Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nobelpreis verhilft organischer Photovoltaik zum Durchbruch

13.10.2000


... mehr zu:
»Photovoltaik »Physik
Bis vor kurzem noch galt sie als mehr oder weniger unseriöse Forschung mit einem ausgesprochen schlechten Image unter vielen NaturwissenschaftlerInnen. Doch die Zukunft scheint äußerst
verheißungsvoll zu sein. Die Rede ist von der so genannten organischen Photovoltaik (Solarzellen auf Basis von Kohlenwasserstoffpolymeren), die im Gegensatz zur anorganischen Photovoltaik bisher nur ein Schattendasein fristete. "Wir stehen tatsächlich vor einer Art Revolution, und da kommt der Chemie-Nobelpreis für Alan Heeger gerade recht", sagt der Physiker Prof. Dr. Jürgen Parisi, der an der Universität Oldenburg die Abteilung Energie- und Halbleiterforschung am Fachbereich Physik leitet. Sein Mitarbeiter, der gebürtige Russe Dr. Vladimir Dyakonov, befasst sich seit einigen Jahren intensiv mit dem Thema "organische Photovoltaik". Die Universität Oldenburg, ohnehin im Solarforschungsbereich an vorderster Stelle, bildet derzeit in Deutschland einen wichtigen wissenschaftlichen Schwerpunkt in diesem innovativen Bereich.

Der diesjährige Nobelpreis für Chemie ist den US-Amerikanern Alan J. Heeger und Alan G. MacDiarmid sowie dem Japaner Hideki Shirakawa "für die Entdeckung und Entwicklung von leitenden Polymeren" zuerkannt worden. Diese Forschungen bilden die Grundlage auch für die organische Photovoltaik. Basis für die organische Photovoltaik sind Kohlenwasserstoff-Polymere (beziehungsweise Moleküle), während die anorganische Photovoltaik vor allem auf Siliziumbasis arbeitet. Die Arbeiten der jetzt prämierten Wissenschaftler fanden u.a. bei der Herstellung von Leuchtdioden für zum Beispiel Fahrzeuge und Handydisplays ihren Niederschlag. Während dabei - vereinfacht ausgedrückt - das Prinzip angewendet wird, an Material angelegte elektrische Spannung in Licht umzuwandeln, bedient sich die Photovoltaik des umgekehrten Prinzips: mit dem von außen zugeführten (Sonnen-) Licht wird elektrische Spannung beziehungsweise Strom erzeugt.

An der Universität Oldenburg wird dazu mit großem Einsatz und Erfolg anwendungsorientierte Grundlagenforschung betrieben. So werden im Labor schon Solarzellen auf organischer Basis hergestellt und auf ihre Funktionsfähigkeit hin untersucht. Zwar ist, wie man schon jetzt weiß, die organische Photovoltaik nicht so leistungsfähig wie die anorganische, jedoch sei sie erheblich billiger, einfacher in der Handhabung und großflächiger einsetzbar, sagt Vladimir Dyakonov, der übrigens mit dem Nobelpreisträger Alan Heeger derzeit an einer wissenschaftlichen Buchveröffentlichung arbeitet.

Dyakonov erwartet, verstärkt durch die Nobelpreisvergabe, ein "Jahrzehnt der organischen Photovoltaik". Darauf wiesen in letzter Zeit verstärkte Nachfragen und Kooperationsangebote aus der Industrie hin, "denen wir in Oldenburg kaum noch nachkommen können". Mit einem lachenden und weinenden Auge sehen er und seine Kollegen auch den Umstand, dass ihnen die Industrie junge MitarbeiterInnen praktisch "wegkauft". So können mehrere freie DoktorandInnenstellen derzeit nicht besetzt werden. Schon angesichts der glänzenden Berufsaussichten halten sie ein Physikstudium für sehr attraktiv. "Es kann aber auch ruhig Chemie sein", ergänzt Prof. Parisi, "denn die Grenzen zwischen den Disziplinen verschwimmen immer mehr - auch in Oldenburg". Die organische Photovoltaik sei da ein Paradebeispiel. Auch der Chemie-Nobelpreisträger Heeger ist "gelernter" Physiker.

Informationen zum Bereich Polymersolarzellen werden am Oldenburger Tag der Physik (8. November 2000) auf dem Standort Wechloy der Universität Oldenburg geboten.

Kontakt: Dr. Vladimir Dyakonov, Universität Oldenburg, Fachbereich Physik, Abt. Energie- und Halbleiterforschung, Tel.: 0441/798-3538, Sekretariat - 3402, Fax: -3326,
E-Mail: dyakonov@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw

Weitere Berichte zu: Photovoltaik Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie