Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Loesungen fuer eine saubere und effiziente Stromerzeugung

07.10.2005


Siemens Power Generation uebernimmt Wheelabrator Air Pollution Control Inc.



Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) erweitert sein Geschaeft um Produkte und Systeme zur Ueberwachung und Verminderung der Schadstoffemissionen von Kraftwerken. Das Unternehmen uebernimmt von der privaten US-amerikanischen Beteiligungsgesellschaft Aquilex Corporation, Atlanta (GA), die Wheelabrator Air Pollution Control Inc., Pittsburgh (PA), USA, sowie deren kanadische Tochtergesellschaft Wheelabrator Canada Company. Mit 150 Mitarbeitern erzielte Wheelabrator in den ersten acht Monaten des laufenden Geschaeftsjahres 2005 einen Umsatz von 116 Mio. US-Dollar. Beide Vertragspartner haben gestern das Closing der Akquisition bekannt gegeben.



Wheelabrator ist ein fuehrender Anbieter von Produkten und Systemen zur Ueberwachung und Verringerung der Emissionen von kohlebefeuerten Kraftwerken und industriellen Anwendungen. Das Unternehmen mit Sitz in Pittsburgh, Pennsylvania, und Aktivitaeten im kanadischen Milton verfuegt ueber langjaehrige Erfahrungen sowie ein breites und fortschrittliches Programm von Produkten und Systemen zur Ueberwachung und Verringerung der Emissionen von Staeuben, Schwefeldioxid, Stickoxiden und Quecksilber. Wheelabrator verzeichnete zuletzt eine erfreuliche Entwicklung seines Geschaefts.

"Kohlebefeuerte Kraftwerke werden auch kuenftig den Loewenanteil an der Stromerzeugung stellen. Effizienz und Umweltvertraeglichkeit sind dabei entscheidende Faktoren fuer unsere Kunden. Dies schafft weltweit eine grosse Nachfrage fuer Produkte und Systeme zur Luftreinhaltung", sagte Randy Zwirn, Mitglied des Bereichsvorstands der Siemens Power Generation. "Vor diesem Hintergrund investieren wir in dieses Geschaeft. Wir wollen unseren Kunden dabei helfen, diesen Bedarf mit hocheffizienten, wirtschaftlichen und vor allem umweltvertraeglichen Loesungen zu decken".

Wheelabrator und Siemens PG ergaenzen sich perfekt. Wheelabrator verfuegt ueber technisch fuehrende Produkte zur Emissionsminderung. Gleichzeitig bringt Siemens PG langjaehrige Erfahrungen und umfassendes Wissen in der Kraftwerkstechnik sowie beim schluesselfertigen Bau oder der Modernisierung von Kraftwerken ein.

Erst Ende 2004 hatte Siemens PG durch die Uebernahme von Bonus sein Portfolio um Windkraftanlagen erweitert und sich damit eine starke Position im Markt der Erneuerbaren Energien gesichert. "Die Beduerfnisse unserer Kunden veraendern sich und deshalb veraendert sich auch unser Portfolio. Nach dem Einstieg in die Windkraft erweitern wir mit Wheelabrator jetzt unser Angebot um Produkte und Serviceleistungen zur Verringerung der Schadstoffemissionen bei der Stromerzeugung", sagte Zwirn.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2004 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 7,5 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 9,2 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 961 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2004 weltweit rund 30.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com

Informationsnummer: PG 200510.001 d

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/powergeneration

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Stromerzeugung Wheelabrator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops