Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die funktionsfähige Nutzung von Biogas zur Energiegewinnung

06.01.2006


Im Rahmen des auf die kosteneffiziente Anwendung von Biogas aus anaeroben Zersetzungsprozessen in Brennstoffzellen gerichteten AMONCO-Projekts studierte und bestimmte man die Substrate, die in den Fermenter gegeben werden.



Die anaerobe Zersetzung ist ein biologischer Prozess, bei dem organische Abfälle wie Viehdung und Produkte der Nahrungsmittelverarbeitung zur Erzeugung von Biogas verwendet werden, das in erster Linie aus Methan und Kohlenstoffdioxid besteht. Entweder unter natürlichen Bedingungen oder in einer kontrollierten Umgebung werden organische Abfälle in einen Container (Fermenter) gegeben, in dem die Zersetzung des pflanzlichen oder tierischen Materials stattfindet. Nach der Aufspaltung der organischen Materialien in Teile nutzbarer Größe werden diese in organische Säuren umgewandelt, aus denen Methangas gewonnen wird.



Heutzutage werden anaerobe Zersetzungstechnologien weitläufig für Agrarabfälle genutzt, außerdem erkannte man ihr Potenzial zur Herstellung von Biogas-Brennstoffen. Jedoch werden bei der Nutzung von Biogas in Brennstoffzellen zur Strom- und Wärmeerzeugung Spurengase produziert, die die Brennstoffzellen beschädigen können. Deshalb ist der kosteneffiziente Einsatz von Biogas in Brennstoffzellen zur Energiegewinnung zum Scheitern verurteilt, sofern die schädlichen Spurengase nicht vermieden, entfernt oder vermindert werden können.

Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen des AMONCO-Projekts umfassende und eingehende Biogasanalysen zur Bestimmung der schädlichen Spurengase durchgeführt. Die Forscher entwickelten moderne Verfahren zur Kontrolle des anaeroben Prozesses und zur kosteneffizienten Biogasreinigung zur Anwendung in Brennstoffzellen. Darüber hinaus soll ein entwickeltes wissensbasiertes Tool zur Entscheidungsunterstützung erwartungsgemäß gesteigerte Funktionen zur Vorhersage von Spurengasen im Verhältnis zu den fermentierten Substraten liefern. Ein entscheidender Faktor zur genauen Prognose der Spurengase ist die Bestimmung der Zusammensetzung des Biogases.

Dazu wurde eine umfassende Analyse der in den Fermenter gegebenen Substrate durchgeführt. Diese umfasste Eingeweide und Innereien von Rind und Schwein sowie sonstige tierische Organe, die in unterschiedlichen Proportionen kombiniert wurden und so zu verschiedenen Mischungen führten. Für alle Substrate und Mischungsparameter wie Gesamtstickstoff, Trockenmasse, organischer Anteil und Fette wurden die flüchtigen Fettsäuren eingehend bestimmt. Es wird ein Joint-Venture-Abkommen mit potenziellen Biogas-/Brennstoffzellenbetreibern, mit Finanzinstitutionen zur Unterstützung möglicher Projekte bzw. mit Energiedienstleistungsunternehmen angestrebt.

Marcos Diaz Prado | ctm
Weitere Informationen:
http://www.biotec.boku.ac.at/H791_projekt.html?project_id=3767&lang=de&L=0

Weitere Berichte zu: Biogas Brennstoffzelle Energiegewinnung Spurengas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie