Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung konsequent in innovative Produkte umgesetzt

08.02.2005


Laserverbund Berlin-Brandenburg zeichnet eagleyard Photonics aus



Die eagleyard Photonics GmbH hat kürzlich vom Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V. die "Auszeichnung des Jahres 2005" erhalten. Der Laserverbund würdigte damit die konsequente Umsetzung der Forschungsarbeiten des Ferdinand-Braun-Instituts für Höchstfrequenztechnik (FBH) in wettbewerbsfähige Verfahren und innovative Produkte. Das Unternehmen eagleyard Photonics ist eine Ausgründung aus dem FBH. Bei der Preisverleihung am 3. Februar sagte Dr.-Ing. Helmut Ringelhahn, Vorsitzender des Laserverbundes Berlin-Brandenburg e.V.: "Aufgrund ihrer exzellenten Strahlqualität und konstanten Wellenlängen genießen die von der Firma eagleyard entwickelten Präzisionslaser innerhalb der Laserbranche einen hervorragenden Ruf."

... mehr zu:
»FBH »Laserverbund »Photonic


Die 2002 aus dem FBH heraus gegründete eagleyard Photonics GmbH hat sich innerhalb von drei Jahren eine respektable Marktposition erobert und zählt heute zu den führenden Anbietern von Hochleistungslaserdioden. Das Unternehmen fertigt Diodenlaser mit variablen Gehäuseformen, Ausgangsleistungen und Wellenlängen, die weltweit in 4 unterschiedlichen Produktlinien vertrieben werden. Kunden von eagleyard Photonics sind Hersteller komplexer Lasersysteme, die die leistungsstarken Laserdioden in eigene Systeme integrieren. "Wir arbeiten bereits an zwei neuen Produktlinien, mit denen wir unsere Marktposition in den nächsten Jahren weiter ausbauen werden", berichtet eagleyard-Geschäftsführer Jörg Muchametow. Für 2005 rechnet das Unternehmen mit einer Verdoppelung des Umsatzes auf 2 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter wird sich bis Ende des Jahres von 15 auf 18 erhöhen.

Hintergrund

Ziel des 1993 gegründeten Laserverbundes Berlin-Brandenburg e.V. ist die Profilierung der Region als herausragender Laserstandort. Im Zentrum der Aktivitäten steht die Förderung der Zusammenarbeit von Praktikern und Wissenschaftern auf den Gebieten Laserforschung, -entwicklung und -anwendung. Der Verein bietet seinen Mitgliedern fachspezifische Seminare und Workshops, Beratungen zu innovativen Laseranwendungen, Kontakte zu Anbietern von Produkten und Dienstleistungen rund um die Lasertechnik sowie den regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen Entwicklern und Anwendern. Zu den Mitgliedern des Laserverbundes Berlin-Brandenburg e.V. zählen neben führenden Forschungsinstituten auch renommierte Unternehmen wie DaimlerChrysler, Gillette, Osram, Rolls-Royce und Siemens.

Über das FBH

Das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik ist eines der weltweit führenden Institute für anwendungsorientierte und industrienahe Forschung in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik. Auf der Basis von III/V-Verbindungshalbleitern realisiert es Hochfrequenz-Bauelemente und Schaltungen für Anwendungen in der Kommunikationstechnik und Sensorik sowie hochbrillante Diodenlaser für die Materialbearbeitung, Lasertechnologie, Medizintechnik und Präzisionsmesstechnik. Die enge Zusammenarbeit des FBH mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen garantiert die schnelle Umsetzung der Ergebnisse in praktische Anwendungen. Das Institut beschäftigt 150 Mitarbeiter und hat einen Etat von 14 Millionen Euro. Es gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Kontakt:
eagleyard Photonics GmbH
Jörg Muchametow
Rudower Chaussee 29
12489 Berlin
Tel: 6392- 4520
Fax:6392- 4529

Kontakt FBH:
Petra Immerz
Referentin für Kommunikation & Marketing
Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik
Gustav-Kirchhoff-Straße 4
12489 Berlin
Tel.: 030 / 6392-2626
Fax: 030 / 6392-2602
E-Mail: petra.immerz@fbh-berlin.de

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.eagleyard.com
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: FBH Laserverbund Photonic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie