Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IdaTech enthüllt tragbares Brennstoffzellensystem beim 2004 Fuel Cell

01.11.2004


IdaTech präsentierte heute einen Prototypen für ein tragbares Brennstoffzellensystem für 100W bis 500W. Das System wird im Rahmen des 2004 Fuel Cell Seminar auf dem US-amerikanischen Markt eingeführt. Das Flüssigtreibstoffsystem mit eingebautem Reformer ist Teil eines Portfolios von Lösungen für mehrere Brennstoffe, das IdaTech bei der Veranstaltung vorstellt.

Das im Rahmen der viertägigen Veranstaltung präsentierte System ist ein Prototyp für ein System, das der US-Armee für den Einsatz als Batterieaufladegerät im Feld ausgeliefert wird. Es soll zur Lösung des herkömmlichen logistischen Problems der Energieversorgung der Truppen im Einsatzgebiet beitragen. Das gesamte Brennstoffzellsystem hat einschliesslich Reformer und Wasserstoffreinigungsmodul etwa die Grösse einer grösseren Brotbüchse, mit den Abmassen 12 Zoll x 8 Zoll x 6 Zoll (ca. 30,5 cm x 20 cm x 15 cm). Der Treibstoff ist ein vorverpacktes Methanol-Wasser-Gemisch, das eine hochkompakte und lang andauernde Energiequelle bildet. Die Ausgangsleistung des ausgestellten Prototyps beträgt ca. 150 Watt. Die Einheit, die an die Armee ausgeliefert wird, bietet bei etwa der gleichen Grösse hingegen 250 Watt.

"Dieses neue System stellt einen dramatischen Fortschritt in Sachen Vereinfachung, Erhöhung der Energiedichte, Kostenreduzierung und Tragbarkeit dar", sagte Claude Duss, Präsident und Chief Executive Officer von IdaTech. "Das erste Gerät wurde als Batterieaufladelösung für die Armee entwickelt. Es hat aber auch das Potenzial, eine neue Linie von Brennstoffzellenprodukten für IdaTech ins Leben zu rufen. Wir denken, das dies ein weiterer branchenführender Schritt ist, der den Standard für die Kommerzialisierung von Brennstoffzellen mit geringen Ausmassen setzen wird. Es ist auch ein Beispiel für die Strategie IdaTechs, die eigenen proprietären technischen Vorteile auszunutzen und selektiv auf Märkte anzuwenden, von denen wir glauben, dass sie ein Potenzial für eine Kommerzialisierung in der nahen Zukunft bergen."

"Wir kennen kein kompakteres und günstigeres Brennstoffzellensystem dieser Grösse, das mit Flüssigtreibstoff betrieben werden kann", fügte Hal Koyama, Senior Vice President of Marketing and Sales hinzu. "Wir spüren bereits jetzt die Nachfrage aus verschiedenen geschäftlichen Segmenten. Unseren Markteinschätzungen zufolge hat dieses System das Potenzial, eine Vielzahl attraktiver kommerzieller Märkte in der sehr nahen Zukunft zu bedienen, indem es eine hoch portable, ultrasaubere und einfache Energielösung bietet."

Dieses neue Brennstoffzellensystem, ebenso wie das EtaGen(TM)5 Combined Heat and Power (CHP) Naturgas-Propan-System, das tragbare FCS1200 1kWe Methanol-Energiesystem und das 5kWe Wasserstoff-Backup-Energiessytem können am Stand IdaTechs, Nr. #211/213 beim Fuel Cell Seminar vom 1. bis 4. November im Henry B Gonzalez Convention Center in San Antonio im US-Bundesstaat Texas besucht werden.

Yvonne Hansen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.idatech.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellensystem Cell Fuel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie