Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung Erneuerbarer Energien: Umbauprozess der Energieversorgung und Forschungsförderung

20.09.2001


Die Integration der Erneuerbaren Energien in die Versorgungsnetze ist möglich dank Wissenschaft und Forschung - wenn die Bundesregierung die Fördermittel nicht kürzt

Was nutzt die Solarenergie, wenn sie beim Verbraucher nicht ankommt? Am 20./21. Sept. 2001 stellt der ForschungsVerbund Sonnenenergie (FVS) auf seiner Jahrestagung in Potsdam die Forschungsergebnisse aus seinen Mitgliedsinstituten vor.
Unter dem Titel "Integration Erneuerbarer Energien in Versorgungsstrukturen" wird aus wissenschaftlich-technischer Sicht aufgezeigt, dass und wie der Umbau der gegenwärtigen Energieversorgung in eine Energieversorgung mit solaren und erneuerbaren Energien machbar ist.


Der wissenschaftliche Leiter der Tagung, Prof. Jürgen Schmid (ISET) verdeutlicht die Rolle von Wissenschaft und Forschung: "Die Institute des FVS entwickeln Systemtechniken, um die erneuerbaren Energien in die Strom-, Wärme- und Kraftstoffversorgung zu integrieren."

Diese Entwicklungen sind gefährdet

Denn das Bundeskabinett hat im Haushaltsentwurf für das Jahr 2002 eine Kürzung der Forschungsmittel für solare und erneuerbare Energien um 65 Mio. DM beschlossen. Der ForschungsVerbund Sonnenenergie fordert vom BMWi eine Rücknahme der Kürzung und eine langfristig verlässliche und zunehmende Forschungsförderung, die der von der Bundesregierung beschlossenen Vorrangrolle und der Bedeutung der erneuerbaren Energien gerecht wird.
Der Sprecher des FVS, Dr. Thomas Schott (ZSW) warnt: "Bei Realisierung der Kürzungsansätze würden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Solarenergieforschung über mehrere Jahre keine neuen Forschungsprojekte beginnen können. Neue Ideen und Konzepte könnten nur noch mit großen Schwierigkeiten umgesetzt werden. Die geplanten Kürzungen gefährden die Möglichkeiten der Forschungsinstitute als attraktiver Kooperationspartner gegenüber der Wirtschaft aufzutreten."
Darüber hinaus ist an den überwiegend drittmittelfinanzierten Instituten mit einem erheblichen Personalabbau zu rechnen, was in der Solarenergieforschung zu einem unumkehrbaren Know-how-Verlust führen würde. Dieser Rückschritt wäre mittelfristig eine entscheidende Schwächung für den Wissenschafts- und Industriestandort Deutschland.

Forschung für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Eine nachhaltige Versorgung mit Strom, Wärme und Treibstoffen aus erneuerbaren Energien verlangt einen Umbau unserer Energieversorgungsstrukturen. Denn die erneuerbaren Energien weisen Besonderheiten auf, wie Dezentralität, standortabhängige Wirtschaftlichkeit, fluktuierendes Leistungsangebot und eine Vielfalt unterschiedlicher Nutzungstechnologien.


Wissenschaft und Forschung erarbeiten technische Lösungen, wie diese Besonderheiten in die bestehenden Versorgungsstrukturen integriert werden. Auf der Tagung präsentieren sie die Technologieentwicklung zusammen mit ihren Partnern aus Wissenschaft und Industrie. Aktuelle Themen sind z.B.: Ein internetbasiertes Informationssystem für das Verschmelzen von Energie- und Informationsnetzen, Realisierung interkontinentaler Stromverbünde, Prognoseverfahren zur optimalen Nutzung der erneuerbaren Energien.

Ständig abnehmende Forschungsförderung

Im Frühjahr wurden Mittel für ein Sonderprogramm Energieforschung im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms (ZIP) öffentlichkeitswirksam angekündigt, um eine nachhaltige Energieversorgung zu fördern. Mit der Kürzung werden nun Mittel in ungefähr dieser Höhe an anderer Stelle wieder gestrichen. Hinzu kommt, dass der Sockelbetrag der Forschungsförderung im BMWi seit 1999 kontinuierlich gefallen ist - zuerst um 20 Mio. DM und nun um 30 Mio. DM pro Jahr. Mit anderen Worten, im Jahre 2003 stehen faktisch 100 Mio. DM weniger zur Verfügung als im Jahre 1999. Dann läge die jährliche Förderung lediglich bei der Hälfte der Mittel, die jeweils von 1982 bis 1992 in die Forschung investiert wurden.
Doch ohne fortlaufende Verbesserungen der derzeitigen Solartechniken durch Forschung und Entwicklung kann die Integration der erneuerbaren Energien in die Versorgungssysteme nicht erreicht werden. Denn Forschung und Entwicklung sind keine einmaligen Anfangsinvestitionen, sondern vielmehr ein ständiger kostensenkender Begleiter für eine auf Hochtechnologien basierenden Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft.


Ansprechpartner
Dr. Gerd Stadermann (Geschäftsführer) T: 030 / 67053-338
Petra Szczepanski (Öffentlichkeitsarbeit) T: 030 / 67053-337

F: 030 / 67053-333
E-Mail: fvs@hmi.de
Geschäftsstelle c/o HMI
Kekuléstraße 5
D-12489 Berlin

Petra Szczepanski | idw
Weitere Informationen:
http://www.FV-Sonnenenergie.de

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Erneuerbar FVS Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte