Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mission Space-Mail - Experimente in Schwerelosigkeit

20.07.2005


Studenten der Hochschule Niederrhein beteiligen sich in einem internationalen Team an der Entwicklung eines Satelliten



Gestern war der große Moment endlich da: Christian Camps, Mechatronik-Student der Hochschule Niederrhein, der Australier Andrew Hyslop und der Grieche Dimitrios Lamprou stiegen in Krefeld in einen Kleinbus der Firma Delta Utec. Mit an Bord: eine Stahlkonstruktion mit einer Kugel und einer Seilspule - die Versuchsaufbauten für zwei Experimente. Ihr Ziel: Die französische Weinmetropole Bordeaux, wo die europäische Weltraumbehörde ESA 30 internationale Studententeams des Projekts YES2 (Young Engineer Satellite) empfängt. In den nächsten zehn Tagen werden sie an Bord eines leer geräumten Airbus A 123 gehen und etwa 30 Parabelflüge durchführen. Dabei geht das Flugzeug über dem Atlantik in einen steilen Sturzflug und erzeugt dabei für jeweils 10 bis 20 Sekunden Schwerelosigkeit. Genau diesen Zustand braucht das Krefelder Studententeam, zu dem auch Mario Timmermanns gehört, der mit 31 Jahren für den Flug aber zu alt ist, um seine Experimente durchzuführen. Dabei werden Daten gesammelt, die für die Entwicklung eines Satelliten unerlässlich sind, der später als "Space-Mail" von der Weltraumstation ISS zur Erde geschickt werden soll.

... mehr zu:
»Mission »Satellit »Schwerelosigkeit


Gesteuert werden soll er mittels eines 30 Kilometer langen Seils, quasi wie ein überdimensionales Jojo. In 100 Kilometer Abstand zur Erde tritt er in eine elyptische Umlaufbahn ein, die eineinhalb Meter große Kapsel wird abgelöst und sinkt dann mit einem Fallschirm zur Erde, einen Flecken irgendwo in Kasachstan. In der Kapsel, so Prof. Dr. Ferdi Hermanns, der bei seiner Berufung nach Krefeld das YES2-Projekt mitgebracht hat, könnten sich zum Beispiel Proben von Klebeversuchen befinden, von denen man Aufschluss über Material- und Formveränderungen in Schwerelosigkeit erwartet. Das würde gegenüber dem Transport per Shuttle Zeit sparen und kontinuierliche Messungen, etwa auch bei Blutuntersuchungen, ermöglichen.

Um das Aussetzen des Satelliten zu testen, kann sich das Krefelder Team auf 25 Meter Seil und eine Kugel als Stellvertreter der Kapsel beschränken. Ansonsten sind die Experimente jedoch so angelegt, wie sie später der Wirklichkeit entsprechen werden: In einem Fall werden Gurte zum Schwingen gebracht, um die Kapsel von der Halterung des Satelliten zu lösen. Wichtig ist zu sehen, was passiert, wenn das Gewicht der aus Silikon bestehenden Kugel in Schwerelosigkeit ausgeschaltet ist. In dem zweiten Fall wird die Wirkung der Fadenbremse getestet. Weil der Faden im Weltraum kein Gewicht hat, könnte er unglücklich in den Motor geraten, mit fatalen Folgen. Nachdem die Experimente durchgeführt sind, wird der Subsatellit inklusive der Elektronik, bei denen diesmal Prof. Dr. Jürgen Büddefeld mit Pate stand, ebenfalls an der Hochschule Niederrhein als internationales Studentenprojekt realisiert, kündigt Prof. Dr. Hermanns an.

Soweit der wissenschaftliche Teil der Mission. Über das, was sie an körperlicher Beanspruchung und auch Pein erwartet, hat die Krefelder Crew durch das Video eines Kommilitonen, der als Student der FH Koblenz schon mal an einem Parabelflug teilnahm, bereits einen Eindruck. Und der legt die Mitnahme von speziellen Tüten gegen ungewollte Essensfreisetzung sehr nahe.

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Mission Satellit Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise