Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Treibstoff, höhere Leistung auf Schiffen

15.09.2005


Siemens ist es mit einem System zur Energierückgewinnung gelungen, den Treibstoffverbrauch bei Marine- und Handelsschiffen um bis zu zehn Prozent zu senken. In derselben Größenordnung verringern sich die Schadstoffemissionen. Siemens hat dazu den so genannten Booster-Antrieb Siship-Boost um eine Generatorfunktion und eine Abgasrückgewinnungsanlage erweitert. Es sinken auch die Instandhaltungskosten für Hauptantrieb und Dieselgeneratoren.




Booster-Antriebe verbessern seit rund 15 Jahren die Vortriebsleistung und schonen die Hauptmaschine vor allem bei großen Containerschiffen: Ein unmittelbar um die Antriebswelle montierter Elektromotor unterstützt den Dieselmotor beispielsweise in beim Beschleunigen oder bei widrigem Wetter.



Siemens Industrial Solutions and Services hat das System nun weiterentwickelt. Erstmals ist ein Umschalten des Boosters von Motor- auf Generatorfunktion möglich. Damit kann der Gesamtenergiebedarf an Bord jederzeit flexibel an Bedingungen wie Winde, Wellengang, Zeitpläne oder Sicherheitserfordernisse angepasst werden. Wird nicht die volle Antriebsleistung des Hauptmotors benötigt, kann die Reserve-Leistung in Strom umgewandelt und ins Bordnetz eingespeist werden. Weniger effiziente Dieselgeneratoren, die normalerweise Strom an Bord liefern, können vorübergehend heruntergefahren werden, was Treibstoff spart und die Lebensdauer erhöht.

Eine Abgasrückgewinnungsanlage verbessert die Effizienz des Dieselantriebs weiter. Darin wird zum einen die in den Abgasen enthaltene Wärme genutzt, um mit Hilfe von Wärmetauschern Wasserdampf zu erzeugen, der eine Turbine antreibt. Zum anderen wird sich mit dem Gegendruck des Abgasstroms eine so genannte Power-Turbine in Rotation versetzt, die ähnlich funktioniert wie ein Turbolader. Ein Generator wandelt die aus beiden Turbinen gewonnene mechanische Energie in Elektrizität um.

Das Siship-Boost-System ist vom Design her so flexibel, dass es sich relativ leicht in die meisten Maschinenräume integrieren lässt, und damit auch zur Nachrüstung geeignet ist. (IN 2005.09.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics