Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die funktionsfähige Nutzung von Biogas zur Energiegewinnung

06.01.2006


Im Rahmen des auf die kosteneffiziente Anwendung von Biogas aus anaeroben Zersetzungsprozessen in Brennstoffzellen gerichteten AMONCO-Projekts studierte und bestimmte man die Substrate, die in den Fermenter gegeben werden.



Die anaerobe Zersetzung ist ein biologischer Prozess, bei dem organische Abfälle wie Viehdung und Produkte der Nahrungsmittelverarbeitung zur Erzeugung von Biogas verwendet werden, das in erster Linie aus Methan und Kohlenstoffdioxid besteht. Entweder unter natürlichen Bedingungen oder in einer kontrollierten Umgebung werden organische Abfälle in einen Container (Fermenter) gegeben, in dem die Zersetzung des pflanzlichen oder tierischen Materials stattfindet. Nach der Aufspaltung der organischen Materialien in Teile nutzbarer Größe werden diese in organische Säuren umgewandelt, aus denen Methangas gewonnen wird.



Heutzutage werden anaerobe Zersetzungstechnologien weitläufig für Agrarabfälle genutzt, außerdem erkannte man ihr Potenzial zur Herstellung von Biogas-Brennstoffen. Jedoch werden bei der Nutzung von Biogas in Brennstoffzellen zur Strom- und Wärmeerzeugung Spurengase produziert, die die Brennstoffzellen beschädigen können. Deshalb ist der kosteneffiziente Einsatz von Biogas in Brennstoffzellen zur Energiegewinnung zum Scheitern verurteilt, sofern die schädlichen Spurengase nicht vermieden, entfernt oder vermindert werden können.

Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen des AMONCO-Projekts umfassende und eingehende Biogasanalysen zur Bestimmung der schädlichen Spurengase durchgeführt. Die Forscher entwickelten moderne Verfahren zur Kontrolle des anaeroben Prozesses und zur kosteneffizienten Biogasreinigung zur Anwendung in Brennstoffzellen. Darüber hinaus soll ein entwickeltes wissensbasiertes Tool zur Entscheidungsunterstützung erwartungsgemäß gesteigerte Funktionen zur Vorhersage von Spurengasen im Verhältnis zu den fermentierten Substraten liefern. Ein entscheidender Faktor zur genauen Prognose der Spurengase ist die Bestimmung der Zusammensetzung des Biogases.

Dazu wurde eine umfassende Analyse der in den Fermenter gegebenen Substrate durchgeführt. Diese umfasste Eingeweide und Innereien von Rind und Schwein sowie sonstige tierische Organe, die in unterschiedlichen Proportionen kombiniert wurden und so zu verschiedenen Mischungen führten. Für alle Substrate und Mischungsparameter wie Gesamtstickstoff, Trockenmasse, organischer Anteil und Fette wurden die flüchtigen Fettsäuren eingehend bestimmt. Es wird ein Joint-Venture-Abkommen mit potenziellen Biogas-/Brennstoffzellenbetreibern, mit Finanzinstitutionen zur Unterstützung möglicher Projekte bzw. mit Energiedienstleistungsunternehmen angestrebt.

Marcos Diaz Prado | ctm
Weitere Informationen:
http://www.biotec.boku.ac.at/H791_projekt.html?project_id=3767&lang=de&L=0

Weitere Berichte zu: Biogas Brennstoffzelle Energiegewinnung Spurengas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics