Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzelle erzeugt Strom aus Abfall

09.11.2004


Eine Brennstoffzelle, die sowohl mit Methanol als auch mit Erdgas betrieben werden kann, ist im "Innovationspark Brennstoffzelle" in Berlin in Betrieb gegangen. Das auf dem HotModule von MTU CFC Solutions basierende System liefert 250 Kilowatt Strom und 180 Kilowatt thermische Energie und bezieht das Methanol aus den Abfällen einer Mülldeponie.



Testanlagen der Schmelzkarbonatbrennstoffzelle (MCFC) vom Typ HotModule laufen bereits in mehreren deutschen Städten. Die Anlage in Berlin ist jedoch die einzige, die auch mit Methanol betrieben werden kann. Foto: MTU



Mit seinen HotModule--Schmelzkarbonatbrennstoffzellen (MCFC) steht MTU CFC Solutions kurz vor der Marktreife. Nach Angaben der DaimlerChrysler-Tochter soll 2006 die Serienproduktion anlaufen. Um die Praxistauglichkeit der Technologie zu erproben, hat das Unternehmen bisher mehr als ein Dutzend Testanlagen gebaut und in Betrieb genommen.

Neu an dem in Berlin installierten System ist der Betrieb mit Methanol. Der flüssige Brennstoff stammt aus der Berliner Deponie "Schwarze Pumpe". Dort wird aus organischen Abfällen Synthesegas gewonnen. Aus dieser Mischung aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff lässt sich in einer Synthesereaktion Methanol herstellen. Das Methanol wird in Lastwagen zur Brennstoffzelle in der Eichenstraße im Stadtteil Treptow transportiert und dort in einem 25 Kubikmeter fassenden Tank zwischengelagert.

Bei einem Betrieb der HotModule-Brennstoffzelle mit Erdgas wird der Brennstoff in einer Vorreformierungsstufe erhitzt, entschwefelt und befeuchtet. So kann in der Brennstoffzelle die eigentliche Reformierung ablaufen, bei der der Wasserstoff von der Verbindung abgetrennt wird. Für den Betrieb mit Methanol muss jedoch eine spezielle Vorreformierungsstufe vorgeschaltet werden, das so genannte Methanol Rack. Der Grund: Gelangt Methanol in den Erdgas-Vorreformer, spaltet sich Wasserstoff bereits hier ab. Daher fällt die Reformierung in der Brennstoffzelle selbst weg. Dies führt dazu, dass die Brennstoffzelle überhitzt, denn die Reformierungsreaktion nimmt Wärmeenergie auf.

Mit dem Methanol Rack wird diese Überhitzung dadurch verhindert, dass das Methanol mit Luft vorgekühlt und in einer chemischen Reaktion in Methan verwandelt wird, den Hauptbestandteil von Erdgas. So kann der eigentliche Reformierungsprozess in der Zelle weiterhin stattfinden und eine Überhitzung der Stacks verhindert werden.

Die Anlage kann mit Methanol, mit Erdgas oder mit beiden Brennstoffen gleichzeitig betrieben werden. Der erzeugte Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist, die nicht benötigte Wärme gelangt in ein Fernwärmenetz. Die Möglichkeit, auch die von der Brennstoffzelle erzeugte Wärme optimal zu nutzen ist auch der Grund, weshalb die Anlage mitten in Berlin und nicht in direkter Nachbarschaft zur Abfalldeponie steht.

Mit der Anlage wollen die Betreiber – die Unternehmen Vattenfall Europe, E.ON, Bewag und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) – die Alltagstauglichkeit des Systems mit verschiedenen Brennstoffen erproben und den Einsatz von Deponiegas zur Stromerzeugung fördern. Die etwa 4,5 Millionen Euro teure Anlage soll mindestens drei Jahre laufen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff Brennstoffzelle Erdgas Methanol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics