Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

voltwerk baut 1,6 Megawatt Solarkraftwerk in Bayern

20.09.2001


Im bayerischen Markstetten haben jetzt die Bauarbeiten für das in diesem Jahr größte Solarkraftwerk Deutschlands begonnen. Die Stuttgarter voltwerk AG hat die Hamburger SunTechnics Solartechnik GmbH mit dem Bau einer Gemeinschaftsanlage von 1,6 Megawatt Spitzenleistung in der Gemeinde Hohenfels bei Regensburg beauftragt. Mit rund 1.100 Kilowattstunden Sonneneinstrahlung pro Quadratmeter im Jahr zählt die Region laut DWD (Deutscher Wetterdienst) zu den sonnenreichsten Deutschlands. "Für eine Solar-Gemeinschaftsanlage sind das optimale Bedingungen", freut sich Martin Bucher, Vorstand der voltwerk AG. Noch dieses Jahr werden auf dem ehemaligen Acker jährlich rund 1,5 Millionen Kilowattstunden sauberer Solarstrom produziert und in das Netz der OB-AG eingespeist. Die Energie reicht theoretisch aus, um die rund 2.000 Einwohner zählende Gemeinde mit Strom zu versorgen. Aus dem Stromverkauf wird die Anlage im Jahr rund 1,5 Millionen Mark erwirtschaften und Investoren eine attraktive Rendite bescheren. Schon ab 10.000 Mark ist eine Beteiligung möglich. Aber auch das Klima profitiert von dem Betrieb der Anlage: in den nächsten 20 Jahren werden der Umwelt so 32.000 Tonnen des gefährlichen Treibhausgases Kohlendioxid erspart.

Erst vergangenen Monat hat voltwerk das mit 207 Kilowatt größte Solarkraftwerk Thüringens ans Netz gebracht. Darüber hinaus baut das Unternehmen zur Zeit auf einer stillgelegten Kiesgrube in der bayerischen Gemeinde Söchtenau die bisher mit 600 Kilowatt größte Freiflächen-Solaranlage Deutschlands.

Aktiver Umweltschutz, der sich auszahlt Erneuerbaren Energien sind politisch gewollt und werden gezielt gefördert. Daher ist eine Investition in Solarenergie zur Zeit so attraktiv wie nie zuvor. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht noch bis Ende des Jahres eine Vergütung von 99 Pfennig für jede ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Solarstrom für die nächsten 20 Jahre vor. Das sichert eine hohe Rendite. Die voltwerk AG hat bereits sechs Solarstrom-Direktbeteiligungen erfolgreich platziert. Besondere Beachtung genießt dabei die Solaranlage auf dem Dach der Beethovenhalle in Bonn, die bereits 1999 anlässlich des Weltklimagipfels konstruiert wurde. Das bewährte Know-how der Stuttgarter schafft Sicherheit für eine Investition in die Zukunftstechnologie Fotovoltaik: "Schon ab 10.000 Mark können Bürger Anteile an der Gemeinschaftsanlage erwerben. Nachzahlungen sind nicht erforderlich", garantiert Martin Bucher. "Wir bieten allen Anlegern ein beispielhaftes Sicherheitskonzept und eine Vorsteuerrendite von über 6 Prozent nach der Methode des internen Zinsfußes." Die Investoren werden direkt als Kommanditisten beteiligt. So profitieren Anleger zunächst steuerlich durch Verlustzuweisungen, ohne sich privaten Haftungsrisiken auszusetzen. Die anfangs erhebliche Reduzierung der Einkommensteuerlast wird nach wenigen Jahren durch eine solide Rendite abgelöst. Ein Konzept, bei dem sich saubere Energiegewinnung für alle Beteiligten auszahlt.

Christoph Marx | ots
Weitere Informationen:
http://www.conergy.de
http://www.voltwerk.de

Weitere Berichte zu: Investition Solarkraftwerk Solarstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie