Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiplex-System statt Kabelbaum / High-tech im Nutzfahrzeug

21.06.2001


Ein neues Bord-Elektronik-System auf Multiplex-Basis von SiemensVDO Automotive, Informationssysteme Nutzfahrzeuge, revolutioniert die Informationsverarbeitung im Nutzfahrzeug. Die armdicken Kabelbäume verschwinden, die Steuereinheit wird kleiner, flexibler und zuverlässiger.

Heute kommen die Informationen von Gebern, Schaltern und Aggregaten aus dem Fahrzeug auf konventionellem Weg zu den Anzeigeinstrumenten, das heißt, die einzelnen Einheiten sind miteinander verdrahtet. Dies gilt auch für die Querverbindungen zwischen den einzelnen Geräten. Die steigende Anzahl von elektronischen Modulen und die zunehmende Variantenvielfalt bei Nutzfahrzeugen verlangen immer komplexere elektrische Bordnetze. In einem modernen Reisebus befinden sich zusammengerechnet etliche Kilometer Kabel, die weit über 150 Kilogramm wiegen. Dieses Gewicht lässt sich durch den Einsatz eines Multiplex-Busnetzes auf 30 - 40 verringern.

Das Kienzle-Bord-Elektronik-System, kurz KIBES-2, verwendet die fahrzeugerprobte CAN-Technik (Controller Area Network), die mittlerweile den Standard in der Fahrzeugindustrie darstellt. Über diesen Datenbus werden sämtliche Module miteinander verknüpft. Ein Zentralcomputer, als "Gehirn" des Netzwerkes, steuert die sogenannten dezentralen Multiplex-Knoten. In Bruchteilen von Sekunden leitet er die Signale zu den Multiplex-Knoten. Ebenso stellt er die Verbindung zur Armaturentafel her.

Multiplex-Knoten sind Mikroprozessor-Systeme, welche den Zustand der jeweiligen Endgeräte oder Sensoren erfassen. Schaltsignale des Zentralcomputers setzen sie mit Hilfe von intelligenten Halbleiterschaltern um. Darüber hinaus übernehmen sie Diagnosefunktionen.

Der Einsatz eines solchen Netzwerksystems bietet mehrere Vorteile. Durch die freie Programmierbarkeit des Zentralrechners wird eine größtmögliche Flexibilität erreicht. Das heißt, noch am Ende der Produktionslinie kann der Fahrzeughersteller die Programmierung verändern. So lassen sich unterschiedliche Varianten ohne aufwendige Logistik einfach und kostengünstig realisieren. Ein Informationsaustausch mit anderen intelligenten Systemen wie zum Beispiel dem Motormanagement ist ebenfalls möglich.

Vereinfachte Montage, die Möglichkeit das System modular zu erweitern sowie dessen Servicefreundlichkeit, kennzeichnen das Kienzle-System. KIBES bildet zusammen mit dem Kienzle Integriertem Fahrerinformationssystem KIIFIS das Kernstück einer ganzheitlichen Informationsverarbeitung im Nutzfahrzeug.




Drazenka Snajder
Heinrich-Hertz-Str. 45, 78052 Villingen-Schwenningen
Tel.: +49 7721 67-2617; Fax: -2618
E-Mail: drazenka.snajder@de1.vdogrp.de


Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
81730 München
Tel.: 49 89 636 41325

Drazenka Snajder | NewsDesk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>