Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mission Space-Mail - Experimente in Schwerelosigkeit

20.07.2005


Studenten der Hochschule Niederrhein beteiligen sich in einem internationalen Team an der Entwicklung eines Satelliten



Gestern war der große Moment endlich da: Christian Camps, Mechatronik-Student der Hochschule Niederrhein, der Australier Andrew Hyslop und der Grieche Dimitrios Lamprou stiegen in Krefeld in einen Kleinbus der Firma Delta Utec. Mit an Bord: eine Stahlkonstruktion mit einer Kugel und einer Seilspule - die Versuchsaufbauten für zwei Experimente. Ihr Ziel: Die französische Weinmetropole Bordeaux, wo die europäische Weltraumbehörde ESA 30 internationale Studententeams des Projekts YES2 (Young Engineer Satellite) empfängt. In den nächsten zehn Tagen werden sie an Bord eines leer geräumten Airbus A 123 gehen und etwa 30 Parabelflüge durchführen. Dabei geht das Flugzeug über dem Atlantik in einen steilen Sturzflug und erzeugt dabei für jeweils 10 bis 20 Sekunden Schwerelosigkeit. Genau diesen Zustand braucht das Krefelder Studententeam, zu dem auch Mario Timmermanns gehört, der mit 31 Jahren für den Flug aber zu alt ist, um seine Experimente durchzuführen. Dabei werden Daten gesammelt, die für die Entwicklung eines Satelliten unerlässlich sind, der später als "Space-Mail" von der Weltraumstation ISS zur Erde geschickt werden soll.

... mehr zu:
»Mission »Satellit »Schwerelosigkeit


Gesteuert werden soll er mittels eines 30 Kilometer langen Seils, quasi wie ein überdimensionales Jojo. In 100 Kilometer Abstand zur Erde tritt er in eine elyptische Umlaufbahn ein, die eineinhalb Meter große Kapsel wird abgelöst und sinkt dann mit einem Fallschirm zur Erde, einen Flecken irgendwo in Kasachstan. In der Kapsel, so Prof. Dr. Ferdi Hermanns, der bei seiner Berufung nach Krefeld das YES2-Projekt mitgebracht hat, könnten sich zum Beispiel Proben von Klebeversuchen befinden, von denen man Aufschluss über Material- und Formveränderungen in Schwerelosigkeit erwartet. Das würde gegenüber dem Transport per Shuttle Zeit sparen und kontinuierliche Messungen, etwa auch bei Blutuntersuchungen, ermöglichen.

Um das Aussetzen des Satelliten zu testen, kann sich das Krefelder Team auf 25 Meter Seil und eine Kugel als Stellvertreter der Kapsel beschränken. Ansonsten sind die Experimente jedoch so angelegt, wie sie später der Wirklichkeit entsprechen werden: In einem Fall werden Gurte zum Schwingen gebracht, um die Kapsel von der Halterung des Satelliten zu lösen. Wichtig ist zu sehen, was passiert, wenn das Gewicht der aus Silikon bestehenden Kugel in Schwerelosigkeit ausgeschaltet ist. In dem zweiten Fall wird die Wirkung der Fadenbremse getestet. Weil der Faden im Weltraum kein Gewicht hat, könnte er unglücklich in den Motor geraten, mit fatalen Folgen. Nachdem die Experimente durchgeführt sind, wird der Subsatellit inklusive der Elektronik, bei denen diesmal Prof. Dr. Jürgen Büddefeld mit Pate stand, ebenfalls an der Hochschule Niederrhein als internationales Studentenprojekt realisiert, kündigt Prof. Dr. Hermanns an.

Soweit der wissenschaftliche Teil der Mission. Über das, was sie an körperlicher Beanspruchung und auch Pein erwartet, hat die Krefelder Crew durch das Video eines Kommilitonen, der als Student der FH Koblenz schon mal an einem Parabelflug teilnahm, bereits einen Eindruck. Und der legt die Mitnahme von speziellen Tüten gegen ungewollte Essensfreisetzung sehr nahe.

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Mission Satellit Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics