Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Erkennung von rauchgasseitigen Korrosionen

05.01.2005


Ein neuer Sensor, der den Grad von rauchgasseitiger Korrosion misst, wurde entwickelt und in Kraftwerkskesseln getestet.
Die Korrosion an kritischen Teilen von Kraftwerken und kommunalen Müllverbrennungsanlagen ist ein ständiger Grund zur Sorge. Die Wartungsingenieure müssen oft einen erheblichen Aufwand betreiben, um festzustellen, ob Korrosion bei den Instandhaltungsmaßnahmen berücksichtigt werden muss. KEMA hat eine einfache aber effektive Methode entwickelt, um Korrosion frühzeitig erkennen zu können.



Es wurden die Auswirkungen von Korrosion auf eine Reihe verschiedener beschichteter Materialien und ebenso die Wirkung von Additiven zur Reduzierung von Korrosion getestet. Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, wie sich die getesteten Materialien bei Kohlefeuerung verhalten.

Um den Korrosionsgrad festzustellen, wurde ein angeschlossenes elektrochemisches Korrosionskontrollgerät entwickelt und getestet. Der angeschlossene Sensor misst die Dicke einer Metallfolie, die mit der Zeit korrodiert ist, indem er die Wärmeleitung in der Folie bestimmt. Durch eine optische Methode werden Wärmepulse zugeführt, die Ausbreitung des Pulses wird dann mit Hilfe von Pyrometrie gemessen.

Die Folie, die sich an der Spitze der KEMPCOP-Sonde (Kema Corrosion Probe) befindet, besteht aus dem gleichen Material und kann in Kraftwerken und Müllverbrennungsanlagen verwendet werden. Die Pyrometrie-Signale können mit Hilfe eines mathematischen Modells der Wärmeübertragung auf die Folie interpretiert werden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Dicke der Folie für die Genauigkeit und Lebensdauer des Sensors ausschlaggebend ist. Eine dünnere Folie bedeutet zwar einen höheren Grad an Genauigkeit, allerdings auch eine kürzere Lebensdauer.

Die Vorteile des Sensors liegen darin, dass er leicht erreichbar ist, während des Betriebs ein- und ausgebaut werden kann und auch als Thermometer dient. Außerdem kann er Informationen über Korrosionsgeschwindigkeiten sowie Eigenschaften und Zusammensetzung von Korrosionsprodukten im Ergebnis der Feuerungsbedingungen liefern.

Alle Daten werden vertraulich in einer separaten Datenbank gespeichert. Das angeschlossene Korrosionsmessgerät wurde bereits in kohlebefeuerten Kraftwerken installiert und getestet. KEMA sucht Partnerschaften mit Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen, die sich mit Problemen der rauchgasseitigen Korrosion beschäftigen.

Dr. Ruud Hunik | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kema.com/nl/

Weitere Berichte zu: Korrosion Müllverbrennungsanlage Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie