Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mission Space-Mail - Experimente in Schwerelosigkeit

20.07.2005


Studenten der Hochschule Niederrhein beteiligen sich in einem internationalen Team an der Entwicklung eines Satelliten



Gestern war der große Moment endlich da: Christian Camps, Mechatronik-Student der Hochschule Niederrhein, der Australier Andrew Hyslop und der Grieche Dimitrios Lamprou stiegen in Krefeld in einen Kleinbus der Firma Delta Utec. Mit an Bord: eine Stahlkonstruktion mit einer Kugel und einer Seilspule - die Versuchsaufbauten für zwei Experimente. Ihr Ziel: Die französische Weinmetropole Bordeaux, wo die europäische Weltraumbehörde ESA 30 internationale Studententeams des Projekts YES2 (Young Engineer Satellite) empfängt. In den nächsten zehn Tagen werden sie an Bord eines leer geräumten Airbus A 123 gehen und etwa 30 Parabelflüge durchführen. Dabei geht das Flugzeug über dem Atlantik in einen steilen Sturzflug und erzeugt dabei für jeweils 10 bis 20 Sekunden Schwerelosigkeit. Genau diesen Zustand braucht das Krefelder Studententeam, zu dem auch Mario Timmermanns gehört, der mit 31 Jahren für den Flug aber zu alt ist, um seine Experimente durchzuführen. Dabei werden Daten gesammelt, die für die Entwicklung eines Satelliten unerlässlich sind, der später als "Space-Mail" von der Weltraumstation ISS zur Erde geschickt werden soll.

... mehr zu:
»Mission »Satellit »Schwerelosigkeit


Gesteuert werden soll er mittels eines 30 Kilometer langen Seils, quasi wie ein überdimensionales Jojo. In 100 Kilometer Abstand zur Erde tritt er in eine elyptische Umlaufbahn ein, die eineinhalb Meter große Kapsel wird abgelöst und sinkt dann mit einem Fallschirm zur Erde, einen Flecken irgendwo in Kasachstan. In der Kapsel, so Prof. Dr. Ferdi Hermanns, der bei seiner Berufung nach Krefeld das YES2-Projekt mitgebracht hat, könnten sich zum Beispiel Proben von Klebeversuchen befinden, von denen man Aufschluss über Material- und Formveränderungen in Schwerelosigkeit erwartet. Das würde gegenüber dem Transport per Shuttle Zeit sparen und kontinuierliche Messungen, etwa auch bei Blutuntersuchungen, ermöglichen.

Um das Aussetzen des Satelliten zu testen, kann sich das Krefelder Team auf 25 Meter Seil und eine Kugel als Stellvertreter der Kapsel beschränken. Ansonsten sind die Experimente jedoch so angelegt, wie sie später der Wirklichkeit entsprechen werden: In einem Fall werden Gurte zum Schwingen gebracht, um die Kapsel von der Halterung des Satelliten zu lösen. Wichtig ist zu sehen, was passiert, wenn das Gewicht der aus Silikon bestehenden Kugel in Schwerelosigkeit ausgeschaltet ist. In dem zweiten Fall wird die Wirkung der Fadenbremse getestet. Weil der Faden im Weltraum kein Gewicht hat, könnte er unglücklich in den Motor geraten, mit fatalen Folgen. Nachdem die Experimente durchgeführt sind, wird der Subsatellit inklusive der Elektronik, bei denen diesmal Prof. Dr. Jürgen Büddefeld mit Pate stand, ebenfalls an der Hochschule Niederrhein als internationales Studentenprojekt realisiert, kündigt Prof. Dr. Hermanns an.

Soweit der wissenschaftliche Teil der Mission. Über das, was sie an körperlicher Beanspruchung und auch Pein erwartet, hat die Krefelder Crew durch das Video eines Kommilitonen, der als Student der FH Koblenz schon mal an einem Parabelflug teilnahm, bereits einen Eindruck. Und der legt die Mitnahme von speziellen Tüten gegen ungewollte Essensfreisetzung sehr nahe.

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Mission Satellit Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie