Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucher- und Landwirtschaftsministerium setzt auf Bioethanol

02.05.2005


Neue Konversionstechniken machen Ethanol auf Pflanzenbasis zu einem ökologisch interessanten Alternativkraftstoff. Das wurde am 2. Mai beim Bioethanolkongress im Rheinischen Landesmuseum Bonn deutlich. Staatssekretär Matthias Berninger vom Bundesverbraucherschutzministerium (BMVEL) begründete das Engagement für diesen Biokraftstoff und stellte laufende Aktivitäten vor.



Wer eine nachhaltige Energieversorgung anstrebt, kommt an Biokraftstoffen nicht vorbei. In Deutschland liegt der Schwerpunkt dabei bisher vor allem beim Biodiesel. Mit der derzeit in Deutschland beginnenden Produktion von Bioethanol als Kraftstoff verbreitert sich die Palette der Biokraftstoffe am Markt. In Ländern wie z.B. Brasilien, Schweden und den USA wird Ethanol als Kraftstoff bereits seit Längerem eingesetzt.



Sollen 2010 - wie von der EU vorgegeben - 5,75 Prozent der Kraftstoffe aus Biomasse kommen, müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Erste Ergebnisse der laufenden Forschungsvorhaben wurden am 2. Mai im Rheinischen Landesmuseum ebenso diskutiert wie internationale Erfahrungen und die Position der deutschen Wirtschaft.

Wichtigste Botschaft der Veranstaltung: Wählt man den richtigen Rohstoff, das richtige Verfahren und nutzt auch die Nebenprodukte, ist Ethanol ein ökologisch und ökonomisch sinnvoller Kraftstoff. Das ergab die Studie, die Dr. Norbert Schmitz von meo-consulting erarbeitet hat und anlässlich des Kongresses präsentierte. Um die Chancen der verschiedenen Einsatzmöglichkeiten von Bioethanol als Kraftstoff auszuloten, ist allerdings teilweise noch Forschung und Entwicklung nötig.

Während die 5-prozentige Beimischung des Ethanols und auch die Beimischung als Ethyl-t-Butylether (ETBE) zu Ottokraftstoff bekannt ist, gilt die Beimischung von Ethanol zu Dieselkraftstoff bisher noch als wenig erprobt. Internationale Untersuchungen deuten darauf hin, dass auch Dieselmotoren weniger CO2 und Rußpartikel verursachen, wenn man dem Kraftstoff bestimmte Anteile Ethanol beifügt. Mit Unterstützung des BMVEL widmet sich die Universität Magdeburg zurzeit diesem Thema.

Wo der Stand der Technik gegeben ist, müssen Demonstrationsvorhaben die praktische Machbarkeit beweisen. Auch dafür machte sich Berninger in der Eröffnungsansprache stark. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das BMVEL derzeit mit Automobilherstellern, Flotten- und Tankstellenbetreibern sowie mit Kraftstofflieferanten über die Durchführung eines Flottenversuchs mit Flexible Fuel Fahrzeugen (FFV) spreche. FFV seien in der Lage, mit Ottokraftstoff und Ethanol in Mischungen bis zu 85 Prozent Ethanol zu fahren. Wichtig sei zu zeigen, welches Potenzial diese innovative Technologie, die von deutschen Unternehmen entwickelt und mit Erfolg in Brasilien, USA und Schweden eingesetzt werde, in Deutschland habe.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Nr. 415 vom 2. Mai 2005

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.bio-energie.de

Weitere Berichte zu: BMVEL Bioethanol Biokraftstoff Ethanol Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops