Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multi Projekt Chip Gruppe mit neuer Entwurfsanlage

07.02.2005


EDA-Zentren in Baden-Württemberg mit Sun Ray standardisiert.



Die Multi Projekt Chip (MPC) Gruppe hat in einem erfolgreichen Re-Investitionsprogramm 1 Mio. Euro für die Installation einer elektronischen Entwurfsanlage aufgewendet. Die 14 in der Gruppe zusammengeschlossenen Fachhochschulen aus ganz Baden-Württemberg weihten die neuen Electronic Design Automation (EDA) Computeranlagen an der Hochschule Aalen ein. Prof. Dr. Dirk Jansen von der Fachhochschule Offenburg freute sich, dass die baden-württembergischen Fachhochschulen auf dem Gebiet der Elektronik wieder auf der Höhe der Zeit seien. Aufgrund der einheitlichen Ausstattung aller EDA-Zentren, ließe sich deren Administration erheblich vereinfachen, ergänzte Prof. Dr. Manfred Bartel vom Studiengang Elektronik/Technische Informatik der Hochschule Aalen.

... mehr zu:
»EDA »Entwurfsanlage »MPC


6,5 Tonnen Hardware wiegt der materielle Gegenwert von Sun Microsystems. Damit wurden an den Fachhochschulen 207 Arbeitsstationen mit Doppelbildschirmen ausgestattet, die den Studierenden eine großzügige Arbeitsfläche bereitstellen. "Sun Ray hat weder Knöpfchen noch Laufwerk, an denen herumgespielt werden könnte", sagte Prof. Dr. Jansen, "So rechnen wir für die nächsten 5 Jahren mit Sicherheit und Zuverlässigkeit." Die eigentliche Herausforderung bestand darin, an den Fachhochschulen drei verschiedene Betriebssysteme und vier Server zu kombinieren. Das gelang: Die Studierenden der Elektronik tüfteln bereits mit Eifer an den neuen Arbeitsstationen.

In deren Genuss wird Andreas Funcke nicht mehr kommen. Er hat sein Diplom bereits in der Tasche. Für dieses erhielt der Absolvent der Fachhochschule Pforzheim in Aalen den IEEE SSCS Best Paper Award. Für Funcke war schnell klar, dass er seine Diplomarbeit auf dem Gebiet der EDA schreiben wollte.

EDA ist eine Art Katalysator der Elektronik: Nach mathematischen Modellen werden am Rechner Leiterplatten entworfen, Schaltungen simuliert und Chips designt. In einer selbstverstärkenden Schleife wird mit Hilfe der EDA die Elektronik weiter entwickelt, welche wiederum die Leistungsfähigkeit der EDA steigert usw. Inzwischen befinden sich auf einem Chip über 500 Mio. Transistoren, die sich technisch nur noch mit der EDA beherrschen lassen. Diese Chips dienen Datenspeicherung, -transport oder -verarbeitung und finden sich in Computern oder Handys wieder. "Die zu entwickelnde Elektronik wird nicht mehr zusammengelötet und dann getestet, sondern sie wird mit Hilfe von EDA generiert und mit EDA-Simulatoren getestet und es wird erwartet, dass sie sofort korrekt arbeitet", so Prof. Dr. Bartel.

Die MPC Gruppe versteht sich als Mittler der Automatisierungstechnik für kleine und mittlere Unternehmen. In den 16 Jahren ihres Bestehens sind aus der Gruppe über ein Dutzend Chips hervorgegangen, die inzwischen teilweise in Serie produziert werden. "Durch die Investition in die Entwurfsanlage können unsere Studierenden im EDA-Zentrum mit den Werkzeugen der Weltmarktführer Cadence und Mentor Graphics", sagte Prof. Dr. Bartel. Er hofft mit seinen Kollegen, dass nun auch Mittel bereitgestellt würden, um das Betreuungspersonal der Anlagen weiterqualifizieren zu können, damit es mit der von EDA beschleunigten Entwicklung der Elektronik in den Nanobereich submikroskopischer Leiter Schritthalten kann. Eine wichtige Empfehlung hierfür ist sicherlich das Siegel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), die die Kooperation der baden-württembergischen Fachhochschulen als vorbildhaft ausweist.

Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aalen.de

Weitere Berichte zu: EDA Entwurfsanlage MPC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie