Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IdaTech enthüllt tragbares Brennstoffzellensystem beim 2004 Fuel Cell

01.11.2004


IdaTech präsentierte heute einen Prototypen für ein tragbares Brennstoffzellensystem für 100W bis 500W. Das System wird im Rahmen des 2004 Fuel Cell Seminar auf dem US-amerikanischen Markt eingeführt. Das Flüssigtreibstoffsystem mit eingebautem Reformer ist Teil eines Portfolios von Lösungen für mehrere Brennstoffe, das IdaTech bei der Veranstaltung vorstellt.

Das im Rahmen der viertägigen Veranstaltung präsentierte System ist ein Prototyp für ein System, das der US-Armee für den Einsatz als Batterieaufladegerät im Feld ausgeliefert wird. Es soll zur Lösung des herkömmlichen logistischen Problems der Energieversorgung der Truppen im Einsatzgebiet beitragen. Das gesamte Brennstoffzellsystem hat einschliesslich Reformer und Wasserstoffreinigungsmodul etwa die Grösse einer grösseren Brotbüchse, mit den Abmassen 12 Zoll x 8 Zoll x 6 Zoll (ca. 30,5 cm x 20 cm x 15 cm). Der Treibstoff ist ein vorverpacktes Methanol-Wasser-Gemisch, das eine hochkompakte und lang andauernde Energiequelle bildet. Die Ausgangsleistung des ausgestellten Prototyps beträgt ca. 150 Watt. Die Einheit, die an die Armee ausgeliefert wird, bietet bei etwa der gleichen Grösse hingegen 250 Watt.

"Dieses neue System stellt einen dramatischen Fortschritt in Sachen Vereinfachung, Erhöhung der Energiedichte, Kostenreduzierung und Tragbarkeit dar", sagte Claude Duss, Präsident und Chief Executive Officer von IdaTech. "Das erste Gerät wurde als Batterieaufladelösung für die Armee entwickelt. Es hat aber auch das Potenzial, eine neue Linie von Brennstoffzellenprodukten für IdaTech ins Leben zu rufen. Wir denken, das dies ein weiterer branchenführender Schritt ist, der den Standard für die Kommerzialisierung von Brennstoffzellen mit geringen Ausmassen setzen wird. Es ist auch ein Beispiel für die Strategie IdaTechs, die eigenen proprietären technischen Vorteile auszunutzen und selektiv auf Märkte anzuwenden, von denen wir glauben, dass sie ein Potenzial für eine Kommerzialisierung in der nahen Zukunft bergen."

"Wir kennen kein kompakteres und günstigeres Brennstoffzellensystem dieser Grösse, das mit Flüssigtreibstoff betrieben werden kann", fügte Hal Koyama, Senior Vice President of Marketing and Sales hinzu. "Wir spüren bereits jetzt die Nachfrage aus verschiedenen geschäftlichen Segmenten. Unseren Markteinschätzungen zufolge hat dieses System das Potenzial, eine Vielzahl attraktiver kommerzieller Märkte in der sehr nahen Zukunft zu bedienen, indem es eine hoch portable, ultrasaubere und einfache Energielösung bietet."

Dieses neue Brennstoffzellensystem, ebenso wie das EtaGen(TM)5 Combined Heat and Power (CHP) Naturgas-Propan-System, das tragbare FCS1200 1kWe Methanol-Energiesystem und das 5kWe Wasserstoff-Backup-Energiessytem können am Stand IdaTechs, Nr. #211/213 beim Fuel Cell Seminar vom 1. bis 4. November im Henry B Gonzalez Convention Center in San Antonio im US-Bundesstaat Texas besucht werden.

Yvonne Hansen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.idatech.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellensystem Cell Fuel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten