Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzelle erzeugt Strom aus Abfall

09.11.2004


Eine Brennstoffzelle, die sowohl mit Methanol als auch mit Erdgas betrieben werden kann, ist im "Innovationspark Brennstoffzelle" in Berlin in Betrieb gegangen. Das auf dem HotModule von MTU CFC Solutions basierende System liefert 250 Kilowatt Strom und 180 Kilowatt thermische Energie und bezieht das Methanol aus den Abfällen einer Mülldeponie.



Testanlagen der Schmelzkarbonatbrennstoffzelle (MCFC) vom Typ HotModule laufen bereits in mehreren deutschen Städten. Die Anlage in Berlin ist jedoch die einzige, die auch mit Methanol betrieben werden kann. Foto: MTU



Mit seinen HotModule--Schmelzkarbonatbrennstoffzellen (MCFC) steht MTU CFC Solutions kurz vor der Marktreife. Nach Angaben der DaimlerChrysler-Tochter soll 2006 die Serienproduktion anlaufen. Um die Praxistauglichkeit der Technologie zu erproben, hat das Unternehmen bisher mehr als ein Dutzend Testanlagen gebaut und in Betrieb genommen.

Neu an dem in Berlin installierten System ist der Betrieb mit Methanol. Der flüssige Brennstoff stammt aus der Berliner Deponie "Schwarze Pumpe". Dort wird aus organischen Abfällen Synthesegas gewonnen. Aus dieser Mischung aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff lässt sich in einer Synthesereaktion Methanol herstellen. Das Methanol wird in Lastwagen zur Brennstoffzelle in der Eichenstraße im Stadtteil Treptow transportiert und dort in einem 25 Kubikmeter fassenden Tank zwischengelagert.

Bei einem Betrieb der HotModule-Brennstoffzelle mit Erdgas wird der Brennstoff in einer Vorreformierungsstufe erhitzt, entschwefelt und befeuchtet. So kann in der Brennstoffzelle die eigentliche Reformierung ablaufen, bei der der Wasserstoff von der Verbindung abgetrennt wird. Für den Betrieb mit Methanol muss jedoch eine spezielle Vorreformierungsstufe vorgeschaltet werden, das so genannte Methanol Rack. Der Grund: Gelangt Methanol in den Erdgas-Vorreformer, spaltet sich Wasserstoff bereits hier ab. Daher fällt die Reformierung in der Brennstoffzelle selbst weg. Dies führt dazu, dass die Brennstoffzelle überhitzt, denn die Reformierungsreaktion nimmt Wärmeenergie auf.

Mit dem Methanol Rack wird diese Überhitzung dadurch verhindert, dass das Methanol mit Luft vorgekühlt und in einer chemischen Reaktion in Methan verwandelt wird, den Hauptbestandteil von Erdgas. So kann der eigentliche Reformierungsprozess in der Zelle weiterhin stattfinden und eine Überhitzung der Stacks verhindert werden.

Die Anlage kann mit Methanol, mit Erdgas oder mit beiden Brennstoffen gleichzeitig betrieben werden. Der erzeugte Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist, die nicht benötigte Wärme gelangt in ein Fernwärmenetz. Die Möglichkeit, auch die von der Brennstoffzelle erzeugte Wärme optimal zu nutzen ist auch der Grund, weshalb die Anlage mitten in Berlin und nicht in direkter Nachbarschaft zur Abfalldeponie steht.

Mit der Anlage wollen die Betreiber – die Unternehmen Vattenfall Europe, E.ON, Bewag und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) – die Alltagstauglichkeit des Systems mit verschiedenen Brennstoffen erproben und den Einsatz von Deponiegas zur Stromerzeugung fördern. Die etwa 4,5 Millionen Euro teure Anlage soll mindestens drei Jahre laufen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff Brennstoffzelle Erdgas Methanol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie