Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Erkennung von rauchgasseitigen Korrosionen

05.01.2005


Ein neuer Sensor, der den Grad von rauchgasseitiger Korrosion misst, wurde entwickelt und in Kraftwerkskesseln getestet.
Die Korrosion an kritischen Teilen von Kraftwerken und kommunalen Müllverbrennungsanlagen ist ein ständiger Grund zur Sorge. Die Wartungsingenieure müssen oft einen erheblichen Aufwand betreiben, um festzustellen, ob Korrosion bei den Instandhaltungsmaßnahmen berücksichtigt werden muss. KEMA hat eine einfache aber effektive Methode entwickelt, um Korrosion frühzeitig erkennen zu können.



Es wurden die Auswirkungen von Korrosion auf eine Reihe verschiedener beschichteter Materialien und ebenso die Wirkung von Additiven zur Reduzierung von Korrosion getestet. Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, wie sich die getesteten Materialien bei Kohlefeuerung verhalten.

Um den Korrosionsgrad festzustellen, wurde ein angeschlossenes elektrochemisches Korrosionskontrollgerät entwickelt und getestet. Der angeschlossene Sensor misst die Dicke einer Metallfolie, die mit der Zeit korrodiert ist, indem er die Wärmeleitung in der Folie bestimmt. Durch eine optische Methode werden Wärmepulse zugeführt, die Ausbreitung des Pulses wird dann mit Hilfe von Pyrometrie gemessen.

Die Folie, die sich an der Spitze der KEMPCOP-Sonde (Kema Corrosion Probe) befindet, besteht aus dem gleichen Material und kann in Kraftwerken und Müllverbrennungsanlagen verwendet werden. Die Pyrometrie-Signale können mit Hilfe eines mathematischen Modells der Wärmeübertragung auf die Folie interpretiert werden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Dicke der Folie für die Genauigkeit und Lebensdauer des Sensors ausschlaggebend ist. Eine dünnere Folie bedeutet zwar einen höheren Grad an Genauigkeit, allerdings auch eine kürzere Lebensdauer.

Die Vorteile des Sensors liegen darin, dass er leicht erreichbar ist, während des Betriebs ein- und ausgebaut werden kann und auch als Thermometer dient. Außerdem kann er Informationen über Korrosionsgeschwindigkeiten sowie Eigenschaften und Zusammensetzung von Korrosionsprodukten im Ergebnis der Feuerungsbedingungen liefern.

Alle Daten werden vertraulich in einer separaten Datenbank gespeichert. Das angeschlossene Korrosionsmessgerät wurde bereits in kohlebefeuerten Kraftwerken installiert und getestet. KEMA sucht Partnerschaften mit Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen, die sich mit Problemen der rauchgasseitigen Korrosion beschäftigen.

Dr. Ruud Hunik | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kema.com/nl/

Weitere Berichte zu: Korrosion Müllverbrennungsanlage Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Plug&Play-Lichtlösung für die NOx-Messung
07.12.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie