Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendung von Drag Reducing Agents in Öl-Pipelines

26.07.2005


Spanische Forscher haben zwei Modelle entwickelt, die die Anwendung von Drag Reducing Agents in Pipelines erleichtern und damit dazu beitragen, die Kosten für Öltransporte zu senken.

... mehr zu:
»Agents »DRAs »Drag »Pipeline »Reducing

Nicht nur für die Förderung von Erdöl, sondern auch für den Transport dieses Rohstoffs über Pipelines muss eine beachtliche Menge an Energie aufgebracht werden. Der während des Transports auftretende Energieverlust kann durch die Verwendung von Drag Reducing Agents (DRAs) deutlich reduziert werden. DRAs sind synthetische Polymere mit einem hohen molekularen Gewicht, die die Strömungseigenschaften verbessern können.

Die Vorteile von DRAs sind zwar bekannt, werden aber noch nicht ausreichend realisiert. Verschiedene Faktoren müssen bei der Nutzung beachtet werden und bis heute stand noch kein umfassendes Instrument zur Verfügung. Mitarbeiter eines spanischen Forschungsinstitutes haben jetzt zwei sich ergänzende Modelle entwickelt, die bereits erfolgreich an echten Pipelines getestet wurden.

Mit dem ersten Modell werden die DRA-Eigenschaften berücksichtigt und Nutzer verstehen, wie hoch die erreichte Reduzierung des Reibungswiderstandes sowie die erzielten Energieeinsparungen sein können. Das wichtigste Ergebnis des Modells ist eine Schätzung der optimalen DRA-Menge, die eingespritzt werden muss. Das zweite Modell untersucht, wie sich DRAs nach ihrer Einspritzung verhalten, wie gut sie sich in der Strömung auflösen und verteilen und wie sie sich im Laufe der Zeit zersetzen. Es bietet einen wichtigen Einblick in die Fragen, wie die vorher bestimmte DRA-Menge eingespritzt werden soll, an welchen Stellen dies geschehen soll und welche Konzentration erforderlich ist. Dabei werden die Abmessungen und der Aufbau der Pipeline berücksichtigt.

Bei Versuchen mit Compania Logistica de Hidrocarburos, einem bedeutenden spanischen Betreiber von Öl-Pipelines, wurden die Modelle mit Hinblick auf ihre Einheitlichkeit weiter getestet. Nach den erfreulichen Prüfergebnissen richtet sich die verantwortliche Forschungseinrichtung AICIA jetzt auf die Lizenzierung der Modelle und die anschließende Vermarktung an Betreiber von Pipelines. Die Software kann einerseits als Einzelprodukt verkauft werden. Es besteht aber andererseits auch die Möglichkeit, das Produkt an die individuellen Nutzeranforderungen anzupassen oder in vorhandene Systme zu integrieren.

Prof. Eduardo Fernandez Camacho | ctm
Weitere Informationen:
http://www.esi.us.es/AICIA/home.html

Weitere Berichte zu: Agents DRAs Drag Pipeline Reducing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit flexiblem Installationssystem Leistung im Feld schneller anschließen
19.01.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Vorkonfektioniert für höchste Ansprüche
19.01.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie