Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordfahrt durch Europa: Brennstoffzellenauto Hysun erreicht nach 3000 Kilometern Fahrt Barcelona

27.09.2004


Das Brennstoffzellenfahrzeug Hysun 3000 hat nach 3.000 Kilometern Fahrt durch Europa am Donnerstag (23. September) Barcelona und damit sein Ziel erreicht. Mit einem Gesamtverbrauch von 3,3 Kilogramm Wasserstoff, was dem Energieäquivalent von 12 Litern Benzin entspricht, hat das Hysun-Team für eine Fahrt auf öffentlichen Straßen Maßstäbe gesetzt.


Die Reise führte in 12 Tagesetappen von Berlin über Schwerin, Hamburg, Osnabrück, Amsterdam, Köln, Mainz und Freiburg nach Frankreich. Dort waren Besançon, Lyon, Avignon, Marseille und Montpellier die Stationen, ehe schließlich Perpignan und das Ziel Barcelona erreicht wurden. Insgesamt legten die alle zwei Stunden wechselnden Fahrer die Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 40 Kilometern pro Stunde zurück. Während der Reise musste der 1,8 Kilogramm gasförmigen Wasserstoff fassende Tank nur einmal neu befüllt werden. Der Gesamtverbrauch lag bei 1,1 Gramm Wasserstoff pro Kilometer. Das entspricht einem Verbrauch von rund 0,4 Litern Benzin pro 100 Kilometer.

Die technischen Schwierigkeiten mit dem von einer Ballard-Brennstoffzelle mit einer Leistung von 1200 Watt mit Energie versorgten Elektrofahrzeug waren geringer als gedacht, erklärt Pressesprecher Jörg Schweigard. Nur am ersten Reisetag habe es Probleme mit der Elektrik gegeben, sonst hat das dreirädrige Gefährt stets zuverlässig sein Tagesziel erreicht.


Die Resonanz der Öffentlichkeit auf den jeweiligen Etappen war "riesig", erklärt Schweigard: "Wir sind auf großes Wohlwollen gestoßen." Auch damit hat das Projekt eines seiner Ziele erreicht, nämlich für die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie zu werben und deren Alltagstauglichkeit zu beweisen. Hinter dem Projekt Hysun 3000steht eine Gruppe von Ingenieuren, Technikern, Designern und Journalisten, die in ihrer Freizeit seit mehr als drei Jahren an der Entwicklung und dem Bau des Rekordfahrzeuges arbeiten. Ein Teil der Teammitglieder sind bei dem Brennstoffzellenhersteller Ballard im schwäbischen Nabern beschäftigt und bringen schon von daher das entsprechende technische Know-How mit.

"Wir haben sehr viel gelernt und viele neue Erkenntnisse gewonnen", blickt Schweigard auf die Entwicklungszeit und die nun erfolgreich beendete Reise zurück. Dieses Wissen soll nicht im Verborgenen bleiben: "Wir stellen alle Erfahrungen der Öffentlichkeit zur Verfügung."

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.hysun.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenauto Gesamtverbrauch Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz