnehmen lassen, das Sie in Schlagzeilen kurz über die aktuellen Themen der Homepage und aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich der Geothermie versorgt.

Werner Bussmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.geothermie.de

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Geothermie Mugla Photovoltaik TZL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie