Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung Erneuerbarer Energien: Umbauprozess der Energieversorgung und Forschungsförderung

20.09.2001


Die Integration der Erneuerbaren Energien in die Versorgungsnetze ist möglich dank Wissenschaft und Forschung - wenn die Bundesregierung die Fördermittel nicht kürzt

Was nutzt die Solarenergie, wenn sie beim Verbraucher nicht ankommt? Am 20./21. Sept. 2001 stellt der ForschungsVerbund Sonnenenergie (FVS) auf seiner Jahrestagung in Potsdam die Forschungsergebnisse aus seinen Mitgliedsinstituten vor.
Unter dem Titel "Integration Erneuerbarer Energien in Versorgungsstrukturen" wird aus wissenschaftlich-technischer Sicht aufgezeigt, dass und wie der Umbau der gegenwärtigen Energieversorgung in eine Energieversorgung mit solaren und erneuerbaren Energien machbar ist.


Der wissenschaftliche Leiter der Tagung, Prof. Jürgen Schmid (ISET) verdeutlicht die Rolle von Wissenschaft und Forschung: "Die Institute des FVS entwickeln Systemtechniken, um die erneuerbaren Energien in die Strom-, Wärme- und Kraftstoffversorgung zu integrieren."

Diese Entwicklungen sind gefährdet

Denn das Bundeskabinett hat im Haushaltsentwurf für das Jahr 2002 eine Kürzung der Forschungsmittel für solare und erneuerbare Energien um 65 Mio. DM beschlossen. Der ForschungsVerbund Sonnenenergie fordert vom BMWi eine Rücknahme der Kürzung und eine langfristig verlässliche und zunehmende Forschungsförderung, die der von der Bundesregierung beschlossenen Vorrangrolle und der Bedeutung der erneuerbaren Energien gerecht wird.
Der Sprecher des FVS, Dr. Thomas Schott (ZSW) warnt: "Bei Realisierung der Kürzungsansätze würden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Solarenergieforschung über mehrere Jahre keine neuen Forschungsprojekte beginnen können. Neue Ideen und Konzepte könnten nur noch mit großen Schwierigkeiten umgesetzt werden. Die geplanten Kürzungen gefährden die Möglichkeiten der Forschungsinstitute als attraktiver Kooperationspartner gegenüber der Wirtschaft aufzutreten."
Darüber hinaus ist an den überwiegend drittmittelfinanzierten Instituten mit einem erheblichen Personalabbau zu rechnen, was in der Solarenergieforschung zu einem unumkehrbaren Know-how-Verlust führen würde. Dieser Rückschritt wäre mittelfristig eine entscheidende Schwächung für den Wissenschafts- und Industriestandort Deutschland.

Forschung für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Eine nachhaltige Versorgung mit Strom, Wärme und Treibstoffen aus erneuerbaren Energien verlangt einen Umbau unserer Energieversorgungsstrukturen. Denn die erneuerbaren Energien weisen Besonderheiten auf, wie Dezentralität, standortabhängige Wirtschaftlichkeit, fluktuierendes Leistungsangebot und eine Vielfalt unterschiedlicher Nutzungstechnologien.


Wissenschaft und Forschung erarbeiten technische Lösungen, wie diese Besonderheiten in die bestehenden Versorgungsstrukturen integriert werden. Auf der Tagung präsentieren sie die Technologieentwicklung zusammen mit ihren Partnern aus Wissenschaft und Industrie. Aktuelle Themen sind z.B.: Ein internetbasiertes Informationssystem für das Verschmelzen von Energie- und Informationsnetzen, Realisierung interkontinentaler Stromverbünde, Prognoseverfahren zur optimalen Nutzung der erneuerbaren Energien.

Ständig abnehmende Forschungsförderung

Im Frühjahr wurden Mittel für ein Sonderprogramm Energieforschung im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms (ZIP) öffentlichkeitswirksam angekündigt, um eine nachhaltige Energieversorgung zu fördern. Mit der Kürzung werden nun Mittel in ungefähr dieser Höhe an anderer Stelle wieder gestrichen. Hinzu kommt, dass der Sockelbetrag der Forschungsförderung im BMWi seit 1999 kontinuierlich gefallen ist - zuerst um 20 Mio. DM und nun um 30 Mio. DM pro Jahr. Mit anderen Worten, im Jahre 2003 stehen faktisch 100 Mio. DM weniger zur Verfügung als im Jahre 1999. Dann läge die jährliche Förderung lediglich bei der Hälfte der Mittel, die jeweils von 1982 bis 1992 in die Forschung investiert wurden.
Doch ohne fortlaufende Verbesserungen der derzeitigen Solartechniken durch Forschung und Entwicklung kann die Integration der erneuerbaren Energien in die Versorgungssysteme nicht erreicht werden. Denn Forschung und Entwicklung sind keine einmaligen Anfangsinvestitionen, sondern vielmehr ein ständiger kostensenkender Begleiter für eine auf Hochtechnologien basierenden Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft.


Ansprechpartner
Dr. Gerd Stadermann (Geschäftsführer) T: 030 / 67053-338
Petra Szczepanski (Öffentlichkeitsarbeit) T: 030 / 67053-337

F: 030 / 67053-333
E-Mail: fvs@hmi.de
Geschäftsstelle c/o HMI
Kekuléstraße 5
D-12489 Berlin

Petra Szczepanski | idw
Weitere Informationen:
http://www.FV-Sonnenenergie.de

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Erneuerbar FVS Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie