Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Loesungen fuer eine saubere und effiziente Stromerzeugung

07.10.2005


Siemens Power Generation uebernimmt Wheelabrator Air Pollution Control Inc.



Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) erweitert sein Geschaeft um Produkte und Systeme zur Ueberwachung und Verminderung der Schadstoffemissionen von Kraftwerken. Das Unternehmen uebernimmt von der privaten US-amerikanischen Beteiligungsgesellschaft Aquilex Corporation, Atlanta (GA), die Wheelabrator Air Pollution Control Inc., Pittsburgh (PA), USA, sowie deren kanadische Tochtergesellschaft Wheelabrator Canada Company. Mit 150 Mitarbeitern erzielte Wheelabrator in den ersten acht Monaten des laufenden Geschaeftsjahres 2005 einen Umsatz von 116 Mio. US-Dollar. Beide Vertragspartner haben gestern das Closing der Akquisition bekannt gegeben.



Wheelabrator ist ein fuehrender Anbieter von Produkten und Systemen zur Ueberwachung und Verringerung der Emissionen von kohlebefeuerten Kraftwerken und industriellen Anwendungen. Das Unternehmen mit Sitz in Pittsburgh, Pennsylvania, und Aktivitaeten im kanadischen Milton verfuegt ueber langjaehrige Erfahrungen sowie ein breites und fortschrittliches Programm von Produkten und Systemen zur Ueberwachung und Verringerung der Emissionen von Staeuben, Schwefeldioxid, Stickoxiden und Quecksilber. Wheelabrator verzeichnete zuletzt eine erfreuliche Entwicklung seines Geschaefts.

"Kohlebefeuerte Kraftwerke werden auch kuenftig den Loewenanteil an der Stromerzeugung stellen. Effizienz und Umweltvertraeglichkeit sind dabei entscheidende Faktoren fuer unsere Kunden. Dies schafft weltweit eine grosse Nachfrage fuer Produkte und Systeme zur Luftreinhaltung", sagte Randy Zwirn, Mitglied des Bereichsvorstands der Siemens Power Generation. "Vor diesem Hintergrund investieren wir in dieses Geschaeft. Wir wollen unseren Kunden dabei helfen, diesen Bedarf mit hocheffizienten, wirtschaftlichen und vor allem umweltvertraeglichen Loesungen zu decken".

Wheelabrator und Siemens PG ergaenzen sich perfekt. Wheelabrator verfuegt ueber technisch fuehrende Produkte zur Emissionsminderung. Gleichzeitig bringt Siemens PG langjaehrige Erfahrungen und umfassendes Wissen in der Kraftwerkstechnik sowie beim schluesselfertigen Bau oder der Modernisierung von Kraftwerken ein.

Erst Ende 2004 hatte Siemens PG durch die Uebernahme von Bonus sein Portfolio um Windkraftanlagen erweitert und sich damit eine starke Position im Markt der Erneuerbaren Energien gesichert. "Die Beduerfnisse unserer Kunden veraendern sich und deshalb veraendert sich auch unser Portfolio. Nach dem Einstieg in die Windkraft erweitern wir mit Wheelabrator jetzt unser Angebot um Produkte und Serviceleistungen zur Verringerung der Schadstoffemissionen bei der Stromerzeugung", sagte Zwirn.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2004 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 7,5 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 9,2 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 961 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2004 weltweit rund 30.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com

Informationsnummer: PG 200510.001 d

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/powergeneration

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Stromerzeugung Wheelabrator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten