Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung konsequent in innovative Produkte umgesetzt

08.02.2005


Laserverbund Berlin-Brandenburg zeichnet eagleyard Photonics aus



Die eagleyard Photonics GmbH hat kürzlich vom Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V. die "Auszeichnung des Jahres 2005" erhalten. Der Laserverbund würdigte damit die konsequente Umsetzung der Forschungsarbeiten des Ferdinand-Braun-Instituts für Höchstfrequenztechnik (FBH) in wettbewerbsfähige Verfahren und innovative Produkte. Das Unternehmen eagleyard Photonics ist eine Ausgründung aus dem FBH. Bei der Preisverleihung am 3. Februar sagte Dr.-Ing. Helmut Ringelhahn, Vorsitzender des Laserverbundes Berlin-Brandenburg e.V.: "Aufgrund ihrer exzellenten Strahlqualität und konstanten Wellenlängen genießen die von der Firma eagleyard entwickelten Präzisionslaser innerhalb der Laserbranche einen hervorragenden Ruf."

... mehr zu:
»FBH »Laserverbund »Photonic


Die 2002 aus dem FBH heraus gegründete eagleyard Photonics GmbH hat sich innerhalb von drei Jahren eine respektable Marktposition erobert und zählt heute zu den führenden Anbietern von Hochleistungslaserdioden. Das Unternehmen fertigt Diodenlaser mit variablen Gehäuseformen, Ausgangsleistungen und Wellenlängen, die weltweit in 4 unterschiedlichen Produktlinien vertrieben werden. Kunden von eagleyard Photonics sind Hersteller komplexer Lasersysteme, die die leistungsstarken Laserdioden in eigene Systeme integrieren. "Wir arbeiten bereits an zwei neuen Produktlinien, mit denen wir unsere Marktposition in den nächsten Jahren weiter ausbauen werden", berichtet eagleyard-Geschäftsführer Jörg Muchametow. Für 2005 rechnet das Unternehmen mit einer Verdoppelung des Umsatzes auf 2 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter wird sich bis Ende des Jahres von 15 auf 18 erhöhen.

Hintergrund

Ziel des 1993 gegründeten Laserverbundes Berlin-Brandenburg e.V. ist die Profilierung der Region als herausragender Laserstandort. Im Zentrum der Aktivitäten steht die Förderung der Zusammenarbeit von Praktikern und Wissenschaftern auf den Gebieten Laserforschung, -entwicklung und -anwendung. Der Verein bietet seinen Mitgliedern fachspezifische Seminare und Workshops, Beratungen zu innovativen Laseranwendungen, Kontakte zu Anbietern von Produkten und Dienstleistungen rund um die Lasertechnik sowie den regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen Entwicklern und Anwendern. Zu den Mitgliedern des Laserverbundes Berlin-Brandenburg e.V. zählen neben führenden Forschungsinstituten auch renommierte Unternehmen wie DaimlerChrysler, Gillette, Osram, Rolls-Royce und Siemens.

Über das FBH

Das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik ist eines der weltweit führenden Institute für anwendungsorientierte und industrienahe Forschung in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik. Auf der Basis von III/V-Verbindungshalbleitern realisiert es Hochfrequenz-Bauelemente und Schaltungen für Anwendungen in der Kommunikationstechnik und Sensorik sowie hochbrillante Diodenlaser für die Materialbearbeitung, Lasertechnologie, Medizintechnik und Präzisionsmesstechnik. Die enge Zusammenarbeit des FBH mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen garantiert die schnelle Umsetzung der Ergebnisse in praktische Anwendungen. Das Institut beschäftigt 150 Mitarbeiter und hat einen Etat von 14 Millionen Euro. Es gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Kontakt:
eagleyard Photonics GmbH
Jörg Muchametow
Rudower Chaussee 29
12489 Berlin
Tel: 6392- 4520
Fax:6392- 4529

Kontakt FBH:
Petra Immerz
Referentin für Kommunikation & Marketing
Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik
Gustav-Kirchhoff-Straße 4
12489 Berlin
Tel.: 030 / 6392-2626
Fax: 030 / 6392-2602
E-Mail: petra.immerz@fbh-berlin.de

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.eagleyard.com
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: FBH Laserverbund Photonic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie