Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papierindustrie: grüner Strom aus Schwarzlauge

23.11.2004


Die Steigerung der Realisierbarkeit und Attraktivität von grünem Strom ist ausschlaggebend für die Gewährleistung einer umweltverträglichen Zukunft. Durch die Modifikation des chemischen Zerfaserungsprozesses wurden bedeutende Vorteile bei der Energiegewinnung aus dem resultierenden Biotreibstoff erzielt.



Der chemische Zerfaserungsprozess ist ein wichtiger Teil des Umwandlungsprozesses von Nutzholz in Papier. Holzspäne werden in einer Schwarzlauge aus Natriumsulfid und Natriumhydroxid digeriert. Sobald die Holzfasern getrennt sind, wird die verbleibende Schwarzlauge konzentriert und dann in Dampfkesseln verbrannt, wodurch ein stromerzeugender Dampf entsteht.



Die Menge der aus dem Schwarzlaugentreibstoff erzeugten Energie ist von verschiedenen Parametern abhängig. Da die Zellstoffindustrie in Europa, vor allem in Skandinavien, auf eine lange Tradition zurückblickt, war es für europäische Forscher selbstverständlich, eine Verbesserung des gegenwärtigen Stands der Technik anzustreben.

Ein Problem dabei ist der Schwefelgehalt der Schwarzlauge. Der Schwefel greift nicht nur das Equipment an, er wird auch in die Atmosphäre abgegeben, wo er in den Umweltschadstoff Schwefeldioxid umgewandelt wird.

Im Rahmen des EFPRO-Projektes innerhalb des EESD-Programms wurde ein neuer Zerfaserungsprozess zur Herstellung einer schwefelfreien Schwarzlauge entworfen. Die Laboranalyse der neuen Schwarzlauge ergab ein verstärktes Energieerzeugungspotenzial. Pilotuntersuchungen zeigten keinerlei Schwierigkeiten bei der Verdunstungsphase, in der die Schwarzlauge vor der Verbrennung konzentriert wird.

Bei der Fortsetzung der Untersuchung mit einem Ansatz, der sich auf die gesamte Lebensdauer bezieht, arbeiteten die EFPRO-Partner mit verschiedenen Dampfkesselkonfigurationen. Auf der Grundlage von Ergebnissen aus anderen Arten von Kesselanwendungen wurde die Energieeffizienz durch die Optimierung der Prozesstemperatur erhöht. Weitere Vorteile wurden durch die Anwendung eines Prozesses mit integrierter Kohlevergasung (IGCC- Integrated Gasification Combined Cycle) erzielt.

Das EFPRO-Projekt hat gezeigt, dass die Energieerzeugung in Zellstofffabriken verbessert und gleichzeitig der Schwefelgehalt der Schwarzlauge reduziert werden kann. Verschiedene Regionen Europas könnten von der aus diesen Ergebnissen resultierenden erhöhten Produktion von grünem Stroms profitieren.

Kontaktangaben

Dr. Volkmar Mickal
Siemens AG
I&S IP 5
P.O.Box 3240
91050 Erlangen
Tel: +49-913-1742917
Fax: +49-913-1726979
Email: volkmar.mickal@siemens.com

Dr. Volkmar Mickal | ctm
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise